OCCASIONAL COMMENTS ON PSCHO-ANALYTIC MATTERS + CONTIBUTIONS fromMICHAEL ROLOFF Member Seattle Psychoanalytic Institute and Society this LYNX will LEAP you to all my HANDKE project sites and BLOGS: http://www.roloff.freehosting.net/index.html "MAY THE FOGGY DEW BEDIAMONDIZE YOUR HOOSPRINGS!" {J. Joyce} "Sryde Lyde Myde Vorworde Vorhorde Vorborde" [von Alvensleben]

Sunday, August 5, 2012

THE CIRCUMCISION DEBATE - LINKS AND COMMENTS

UPDATED EVERY COUPLE OF DAYS NOW

 AT THE COMMENT COLUMN

WITH LINKS TO THE LATEST DEVELOPMENTS

"Hohn ist die Schere des Mohels der die Vorhaut der Unvernunft abschneidet"
"Derision is the Mohel of Reason's knife."
Spinoza

  
http://analytic-comments.blogspot.com/2012/11/offener-brief-den-juedischen-zentral.html

PSYCHOANALYTIC COMMENTS
OCCASIONAL COMMENTS ON PSCHO-ANALYTIC MATTERS + CONTIBUTIONS from MICHAEL ROLOFF

The purpose of this Weblog is to supply information to help the discussion of the German Circumcision controversy.
I initially threw up the first version of the blog shortly before the German Ethic Council was to meet to discuss what to do, more on that further down.

1) http://analytic-comments.blogspot.com/2012/10/michael-wolffsohns-foreskin-of-heart.html  

  http://www.circumcisioncomplex.com/fundamentals/



http://eewiki.newint.org/index.php/Is_male_circumcisionyou%3F
_bad_for_

The World Health Organization (WHO) and the American Academy of Pediatrics (AAP) agree with MC for personal, cultural, financial, and professional reasons. No medical organization finds any proven medical benefit for circumcision, and European organizations are against circumcision. Circumcision is painful and a shock to the system.-

http://www.dr.dk/Nyheder/Andre_sprog/English/2013/03/18/130530.htm

Doctors oppose infant circumcision

18. mar. 2013 13.08 English
The circumcision of infants entails a risk of serious physical injury, or even death, and should be banned, according to 38 leading doctors.

http://knmg.artsennet.nl/Nieuws/Nieuwsarchief/Nieuwsbericht-1/International-physicians-protest-against-American-Academy-of-Pediatrics-policy-on-infant-male-circumcision.htm

International physicians protest against American Academy of Pediatrics’ policy on infant male circumcision

Circumcision conflicts with children’s rights and doctors’ oath and can have serious long-term consequences, state an international group of 38 physicians from 16 European countries in Pediatrics today. They comment on the American Academy of Pediatrics’ new policy on infant male circumcision.
There are no compelling health arguments in favor of circumcision, while it can have serious long-term urological, psychological and sexual consequences. And performing medically unwarranted circumcision of underage boys conflicts with good medical practice. Male infant circumcision conflicts with children’s rights and the doctors’ oath not to do harm. 


Making it a taboo to compare male with female sexual mutilation is the biggest scandal of the controversy. In both instances the most sensitive and most erogenous zone of the human bod is amputated and severely damaged. In both instances, what counts primarily is the cutting of human sexuality. The imposition of control by the patriarchy.
 
Die Tabuisierung jeglichen Vergleichs von männlicher mit weiblicher Genitalverstümmelung ist der große Skandal der Debatte. In beiden Fällen wird der empfindsamste und erogenste Teil des menschlichen Körpers amputiert oder schwer beschädigt. In beiden Fällen geht es in erster Linie um die Beschneidung menschlicher Sexualität.

http://evidentist.wordpress.com/2012/09/11/beschneidung-ignoranz-und-sexismus/


 Die Skepsis der Pädiater
Unausgegoren, katastrophal - die Kritik der Pädiater am Gesetzentwurf zur Beschneidung ist eindeutig. Sie sehen die UN-Kinderrechtskonvention verletzt - und das Gesetz quasi schon zur Verhandlung in Karlsruhe. Aber die Kinderärzte haben einen Kompromissvorschlag.Von Raimund Schmid

http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/gp_specials/beschneidung/article/824592/beschneidung-skepsis-paediater.html
 



 Sunday, August 5, 2012



Here is my opening statement which I have reduced it to a kind of stub - a stub onto which one could add back on the entire controversy relating to Anti-Semitism, and how guilt distorts German ways of handling matters of that kind, and various defenses made of the practice for reasons of "inscription of the law onto the body, “the law”, and which is manifested in its multifariousness below. Towards the end there will be a section devoted to discussions that derive from the German yahootherapeuten group. Section "Yahoo". 

TABLE OF CONTENT
1= OVERVIEW
2= LETTER TO THE ETHIKRAT
 3=  MATERIAL COLLECTION
4= Original letter to the Ethik Rat
5=yahoo-therapeutengroup
material, in progress


=1=

ON CIRCUMCISION

On June 26 of this year a Judge in Cologne, Germany
condemned a German physician for  violating the German constitution’s guarantee of the inviolability of a person for having circumcised - it  was a four year old Muslim boy. But the judge did not pronounce a guilty verdict nor administer punishment since the physician was practicing within a tradition and was unaware of the conflict of those constitutional guarantees with those guaranteeing freedom of religion, in this instance the Abrahamic religious practices of Brit Milahhttp://en.wikipedia.org/wiki/ Brit_milah
in Judaic and the Islamic practice of Khitan
Thus ensued a conflict between the Jewish and Islamic religious in Germany and the German legal authorities that continues to this day.  The chief Israeli Rabbi went to Germany and asserted that the prohibition of the Brit Mila constituted a prohibition of the fundament of Jewish identity and German Jews therefore would have to leave the country. The Bundestag, the German parliament, responded quickly to calls from the two dominant parties, Christian and Social Democrats, to pass a resolution, endorsed by Chancellor Angele Merkel, in favor of an exception for the practice
Yet the controversy  will not be resolved until that law has been studied by the German Ethic Council, if then.
Circumcision, the lopping off of a penis’s foreskin incises appr. 5,000 nerves; for the concentration of nerves at that region it is one of the most excruciatingly painful procedures if administered without anesthetic, as it is in the Jewish practice of the Prit Milah, which is celebrated on the 8th day extra-uterine. The child is in no position to be consulted, no empathy of its pain can even be communicated for whatever trauma the procedure will induce. The child screams holy murder but is then coddled and attempts are made to reassure it. Islamic practice, which occurs anywhere between the 4th and 12th birthday is voluntary and circumcision, there called Khitan, is administered with anesthesia. Only puncturing of the eardrum, which has a higher concentration of nerves, is more painful. However, as I can testify, done under emergency conditions at age 8 and with advance warning from a kindly house physician, the shockingly extreme pain, is exceedingly brief though you remember it forever as the high point, the lightning strike of the pain continuum when consulted during later hospital procedures.
  Although those who have lost their foreskin eventually loose recollection of the procedure, it makes the infant fearful; other subsequent painful procedures, say inoculations, re-evoke the original trauma for many years. In a mature male, the trauma can be recovered under psychoanalysis; the lack of the foreskin, during adolescence, tends to suppress premature ejaculation; as a mature lover the lack will deprive the man of whatever pleasure 5,000 nerve cells can induce.
As a religious as distinct from a medical practice Brit Milah and Khitan, like other religious practices, has a rather dark past; it is the left-over of the original sacrifice of the first born son, replaced subsequently by his castration. It gives evidence of the Patriarchy’s fear of generational conflict. Some Jewish reform congregations merely practice a simulation of the Brit Milah, I myself have come up with the ingenious compromise solution of the “Mosquito Bite” – one drop of blood to commemorate the dark history while keeping the name- giving and celebration and compact with God and the formation of group identity intact in this homogenizing world.

The controversy persists to this day in various forum in Germany. Many resolutions by German psychologists, lawyers and medical personnel calling for the prohibition of involuntary circumcision have been addressed to the Bundestag

http://www.beschneidung-von- jungen.de/home/ gesellschaftliche-aspekte-der- beschneidung/beschneidung-und- politik/petition-gegen- beschneidung-minderjaehriger. html

Warum wird jemand wie Professor Michael Wolffsohn nicht ueber andere Juedischen Ansichten befragt?,
http://analytic-comments.blogspot.com/2012/10/michael-wolffsohns-foreskin-of-heart.html

http://www.welt.de/print/die_welt/debatte/article108847257/Die-Vorhaut-des-Herzens.html

http://www.tagesspiegel.de/meinung/andere-meinung/gastkommentar-zur-beschneidungsdebatte-danke-deutschland/7160872.html


=2=


Liebe Professorin , sehr geehrter Ethik Rat.
der von Ihnen vorgeschlagene Kompromiss in der
Beschneidungs Angelegenheit scheint sich nicht
bewusst zu sein, dass auch trotz Anästhesie der Schnitt
ein Trauma hinterlässt. Die Jüdische Gemeinde hat
vor den Schmerz zu lindern, mit einem Tropfen was
uns in the USA als Manischevitz bekannt ist,
 also zeigt sie jedenfalls ein Mindesmass an Empathie,

Ausgelassen aus ihren Überlegungen ist die Herkunft
der Beschneidung in den Abrahamischen Religionen,
von Opfer des erstgeborenem Sohns, zu dessen Kastration, bis zur der Beschneidung
 der Vorhaut, wobei nur ein Fetzen Haut samt 5000 Nerven daran glauben müssen.
Da es doch eine langsame Entwicklung in der Verminderung dieses brutalen  Vorgehens in der Geschichte gibt, kann man sich leicht eine weitere Verminderung vorstellen. Da das Brit Milah ein Grund für wahnsinnige anti-Semitische Voruteile gab [Freud fand, dass die Beschneidung im Unterbewussten, oder halb-bewussten DER Grund zum Anti-Semitismus - als Furcht, Castrationsangst -  überhaupt  bei seinen Patienten war] sollte sich das orthodoxe Rabbiniat auch diesen Tatbestand in Bezicht ziehen bei
den Überlegungen zu einer Kompromiss Lösung. Ausserdem wird man Jude durch
Geburt von einer Jüdischen Mutter; Reform Rabbiniate simulieren das Brit Milah!

Ein Gedankengang der mich besonders bei ihren Überlegungen aufgefallen ist was  Strafrechtler und Rechtsphilosoph Reinhard Merkel, der es zwar „bizarr“ nannte, wenn Religionsgemeinschaften eine Definitionsmacht über die Zulässigkeit von Körperverletzungen erhielten, wollte sich am Ende dem Argument beugen, dass es in Deutschland eine „weltweit singuläre Pflicht gegenüber allen jüdischen Belangen“ gebe. Er sagte, im Konflikt zwischen dem strafrechtlich unzulässigen körperlichen Eingriff und der Verpflichtung der deutschen Nation gegenüber dem Judentum entstehe ein „rechtspolitischer Notstand“.

  Führt man diesem Gedanken weiter, kommt man dort an, dass Deutschland nichts unternehmen sollte wenn Israel sich entchied eine "Endlösung" der Palestinier/ Bedouinen Problems durchzuführen, da
Deutschland selbst solch eine Schuld trägt. Also, ad absurdum. Eine schlechte Begründung, besonders von einem Strafrechtler, aber eine Begründung welche  zeigt was ich besonders bei diesen Überlegungen
 vermisse: die  wahrlich einzigartige Schuld, den die Deutsche Gesellschaft in den 20ger bis 40ziger Jahren des letzten Jahrhunderts auf sich genommen hat als sie Schritt für Schritt zu der Endlösung, der Shoah zuging ohne dass die Eliten, das Deutsche Rechtswesen, das Volk, seine Soldaten sich dagegen auflehnten und diesen einzigartige selbstzerstörerischen Ausbruchs des Hasses und des Neids verhinderten.    Ich fand es absolute korrekt, dass im
Historiker Streit, es zu dem Ergebnis kam der dieses Vorkommen nicht relativiert. Auf so eine Art hat der menschliche Hass sich nie vorher noch nachher manifestiert, was nur Menschen Menschen antun können.
Aber Überlegungen zu einer Schuld und der Versuch einer Wiedergutmachung ist kaum Grund oder Pflicht eine andere Art Schuld zu erlauben oder sich dafür von dem Orthodoxen Rabbiniat erpressen zu lassen. Schuld verdummt, sie wird / wurde immer von Eltern missbraucht. Es sollte vielleicht überlegt werden inwiefern Deutsche Schuld bei diesen Überlegungen verdummt.

=3=


Dieser

http://analytic-comments.blogspot.com/2012/08/the-circumcision-debate-links-and.html

Blog enthaelt eine reiche Material Sammlung zu dem Thema Beschneidung und wird taeglich  erfrisch..
=========================
P.S. Gerd Boettcher of therapeuten yahoo groups made a communication the other day via my analytic list, to which had had no access to except by theft or illegal misuse. I will reply to it separately and in a comment to the above blog. m.r.

The controversy, which has elicited sometimes heated discussions, also in psychoanalytic circles, has  barely has managed to make a dent on the news media in the U.S. Brief mention in the Washington Post; the German editor of Die Zeit and Neo-Con co-founder of The National Interest Josef Joffe in the Wall Street Journal seemed very wrought up


=4=

 1] RELEVANT BACKGROUND MATERIAL


Dear Member,
We unobtrusively inform you that the last couple of months many new articles appeared on our website.




Best Regards:
The Circumcision Complex


Hier the you-tube of an Islamic Bris



----------------------------------
Pressemitteilung
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Dr. Victoria Meinschäfer, 18.07.2012 11:37
Genitalbeschneidung bei Jungen
Die Beschneidung der Vorhaut (Zirkumzision) ist der älteste und am häufigsten durchgeführte operative Eingriff überhaupt. Prof. Dr. Matthias Franz, stellvertretender Direktor des Klinischen Instituts für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, warnt deutlich vor den Gefahren der meist religiös motivierten Operation: „Die Entfernung der Vorhaut im Säuglings- oder Kindesalter stellt ein Trauma dar und kann zu andauernden körperlichen, sexuellen oder psychischen Komplikationen und Leidenszuständen führen. Diese Problematik wird aus Respekt vor religiösen oder kulturellen Tabus und aus Angst vor möglichen Konflikten bislang aber vorwiegend in Fachkreisen diskutiert.“
Die Forschung zeigt, dass die Erfahrung elterlicher Gewalt während der Kindheit Brüche in der emotionalen Wahrnehmung und Empathiefähigkeit des später erwachsenen Kindes bewirkt. In der Kindheit erfahrene Traumata werden verinnerlicht und oft später auch selber wiederholt. Kollektiv rituell vermittelte traumatische kindliche Erfahrungen führen daher zu Empathiebrüchen. Die Gruppe der Beschnittenen reagiert mit Abwehr, d.h. sie verleugnet die erlittenen Schmerzen. Dadurch wird die Einfühlung in das Erleben der nächsten Opfer desselben Rituals beeinträchtigt: Es kann und darf nicht schlecht gewesen sein, was die Eltern damals mit mir gemacht haben. Deshalb tue ich es auch. Eine derartige Erfahrung führt bei den betroffenen Jungen meist zu einer Fortsetzung der rituellen Praxis. Die erwachsenen Eltern leugnen aus eigenen Abwehrbedürfnissen die erlittene Gewalt, deshalb kann das emotionale Erleben des zu beschneidenden Kindes von den handelnden Erwachsenen nicht empathisch erfasst werden. So entsteht eine Täter-Opfer-Kette, die sich über viele Generationen hinweg etablieren kann. Franz: „Eine deutsche Variante, noch gar nicht so lange her: Eine ordentliche Tracht Prügel hat noch niemandem geschadet.“

Unterschieden werden muss zwischen den Auswirkungen der Beschneidung im Säuglingsalter, wie es das Judentum fordert, und der im Kindesalter, die im Islam üblich ist.
Jüdische Jungen, die laut Bibel am achten Tag zu beschneiden sind, erleiden bei der Zirkumzision Schmerzen, die noch nach einem Jahr im Körpergedächtnis nachweisbar sind als überschießende Schmerzreaktionen auf Impfungen. Muslimische Jungen werden dagegen meist im Alter von fünf bis acht Jahren beschnitten. Franz: „Dass die Beschneidung des Jungen auf dem Höhepunkt der infantilen Sexualentwicklung besondere Entwicklungsrisiken mit sich bringen kann, erscheint zumindest plausibel. Die Beschneidung kann von Jungen, die sich in dieser Phase zunehmend auf ihre Genitalität zentriert erleben, wie eine elterlich herbeigeführte, schwere Sanktion oder Kastrationsdrohung erlebt werden. Der schmerzlich-traumatische Eingriff erfolgt faktisch, bewusst wahrnehmbar und unter direktem Zugriff auf den libidinös und narzisstisch hoch besetzten Genitalbereich. Der ängstigende Gewaltaspekt unterliegt dabei einer bemerkenswerten Verleugnung durch die beteiligten Erwachsenen. Er wird rationalisiert als festlich und forciert freudig gestalteter Männlichkeitsritus. Der kleine Junge, der ja in keiner Weise an der Schwelle zum Mannesalter steht, wird mit hypermaskulinen Attributen und großen Geschenken zum Mann erklärt, eigentlich aber von Erwachsenen manipuliert.“

Aus psychoanalytischer Sicht stellt die Zirkumzision bei fünf- bis achtjährigen Jungen eine kollektive sexualtraumatische Erfahrung dar. Diese kann in besonders patriarchalisch geprägten Kulturen eine der Ursachen für eine starke Kontrolle der Sexualität und der Frau sein. So kann das Trauma zur Stabilisierung von Machtstrukturen führen. Franz: „Aus psychoanalytischer Sicht resultiert aus dieser definitiven Klarstellung hierarchischer Bezüge eine durch starke Ängste (vor dem ultimativen Schnitt) fundierte patriarchalische Loyalität.“
Sowohl Juden als auch Muslime betrachten die Beschneidung als Zeichen ihrer exklusiven Zugehörigkeit zu Gott. Während die Beschneidung im Alten Testament ausdrücklich gefordert wird („Das aber ist mein Bund, den ihr halten sollt zwischen mir und euch… eure Vorhaut sollt ihr beschneiden... Jedes Knäblein, wenn’s acht Tage alt ist, sollt ihr beschneiden bei euren Nachkommen“) ist sie im Islam nicht durch den Koran vorgegeben. Sie ist allerdings ein fester Bestandteil der Ritualkultur. Der Prophet Mohamed wurde nach der Überlieferung vorhautlos geboren, denen, die diesem Vorbild folgen, werden Belohnungen in Aussicht gestellt.
Das Ritual der Beschneidung selbst stammt noch aus vorgeschichtlicher Zeit. Franz: „Es könnte in Jägerkulturen als männlicher Initiationsritus der sozialen Aggressionskontrolle gedient haben. Die mit der Erlaubnis zur Jagd erforderliche Überwindung der Tötungshemmung bedingt eine Aggressionsfreisetzung, vor der die Bezugsgruppe geschützt werden muss. Die Kontrolle aggressiver (und sexueller) Impulse innerhalb der Gruppe könnte durch die rituelle Kastrationsandrohung erleichtert worden sein, wenn sich die kindlich erlittenen Ängste und Schmerzen an das Verbot von Grenzüberschreitungen gegenüber Gruppenmitgliedern knüpften. Durch ein demonstratives, öffentlich wiederholtes Ritual mit Drohpotenzial wird ein Phantasieraum erschlossen, in dem Kastration als Strafe vielleicht doch möglich ist. Die rigide patriarchalisch geprägte Loyalität, die durch dieses Ritual erzeugt wurde, diente einerseits also wohl der sozialen Triebkontrolle, andererseits der Herausbildung einer Gruppenidentität.“
Zudem kann die Beschneidung auch der von der Mutter trennenden Initiation zum Mann einschneidenden Ausdruck verleihen: Auf Grund der Anatomie kann die männliche Vorhaut in den archaischen Schichten des Unterbewusstseins als „weiblich“ imaginiert werden, ihre Entfernung trennt den Jungen dann endgültig von der Mutter.

Für die Zukunft rechnet Prof. Franz mit vermehrten Schadensersatzprozessen beschnittener Männer, nicht nur gegen die Ärzte, sondern möglicherweise auch gegen die Eltern.

Die gesamte Pressemitteilung können Sie im WWW abrufen unter:
http://idw-online.de/de/news488890

Kontaktdaten zum Absender der Pressemitteilung stehen unter:
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
idw - Informationsdienst Wissenschaft e. V.
http://idw-online.de
service@idw-online.de
 ===========================
Zur freundlichen Kenntnisnahme und mit besten Kolleg. Grüßen
Dipl. Psych. Michael B. Flöter






Medical Studies on Circumcision

Circumcision is Associated with Adult Difficulty in Identifying and Expressing Feelings

This preliminary study investigates what role early trauma might have in alexithymia (difficulty in identifying and expressing feelings) acquisition for adults by controlling for male circumcision. Three hundred self-selected men were administered the Toronto Twenty-Item Alexithymia Scale checklist and a personal history questionnaire. The circumcised men had age-adjusted alexithymia scores 19.9 percent higher than the intact men; were 1.57 times more likely to have high alexithymia scores; were 2.30 times less likely to have low alexithymia scores; had higher prevalence of two of the three alexithymia factors (difficulty identifying feelings and difficulty describing feelings); and were 4.53 times more likely to use an erectile dysfunction drug. Alexithymia in this population of adult men is statistically significant for having experienced circumcision trauma and for erectile dysfunction drug use. (See link to article on our home page.)

Bollinger, D. and Van Howe, R. , "Alexithymia and Circumcision Trauma: A Preliminary Investigation," International Journal of Men's Health (2011);184-195.

Circumcision Associated with Sexual Difficulties in Men and Women

A new national survey in Denmark, where about 5% of men are circumcised, examined associations of circumcision with a range of sexual measures in both sexes. Circumcised men were more likely to report frequent orgasm difficulties, and women with circumcised spouses more often reported incomplete sexual needs fulfillment and frequent sexual function difficulties overall, notably orgasm difficulties, and painful sexual intercourse.  
Frisch, M., Lindholm, M., and Grnbk, M., "Male Circumcision and Sexual Function in Men and Women: A Survey-based, Cross-sectional Study in Denmark," International Journal of Epidemiology (2011);115.
Circumcision is Associated with Premature Ejaculation
Premature ejaculation (PE) is common. However, it has been underreported and undertreated. The aim of the study was to determine the prevalence of PE and to investigate possible associated factors of PE. This cross-sectional study was conducted at a primary care clinic over a 3-month period in 2008. Men aged 18-70 years attending the clinic were recruited, and they completed self-administered questionnaires. A total of 207 men were recruited with a response rate of 93.2%. Their mean age was 46.0 years. The prevalence of PE was 40.6%. No significant association was found between age and PE. Multivariate analysis showed that erectile dysfunction, circumcision, and sexual intercourse =5 times in 4 weeks were predictors of PE. These associations need further confirmation.
Tang, W. and Khoo, E. "Prevalence and Correlates of Premature Ejaculation in a Primary Care Setting: A Preliminary Cross-Sectional Study," Journal of Sexual Medicine (2011) Apr 14.
NOTE: There have been numerous articles in American media about claims that circumcision prevents HIV transmission. No mainstream media article has reported on an opposing view, as described in the findings of the following five medical articles.
Claim of Circumcision Benefit is Overstated and Premature
Further research is required to assess the feasibility, desirability and cost-effectiveness of circumcision to reduce the acquisition of HIV. This paper endorses the need for such research and suggests that, in its absence, it is premature to promote circumcision as a reliable strategy for combating HIV. Since articles in leading medical journals as well as the popular press continue to do so, scientific researchers should think carefully about how their conclusions may be translated both to policy makers and to a more general audience. The importance of addressing ethico-legal concerns that such trials may raise is highlighted. The understandable haste to find a solution to the HIV pandemic means that the promise offered by preliminary and specific research studies may be overstated. This may mean that ethical concerns are marginalized. Such haste may also obscure the need to be attentive to local cultural sensitivities, which vary from one African region to another, in formulating policy concerning circumcision.
Fox, M. and Thomson, M., "HIV/AIDS and Circumcision : Lost in Translation," Journal of Medical Ethics 36 (2010):798-801.
Circumcision/HIV Claims are Based on Insufficient Evidence
An article endorsed by thirty-two professionals questions the results of three highly publicized African circumcision studies. The studies claim that circumcision reduces HIV transmission, and they are being used to promote circumcisions. Substantial evidence in this article refutes the claim of the studies.
Examples in the article include the following:
1. Circumcision is associated with increased transmission of HIV to women.
2. Conditions for the studies were unlike conditions found in real-world settings.
3. Other studies show that male circumcision is not associated with reduced HIV transmission.
4. The U.S. has a high rate of HIV infection and a high rate of circumcision. Other countries have low rates of circumcision and low rates of HIV infection.
5. Condoms are 95 times more cost effective in preventing HIV transmission.
6. Circumcision removes healthy, functioning, unique tissue, raising ethical considerations.
Green, L. et al., "Male Circumcision and HIV Prevention: Insufficient Evidence and Neglected External Validity," American Journal of Preventive Medicine 39 (2010): 479-82.
In National Survey Circumcision Had No Protective Effect
A survey of South African men showed that circumcision had no protective effect in the prevention of HIV transmission. This is a concern, and has implications for the possible adoption of mass male circumcision strategy both as a public health policy and an HIV prevention strategy.
Connolly, C. et al., South African Medical Journal 98(2008): 789-794.
Circumcision is Not Cost Effective
The findings suggest that behavior change programs are more efficient and cost effective than circumcision. Providing free condoms is estimated to be significantly less costly, more effective in comparison to circumcising, and at least 95 times more cost effective at stopping the spread of HIV in Sub-Saharan Africa. In addition, condom usage provides protection for women as well as men. This is significant in an area where almost 61% of adults living with AIDS are women.
McAllister, R. et al., "The Cost to Circumcise Africa," American Journal of Men's Health 7(2008): 307-316.
Circumcision/HIV Have Incomplete Evaluation
The push to institute mass circumcision in Africa, following the three randomized clinical trials (RCTs) conducted in Africa, is based on an incomplete evaluation of real-world preventive effects over the long-term  effects that may be quite different outside the research setting and circumstances, with their access to resources, sanitary standards and intensive counseling. Moreover, proposals for mass circumcision lack a thorough and objective consideration of costs in relation to hoped-for benefits. No field-test has been performed to evaluate the effectiveness, complications, personnel requirements, costs and practicality of proposed approaches in real-life conditions. These are the classic distinctions between efficacy and effectiveness trials, and between internal validity and external validity.
Campaigns to promote safe-sex behaviors have been shown to accomplish a high rate of infection reduction, without the surgical risks and complications of circumcision, and at a much lower cost. For the health community to rush to recommend a program based on incomplete evidence is both premature and ill-advised. It misleads the public by promoting false hope from uncertain conclusions and might ultimately aggravate the problem by altering peoples behavioral patterns and exposing them and their partners to new or expanded risks. Given these problems, circumcision of adults, and especially of children, by coercion or by false hope, raises human rights concerns.
Green, L. et al., "Male Circumcision is Not the HIV Vaccine We Have Been Waiting For!" Future Medicine 2 (2008): 193-199, DOI 10.2217/17469600.2.3.193.
Circumcision Decreases Sexual Pleasure
A questionnaire was used to study the sexuality of men circumcised as adults compared to uncircumcised men, and to compare their sex lives before and after circumcision. The study included 373 sexually active men, of whom 255 were circumcised and 118 were not. Of the 255 circumcised men, 138 had been sexually active before circumcision, and all were circumcised at >20 years of age. Masturbatory pleasure decreased after circumcision in 48% of the respondents, while 8% reported increased pleasure. Masturbatory difficulty increased after circumcision in 63% of the respondents but was easier in 37%. About 6% answered that their sex lives improved, while 20% reported a worse sex life after circumcision. There was a decrease in masturbatory pleasure and sexual enjoyment after circumcision, indicating that adult circumcision adversely affects sexual function in many men, possibly because of complications of the surgery and a loss of nerve endings.
Kim, D. and Pang, M., "The Effect of Male Circumcision on Sexuality," BJU International 99 (2007): 619-22.
Circumcision Removes the Most Sensitive Parts of the Penis
A sensitivity study of the adult penis in circumcised and uncircumcised men shows that the uncircumcised penis is significantly more sensitive. The most sensitive location on the circumcised penis is the circumcision scar on the ventral surface. Five locations on the uncircumcised penis that are routinely removed at circumcision are significantly more sensitive than the most sensitive location on the circumcised penis.
In addition, the glans (head) of the circumcised penis is less sensitive to fine touch than the glans of the uncircumcised penis. The tip of the foreskin is the most sensitive region of the uncircumcised penis, and it is significantly more sensitive than the most sensitive area of the circumcised penis. Circumcision removes the most sensitive parts of the penis.
This study presents the first extensive testing of fine touch pressure thresholds of the adult penis. The monofiliment testing instruments are calibrated and have been used to test female genital sensitivity.
Sorrells, M. et al., Fine-Touch Pressure Thresholds in the Adult Penis, BJU International 99 (2007): 864-869.
Circumcision Policy Influenced by Psychosocial Factors
The debate about the advisability of circumcision in English-speaking countries typically has focused on potential health factors. The position statements of committees from national medical organisations are expected to be evidence-based; however, the contentiousness of the ongoing debate suggests that other factors are involved. Various potential factors related to psychology, sociology, religion, and culture may also underlie policy decisions. These factors could affect the values and attitudes of medical committee members, the process of evaluating the medical literature, and the medical literature itself. Although medical professionals highly value rationality, it can be difficult to conduct a rational and objective evaluation of an emotional and controversial topic such as circumcision. A negotiated compromise between polarized committee factions could introduce additional psychosocial factors. These possibilities are speculative, not conclusive. It is recommended that an open discussion of psychosocial factors take place and that the potential biases of committee members be recognized.
Goldman, R., Circumcision Policy: A Psychosocial Perspective, Paediatrics & Child Health 9 (2004): 630-633.
Circumcision is Not Good Health Policy
A cost-utility analysis, based on published data from multiple observational studies, comparing boys circumcised at birth and those not circumcised was undertaken using the Quality of Well-being Scale, a Markov analysis, the standard reference case, and a societal perspective. Neonatal circumcision increased incremental costs by $828.42 per patient and resulted in an incremental 15.30 well-years lost per 1000 males. If neonatal circumcision was cost-free, pain-free, and had no immediate complications, it was still more costly than not circumcising. Using sensitivity analysis, it was impossible to arrange a scenario that made neonatal circumcision cost-effective. Neonatal circumcision is not good health policy, and support for it as a medical procedure cannot be justified financially or medically.
Van Howe, R., A Cost-Utility Analysis of Neonatal Circumcision, Medical Decision Making 24 (2004):584-601.
Pain, Trauma, Sexual, and Psychological Effects of Circumcision
Infant male circumcision continues despite growing questions about its medical justification. As usually performed without analgesia or anaesthetic, circumcision is observably painful. It is likely that genital cutting has physical, sexual and psychological consequences, too. Some studies link involuntary male circumcision with a range of negative emotions and even post-traumatic stress disorder (PTSD). Some circumcised men have described their current feelings in the language of violation, torture, mutilation and sexual assault. In view of the acute as well as long-term risks from circumcision and the legal liabilities that might arise, it is timely for health professionals and scientists to re-examine the evidence on this issue and participate in the debate about the advisability of this surgical procedure on unconsenting minors.
Boyle G. et al., "Male Circumcision: Pain, Trauma and Psychosexual Sequelae," Journal of Health Psychology (2002): 329-343.
Circumcision Results in Significant Loss of Erogenous Tissue
A report published in the British Journal of Urology assessed the type and amount of tissue missing from the adult circumcised penis by examining adult foreskins obtained at autopsy. Investigators found that circumcision removes about one-half of the erogenous tissue on the penile shaft. The foreskin, according to the study, protects the head of the penis and is comprised of unique zones with several kinds of specialized nerves that are important to optimum sexual sensitivity.
Taylor, J. et al., "The Prepuce: Specialized Mucosa of the Penis and Its Loss to Circumcision," BJU 77 (1996): 291295.
Circumcision Affects Sexual Behavior
A study published in the Journal of the American Medical Association found that circumcision provided no significant prophylactic benefit and that circumcised men were more likely to engage in various sexual practices. Specifically, circumcised men were significantly more likely to masturbate and to participate in heterosexual oral sex than uncircumcised men.
Laumann, E. et al., "Circumcision in the U.S.: Prevalence, Prophylactic Effects, and Sexual Practice," JAMA 277 (1997): 10521057.
Researchers Demonstrate Traumatic Effects of Circumcision
A team of Canadian researchers produced new evidence that circumcision has long-lasting traumatic effects. An article published in the international medical journal The Lancet reported the effect of infant circumcision on pain response during subsequent routine vaccination. The researchers tested 87 infants at 4 months or 6 months of age. The boys who had been circumcised were more sensitive to pain than the uncircumcised boys. Differences between groups were significant regarding facial action, crying time, and assessments of pain.
The authors believe that "neonatal circumcision may induce long-lasting changes in infant pain behavior because of alterations in the infants central neural processing of painful stimuli." They also write that "the long-term consequences of surgery done without anaesthesia are likely to include post-traumatic stress as well as pain. It is therefore possible that the greater vaccination response in the infants circumcised without anaesthesia may represent an infant analogue of a post-traumatic stress disorder triggered by a traumatic and painful event and re-experienced under similar circumstances of pain during vaccination."
Taddio, A. et al., "Effect of Neonatal Circumcision on Pain Response during Subsequent Routine Vaccination," The Lancet 349 (1997): 599603.
Circumcision Study Halted Due to Trauma
Researchers found circumcision so traumatic that they ended the study early rather than subject any more infants to the operation without anesthesia. Those infants circumcised without anesthesia experienced not only severe pain, but also an increased risk of choking and difficulty breathing. The findings were published in the Journal of the American Medical Association. Up to 96% of infants in some areas of the United States receive no anesthesia during circumcision. No anesthetic currently in use for circumcisions is effective during the most painful parts of the procedure.
Lander, J. et al., "Comparison of Ring Block, Dorsal Penile Nerve Block, and Topical Anesthesia for Neonatal Circumcision," JAMA 278 (1997): 21572162.
Circumcised Penis Requires More Care in Young Boys
The circumcised penis requires more care than the natural penis during the first three years of life, according to a report in the British Journal of Urology. The clinical findings of an American pediatrician showed that circumcised boys were significantly more likely to have skin adhesions, trapped debris, irritated urinary opening, and inflammation of the glans (head of the penis) than were boys with a foreskin. Furthermore, because there are large variations of appearance in circumcised boys, circumcision for cosmetic reasons should be discouraged.
Van Howe, R., "Variability in Penile Appearance and Penile Findings: A Prospective Study," BJU 80 (1997): 776782.
Poll of Circumcised Men Reveals Harm
A poll of circumcised men published in the British Journal of Urology describes adverse outcomes on mens health and well-being. Findings showed wide-ranging physical, sexual, and psychological consequences. Some respondents reported prominent scarring and excessive skin loss. Sexual consequences included progressive loss of sensitivity and sexual dysfunction. Emotional distress followed the realization that they were missing a functioning part of their penis. Low-self esteem, resentment, avoidance of intimacy, and depression were also noted.
Hammond, T., "A Preliminary Poll of Men Circumcised in Infancy or Childhood," BJU 83 (1999): suppl. 1: 8592
Psychological Effects of Circumcision Studied
An article titled "The Psychological Impact of Circumcision" reports that circumcision results in behavioral changes in infants and long-term unrecognized psychological effects on men. The piece reviews the medical literature on infants responses to circumcision and concludes, "there is strong evidence that circumcision is overwhelmingly painful and traumatic." The article notes that infants exhibit behavioral changes after circumcision, and some men have strong feelings of anger, shame, distrust, and grief about having been circumcised. In addition, circumcision has been shown to disrupt the mother-infant bond, and some mothers report significant distress after allowing their son to be circumcised. Psychological factors perpetuate circumcision. According to the author, "defending circumcision requires minimizing or dismissing the harm and producing overstated medical claims about protection from future harm. The ongoing denial requires the acceptance of false beliefs and misunderstanding of facts. These psychological factors affect professionals, members of religious groups, and parents involved in the practice."
Expressions from circumcised men are generally lacking because most circumcised men do not understand what circumcision is, emotional repression keeps feelings from awareness, or men may be aware of these feelings but afraid of disclosure.
Goldman, R., "The Psychological Impact of Circumcision," BJU 83 (1999): suppl. 1: 93102
Serious Consequences of Circumcision Trauma in Adult Men Clinically Observed
Using four case examples that are typical among his clients, a practicing psychiatrist presents clinical findings regarding the serious and sometimes disabling long-term somatic, emotional, and psychological consequences of infant circumcision in adult men. These consequences resemble complex post-traumatic stress disorder and emerge during psychotherapy focused on the resolution of perinatal and developmental trauma. Adult symptoms associated with circumcision trauma include shyness, anger, fear, powerlessness, distrust, low self-esteem, relationship difficulties, and sexual shame. Long-term psychotherapy dealing with early trauma resolution appears to be effective in healing these consequences.
Rhinehart, J., "Neonatal Circumcision Revistited," Transactional Analysis Journal 29 (1999): 215-221
Anatomy and Function of the Foreskin Documented
A new article describes the foreskin (prepuce) as an integral, normal part of the genitals of mammals. It is specialized, protective, erogenous tissue. A description of the complex nerve structure of the penis explains why anesthetics provide incomplete pain relief during circumcision. Cutting off the foreskin removes many fine-touch receptors from the penis and results in thickening and desensitization of the glans outer layer. The complex anatomy and function of the foreskin dictate that circumcision should be avoided or deferred until the person can make an informed decision as an adult.
Cold, C. and Taylor, J., "The Prepuce," BJU 83 (1999): suppl. 1: 3444.
Male Circumcision Affects Female Sexual Enjoyment
A survey of women who have had sexual experience with circumcised and anatomically complete partners showed that the anatomically complete penis was preferred over the circumcised penis. Without the foreskin to provide a movable sleeve of skin, intercourse with a circumcised penis resulted in female discomfort from increased friction, abrasion, and loss of natural secretions. Respondents overwhelmingly concurred that the mechanics of coitus were different for the two groups of men. Unaltered men tended to thrust more gently with shorter strokes.
OHara, K. and OHara, J., "The Effect of Male Circumcision on the Sexual Enjoyment of the Female Partner," BJU 83 (1999): suppl. 1: 7984
Male Circumcision and Psychosexual Effects Investigated
Infant male circumcision continues despite growing questions about its medical justification. As usually performed without analgesia or anesthetic, circumcision is observably painful. It is likely that genital cutting has physical, sexual, and psychological consequences, too. Some studies link involuntary male circumcision with a range of negative emotions and even post-traumatic stress disorder (PTSD). Some circumcised men have described their current feelings in the language of violation, torture, mutilation, and sexual assault. In view of the acute as well as long-term risks from circumcision and the legal liabilities that might arise, it is timely for health professionals and scientists to re-examine the evidence on this issue and participate in the debate about the advisability of this surgical procedure on unconsenting minors.
Boyle, G., Goldman, R., Svoboda, J.S., and Fernandez, E., "Male Circumcision: Pain, Trauma, and Psychosexual Sequelae," Journal of Health Psychology 7 (2002): 329-343.
Surveys Reveal Adverse Sexual and Psychological Effects of Circumcision
A survey of the 35 female and 42 gay sexual partners of circumcised and genitally intact men, and a separate survey of 53 circumcised and genitally intact men, and a separate survey of 30 genitally intact men themselves indicated that circumcised men experienced significantly reduced sexual sensation along with associated long-lasting negative emotional consequences.
Boyle, G. and Bensley, G., "Adverse Sexual and Psychological Effects of Male Infant Circumcision,". Psychological Reports 88 (2001): 1105-1106.
Foreskin Reduces the Force Required for Penetration and Increases Comfort
Masters and Johnson observed that the foreskin unrolled with intercourse. However, they overlooked a prior observation that intromission (i.e., penetration) was thereby made easier. To evaluate this observation an artificial introitus was mounted on scales. Repeated measurements showed a 10-fold reduction of force on entry with an initially unretracted foreskin as compared to entry with a retracted foreskin. For the foreskin to reduce the force required it must cover most of the glans when the penis is erect.
Taves, D., "The Intromission Function of the Foreskin," Med Hypotheses 59 (2002): 180.
Survey of Men Circumcised as Adults Shows Mixed Results
Men circumcised as adults were surveyed to assess erectile function, penile sensitivity, sexual activity and overall satisfaction. Over 80% of these men were circumcised to treat a medical problem. The response rate was 44% among potential responders. Mean age of responders was 42 years at circumcision and 46 years at survey. Adult circumcision appears to result in worsened erectile function, decreased penile sensitivity, no change in sexual activity, and improved satisfaction. Of the men 50% reported benefits and 38% reported harm. Overall, 62% of men were satisfied with having been circumcised. Note: Results may be affected by the fact that there was no sample of normal, healthy, genitally intact men for comparison.
Fink, K., Carson, C., DeVellis, R., "Adult Circumcision Outcomes Study: Effect on Erectile Function, Penile Sensitivity, Sexual Activity and Satisfaction," J Urol 167 (2002): 2113-2116.
Survey Finds Circumcision Contributes to Vaginal Dryness
The impact of male circumcision on vaginal dryness during coitus was investigated. We conducted a survey of 35 female sexual partners aged 18 to 69 years who had experienced sexual intercourse with both circumcised and genitally intact men. Women reported they were significantly more likely to have experienced vaginal dryness during intercourse with circumcised than with genitally intact men.
Bensley, G. and Boyle, G., "Effects of Male Circumcision on Female Arousal and Orgasm," N Z Med J 116 (2003): 595-596.
Early Adverse Experiences May Lead to Abnormal Brain Development and Behavior
Self-destructive behavior in current society promotes a search for psychobiological factors underlying this epidemic. The brain of the newborn infant is particularly vulnerability to early adverse experiences, leading to abnormal development and behavior. Although several investigations have correlated newborn complications with abnormal adult behavior, our understanding of the underlying mechanisms remains rudimentary. Models of early experience, such as repetitive pain, sepsis, or maternal separation in rodents and other species have noted multiple alterations in the adult brain, correlated with specific behavioral types depending on the timing and nature of the adverse experience. The mechanisms mediating such changes in the newborn brain have remained largely unexplored. Maternal separation, sensory isolation (understimulation), and exposure to extreme or repetitive pain (overstimulation) may cause altered brain development. (Circumcision is described as an intervention with long-term neurobehavioral effects.) These changes promote two distinct behavioral types characterized by increased anxiety, altered pain sensitivity, stress disorders, hyperactivity/attention deficit disorder, leading to impaired social skills and patterns of self-destructive behavior. The clinical importance of these mechanisms lies in the prevention of early adverse experiences and effective treatment of newborn pain and stress.
Anand, K. and Scalzo, F., "Can Adverse Neonatal Experiences Alter Brain Development and Subsequent Behavior? Biol Neonate 77 (2000): 69-82
Note: CRC disapproves of animal studies that involve inflicting pain.
Am 18.07.2012 um 12:54 schrieb bbpp:
===================================

Auch DIE ZEIT meldet sich zu dem Thema! Weiterverbreitet
durch
 http://www.presseurop.eu/de/content/article/2381681-warum-beschneidung-wehtut
Also, die Diskussion, ausgelöst durch das Kölner Urteil, entfaltet den WUNDEN SCHNITT-PUNKT der verschiedenen Interessen mit seltener Offen und Vielfältigkeit!!

=========================
Offener Brief zur BeschneidungReligionsfreiheit kann kein Freibrief für Gewalt sein“
21.07.2012 · In der Beschneidungsdebatte appellieren mehr als 100 Mediziner und Juristen an Bundesregierung undBundestagdie Kinder stärker zu schützen. Hier ist der volle Brief.

__._,_.___

==================================
Anschauliches und Hörbares zum Thema "Beschneidung"
 ======================================
Zitat aus der Homepage der DPtV:
Diskussion um Beschneidung von Jungen
24.07.12
Brief des Bundesvorsitzenden Dieter Best an die Bundesregierung
In dem Brief schließt sich die DPtV, vertreten durch den Bundesvorsitzenden Dieter Best,
der Bitte an, keine gesetzliche Lösung ohne eine gründliche Sichtung
der Forschungsergebnisse über mögliche somatische und psychische Folgen der Beschneidung von Jungen zu treffen.
Literaturhinweise
====================================
Mit dem Credo "Niemand hat das Recht zu gehorchen" lehnte sie - Hannah Ahrndt alle Rückgriffe auf religiöse Dogmen zur Begründung von Gewissen und Moral ab, weil sie zutiefst davon überzeugt war, dass die auf solchen Wegen erzeugten Werte manipulierbar sind. In religiös organisierten Systemen kann jeder Moralkodex beliebig umgedeutet werden; wogegen die Vorstellung einer gemeinschaftlichen Ethik immer wieder neu überdacht und ausgehandelt werden müsse.

http://derstandard.at/1343743502670/Kein-Anlass-fuer-religioese-Erpressung

http://www.cicero.de/salon/toleranz-gehoert-nicht-zu-deutschland-beschneidungsurteil/49859?seite=3


 The Cologne judgment has also sparked a fine debate 


also in psycho-analytic and medical circles



The PSYCHIC trauma  that circumcision entails consigns the practice to the domain of the atavistic  An ethnic or religious group that after however many of thousand years cannot come up with a better unifying practice must be regarded as forever benighted. Like female circumcision, male circumcision exists not so much to cement a community, but as a patriarchal practice, to  keep the sons and daughters in line, and, not so incidentally, eliminate a great deal of sexual pleasure. That is scarcely "Kuechen Psychologie"!  A number of matters are are being confused here: Inoculations can be administered painlessly - a mosquito bite is not comparable with the narcissistic and fundamental Oedipal trauma that is circumcision. Usage, custom could allow all sorts of other entirely atavistic traditions, no? Headhunters anyone? if someone wishes to argue the matter from that angle. To introduce the notion of intolerance into this discussion, also, is not pertinent to the issue, as well as contradictory, since a child if he wishes could decide to be circumcised, say, at the time of Bar Mitzvah, or equivalent Islam rite. Actually, the elimination of the practice of circumcision would also go some ways toward abating irrational forms of anti-Semitism, both Judaism and Islam being Semitic religions. That some of the Religious will be narcissistically mortified once one of their practices is prohibited - all I can say: EDUCATE yourselves, empathize with the child and the trauma it suffers so that you THE BELIEVER can regard its continuance as sacred! Or: get over it!http://www.facebook.com/mike.roloff1?ref=name

----------------------------------------------------------------------------
-----------------------------------------
__._,_.___
=============================
Öffentliche Sitzung des Ethikrates zum Thema Beschneidung im August

Pressemitteilung 
Deutscher Ethikrat, Ulrike Florian, 27.07.2012 10:34

Öffentliche Sitzung des Ethikrates zum Thema Beschneidung im August

Zudem richtet der Ethikrat eine 
Arbeitsgruppe zum Thema Biosicherheit und Forschungsfreiheit ein und beschließt Thema der Jahrestagung 2013.

Am 23. August 2012 wird sich der Ethikrat im Rahmen einer öffentlichen 
Plenarsitzung mit dem aktuell diskutierten Thema der Beschneidung von minderjährigen Jungen aus religiösen Gründen beschäftigen. Die Ratsmitglieder Peter Dabrock,Wolfram Höfling, Ilhan Ilkilic, Leo Latasch und Reinhard Merkel werden in Impulsreferaten strafrechtliche, religiös-kulturelle, medizinische und ethische Aspekte der Beschneidung in den Blick nehmen und im Plenum zur Diskussion stellen.

Darüber hinaus wird der Ethikrat im 
Auftrag der Bundesregierung eine Stellungnahme zum Thema „Biosicherheit und Forschungsfreiheit – Forschungsförderung und Umgang mit Forschungsergebnissen“ erarbeiten. Hintergrund dieses Auftrags sind Forschungen in den USA und den Niederlanden, bei denen Grippeviren erzeugt wurden, die im Vergleich zu ihren Wildformen leichter zwischen Säugetieren übertragbar sind. Im Verlauf seiner gestrigen Plenarsitzung hat der Ethikrat beschlossen, eine Arbeitsgruppe zu diesem Thema einzurichten, und die nächsten Arbeitsschritte festgelegt.

Im Mittelpunkt der Jahrestagung 2013 wird die Forschung am 
Menschen, vor allem mit Blick auf Fragen des Probanden- und Patientenschutzes im globalen Kontext, stehen.

Weitere 
Informationen unter http://www.ethikrat.org/.
=====================================
Herr Josef Joffe von DIE ZEIT meldet sich zu Worte in der Beschneidungsangelegehenheit, im WALL STREET JOURNAL, dem nach zu urteilen sind die Neo-Cons fuer die Beschneidung und ich fuer die Abschneidung der Neo-Cons!



======================================


==============================================
Die Juedische Allgemeine berichtet von der Aufregung ueber
die Beschneidungs Debatte in ihrer Gemeinde. 



und eine laufende grosse Diskussion 

und auch 

====================================
When  got wind of the impending Ethik Council meeting I initially contacted Frau Dr. Woopen of the Ethic Council

=4=


Liebe geehrte Frau Dr. Woopen,
Ich wollte Sie, als Leiterin des Ethikrates,

 aufmerksam machen darauf dass auch
bei der hauptsächlich Deutschen von Dr. Gerd Boettcher 
geleiteten psychotherapeuten@yahoogroups.de
es eine kontuierlich blühende Diskussion über das Thema Beschneidung gibt, in dem sich das gros der Mitglieder, aber auch nicht alle, gegen den Brauch des Bris wenden. 
====================================
=5=
yahootherapeuten groups discussion is now
entirely at



  
=======================================

1,622 comments:

1 – 200 of 1622   Newer›   Newest»
SUMMA POLITICO said...

Beschneidungen: keine

einheitliche Rechtspraxis

Das Urteil des Kölner Landgerichts zur Strafbarkeit
religiöser Beschneidungen schlägt politisch große Wellen,
hat in der Rechtspraxis aber zunächst nur wenig Folgen.



Deshalb haben sich die meisten Staatsanwaltschaften

noch nicht festgelegt, wie sie

in solchen Fällen entscheiden wollen. Eine

Ausnahme bildet Baden-Württemberg.

Dort bleibt die religiöse Beschneidung von

Jungen grundsätzlich straffrei, wenn sie

medizinisch korrekt ausgeführt wird. Die

zuständigen Generalstaatsanwaltschaften

in Stuttgart und Karlsruhe haben bereits

angekündigt, in solchen Fällen auch in Zukunft

nicht zu ermitteln, sondern die gesetzliche

Regelung abzuwarten. (dpa)


http://www.arzt-am-abend.de/mail/Arzt_am_Abend_120806.pdf

SUMMA POLITICO said...

HERE ARE THE VARIOUS MANY PIECES THAT MAKE UP THE BRITMILA DOSSIER AT THE JUEDISCHE ALLGEMEINE WHICH PROVIDE A FINE OVERVIEW OF THE MANY POSITIONS TAKEN THERE.

http://www.juedische-allgemeine.de/special/2012/dossier-britmila


Ein Recht des Kindes
Juristische Anmerkungen zur religiösen Erziehung
19.07.2012 – von Marcus Jurij Vogt
http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/13501


»Nicht rechtswidrig«
23.07.2012 – VON RAMONA AMBS
http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/13551


»Eingriff in die Religionsfreiheit«
26.07.2012 – VON DETLEF DAVID KAUSCHKE

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/13554



»Ignoranz kennt keine Grenzen«
02.08.2012 – VON PHILIPP PEYMAN ENGEL
http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/13626

SUMMA POLITICO said...

http://www.nzz.ch/aktuell/startseite/wie-viel-religion-vertraegt-der-liberale-staat-1.17432314


Herr Habermas kenne ich und ich schätze ihn und habe einen seiner Essay Bänder übersetzt, ich schätzte ihn sogar so sehr dass als Lektor bei Farrar, Straus um sein Werk worb um es dort auf Englisch herauszugeben, auch trotzdem ich nicht genügend Verständnis von seinem Werk hatte. Dazu kam es dann nicht als Herr Habermas in Frankfurt in meiner Auswahl fuer einen Adorno Reader bemerkte, dass diese sich auf das Ästhetische konzentrierte, also weniger auf das Soziologische; das Werk Habermas hat dann Glück gehabt von einem weniger belletristisch orientierten Verlag und Lektor in der USA betreut zu werden.
In diesem Essay hier streift Habermas das Thema "Beschneidung"

. "In seinem Urteil über die Zulässigkeit der Beschneidungspraxis von Muslimen (und Juden) verkennt das Kölner Landgericht, dass zusammen mit den eingebürgerten Muslimen «auch der Islam zu Deutschland gehört». – "

in einem Modus das an vieles Staatstragendes von ihm erinnert. Es sieht so aus als ob er der erstigen Bundestag Befürwortung sowie Angel Merkels Wunsch bei dem Bris ein Ausnahme aus religiösen Gründen zu machen unterstütz. Aber in dem Wirbel von widersprüchlich soziologischen, rechtwissentschaftlicher und politologischen Ueberlegungen kann man, wenn man will sich jedem grossen Wind anpassen und in dessen Segel blasen, so machte es Habermas, wie ich mich erinnere, in dem Fall der NATO Bombardements von Belgrad in 1999. Handke sprach ihm zu der Zeit das Philosophentum ab - soweit würde ich nicht gehen, aber ich finde ihn... eben für meinen Geschmack zu Staatstragend. Ich erinnere mich auch, dass Habermas zu gibt von Psychoanalyze kein Schimmer zu haben, oder zu wollen in dieser langen Zeit.
A po po "Islam in Deutschland" - wie steht es mit Rom und Wittenberg in den Islamischen Ländern? Im allgemeinen, verwünscht dieser Heide all dieses was aus dem Mittleren Osten mir mein Heidentum ruiniert hat.


http://www.facebook.com/mike.roloff1?ref=name

SUMMA POLITICO said...

In the above blog you will find a variety of persons taking issue with Dr. Josef Pazzinian analyst practicing in Hamburg, and one of the few analysts who do not feel that the elimination of the Bris Mila, of circumcision, would constitute progress. His is an unusual position and he makes anything but predictable arguments in its favor. His own several letters, which derived from a German on-line forum with closed membership, have been withdrawn upon his wish, and he has mentioned that he may add a summary of his position once he finds the time. Thus, for the time being, his position may appear more severely decimated than it might if his own voice appeared there, and this needs to be kept in mind in following the discussion on the original main post.
michael roloff

SUMMA POLITICO said...

HERE THE LINK TO THE ORIGINAL JUDGMENT OF THE COLOGNE COURT

http://www.lg-koeln.nrw.de/Presse/Pressemitteilungen/26_06_2012_-_Beschneidung.pdf

AND BELOW LINKS TO THE MOST IMPORTANT GERMAN NEWS ORGANS REPORTS ON THE JUDGEMENT

http://www.fr-online.de/politik/urteil--beschneidung---warum-ein-verbot-falsch-ist-,1472596,16520656.html

http://www.sueddeutsche.de/panorama/urteil-des-landgerichts-koeln-beschneidung-von-jungen-aus-religioesen-gruenden-ist-strafbar-1.1393536

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/beschneidungen-das-urteil-11820431.html

http://www.welt.de/politik/deutschland/article107303669/Koelner-Beschneidungsurteil-ist-rechtskraeftig.html

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/koelner-beschneidungsurteil-loest-debatte-aus-a-841550.html

IF YOU WANT MORE ALL YOU NEED IS TO PUT THE WORD "BESCHNEIDUNG" INTO YOUR GOOGLE SEARCH FIELD, GOOGLE.DE WILL BE EVEN BETTER.

franzangst said...

What is the matter with this guy Pazzini whom you and Pilgram tear to pieces but whose own position is not really articulated. From what you and Pilgram say it looks as though Pazzini does not think that circumcision is traumatic. What kind of training does the guy have? Can't be a psychoanalyst with medical training, that's for certain.

SUMMA POLITICO said...

More German links, also to the German Parliament's / Bundestag position on the matter

http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/103/1710331.pdf

http://www.zeit.de/2012/29/Beschneidung

SUMMA POLITICO said...

Berlin (dapd). Kinderschützer und Kriminalbeamte protestieren gegen die Resolution des Bundestages zur Straffreiheit von Beschneidungen an Jungen. In einer Petition fordern sie die Aussetzung einer gesetzlichen Regelung für zwei Jahre sowie die Einrichtung eines Runden Tisches, wie die Deutsche Kinderhilfe, der
VARIOUS GERMAN PETITIONS TO PROHIBIT CIRCUMCISION OF INFANTS

Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, der Verband Betroffener sexuellen Kindesmissbrauchs (Mogis) und der Bund Deutscher Kriminalbeamter am Freitag in Berlin erklärten.

http://www.welt.de/newsticker/news3/article108343689/Gegner-der-Beschneidung-von-Jungen-reichen-Petition-ein.html


http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/article/818426/petition-legalisierung-beschneidungen.html


http://www.n-tv.de/politik/Petition-kritisiert-Beschneidungen-article6780471.html

SUMMA POLITICO said...

http://femokratie.com/petitionen-briefaktionen-beschneidung/07-2012/

HAS NO END OF LINKS TO PETIONS AND OPPOSITION SITES

http://www.pflegewiki.de/wiki/Zirkumzision
http://www.pflegewiki.de/wiki/Komplikationen_der_Beschneidung

http://www.jewsagainstcircumcision.org/
http://www.westfalen-blatt.de/nachricht/2012-07-20-jude-laesst-baby-nicht-beschneiden/1298/8995396/613///lh/
http://www.huffingtonpost.com/miriam-pollack/circumcision-identity-gen_b_1132896.html
http://www.taz.de/Israelischer-Beschneidungsgegner/!97492/
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/beschneidungsdebatte-unsere-seltsame-tradition-11827726.html

http://www.canadiancrc.com/Circumcision_Genital_Mutilation_Male-Female_Children.aspx
http://www.intactamerica.org/
http://www.norm.org/

http://www.freitag.de/autoren/crumar/beschneidung-mythen-luegen-ideologie-1
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/offener-brief-zur-beschneidung-religionsfreiheit-kann-kein-freibrief-fuer-gewalt-sein-11827590.html
http://www.derwesten.de/gesundheit/psychologen-warnen-vor-traumatischen-folgen-nach-der-beschneidung-id6873032.html
http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Beschneidung_von_Jungen_und_M%E4nnern.html#Folgen_der_Beschneidung
http://www.aerzteblatt.de/archiv/61273

http://www.taz.de/!96617/
http://hpd.de/node/13684?page=0,2

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/europaheute/1816833/

http://www.avaaz.org/de/petition/Schutz_der_Kinder_vor_Beschneidungen/?cxXIfbb
http://www.change.org/petitions/leutheusser-schnarrenberger-sls-bmj-sch%C3%BCtzen-sie-k%C3%B6rperliche-unversehrtheit-von-kindern-beschneidung

http://www.psychologytoday.com/blog/moral-landscapes/201109/myths-about-circumcision-you-likely-believe
http://blog.practicalethics.ox.ac.uk/2012/05/when-bad-science-kills-or-how-to-spread-aids
http://www.icgi.org/2011/04/circumcision-will-increase-hiv-infections/
http://www.salem-news.com/fms/pdf/2011-12_JLM-Boyle-Hill.pdf
http://physics.georgetown.edu/~rmca/Elephant_in_the_Hospital/Circumcision_and_HIV_Prevention_2010_Green_AJPM.pdf
http://www.cirp.org/library/death/#n12

Männer, Frauen, Kinder = Menschen.

SUMMA POLITICO said...

Kontaminiertes Terrain
Von Matthias Küntzel
08.08.2012. Uralt-Ängste, Ressentiments und Projektionen im deutschen Beschneidungsdiskurs.
Anmerkungen zu einer laufenden Diskussion
63 Jahre lang galt die Beschneidung von Säuglingen und Kindern als verfassungskonform.
Sie entspreche, so hieß es, dem Kindeswohl.
Im Mai 2012 interpretierten Kölner Richter das Grundgesetz neu:
Die Beschneidung laufe dem Interesse des Kindes zuwider und sei mithin ein Verfassungsverstoß.
Diese Neubewertung setzte eine Welle des Abscheus, der Empörung,
des Entsetzens über Säuglings- und Kinderbeschneidungen frei. ...................................
http://www.perlentaucher.de/essay/kontaminiertes-terrain.html

SUMMA POLITICO said...

Hier ist noch eine muslimische Website gegen Vorhaut-Zwangs-Amputation:
http://www.quranicpath.com/misconceptions/circumcision.html

http://www.glorialemay.com/blog/?p=581

http://www.tikkun.org/tikkundaily/2012/06/26/thoughts-on-germanys-circumcision-ban/

http://www.thisiscroydontoday.co.uk/Croydon-circumcision-campaigner-caught-child-porn/story-15866127-detail/story.html

http://www.voanews.com/content/ugandas_cultural_battle_over_forced_circumsions/1441320.html

http://9davids.blogspot.de/2010/11/50-reasons-to-leave-it-alone.html

SUMMA POLITICO said...

I decided to write a letter to the Juedische Allgemein, and I sent them an Op-Ed of mine, which I will post here once it is officially published.

Nachdem ich euer Editorial
http://www.juedische-allgemeine.de/search
sowie das Dossier
http://www.juedische-allgemeine.de/special/2012/dossier-britmila
zu dem Thema Brit Milah angesehen habe, möchte ich euch einige Vorschläge machen.

Das Dossier ist sehr einseitig angelegt, ihm fehlt die historische
Dimension; ditto fuer die medizinischen und psychologischen.
Außerdem empfehle ich euch meinem Vorschlag der in meinem
Amerikanischen Op-Ed enthalten ist
=I myself have come up with the ingenious compromise solution of the “Mosquito Bite” – one drop of blood to commemorate the dark history while keeping the name-giving and celebration and compact with God and the formation of group identity intact in this homogenizing world.=
zu folgen, es wäre ein schöner und witziger Kompromiss der Alle in der heiklen Frage des Anti-Semitismus beschwichtigen würde.
Hier der Link zu meiner Blog Sammlung fuer die Kontroverse
http://analytic-comments.blogspot.com/2012/08/the-circumcision-debate-links-and.html
Euer
Michael Roloff

http://www.facebook.com/mike.roloff1?ref=name
Member Seattle Psychoanalytic Institute and Society
http://www.roloff.freehosting.net/index.html
http://analytic-comments.blogspot.com/ http://artscritic.blogspot.com/


SUMMA POLITICO said...

I didn't reply to your quere re Joseph Pazzini since he had indicated to me that he would post a summary of his position. Since he has not done so but his position is discussed and alluded to by me and others, let me try to summarize itbest as I can.

Pazzini believes that circumcision, even as early as the 8th day extra-uterine, is a good and efficient way to separate from the mother!
I expect that the procedure will not endear anyone to the traumatized infant. However, it is men you
see surround the baby and perform the injury.

It is an insane position as far as I am concerned and signifies to me that Pazzini is not qualified as an analyst. However, this position is part and parcel of his position that insists that setting of boundaries, apparently even in this brutal fashion, is a good and necessary thing - from what he writes, his practice appears to be overwhelmed with German adolescents that never had a boundary to violate! A wealthy clientele I imagine of the permissive well to-do Hamburg society. He also mentions matters like "inscripion of the law", being entered into social contract, a brief painful removal for the mother and matters of that kind. All at day 8 extra uterine! And he surrounds this argumentation with all kinds of stuff that is the worst kind of Tohuwabohu if you recall that lovely word. See you over the weekend which I hope will be a bit cooler. x michael r.

SUMMA POLITICO said...

Below find my Op-Ed, which reduces the entire matter to a kind of stub - a stub onto which you can propfen Pazzini's GESEZTZ INSCRIPTION, the entire controversy relating to Anti-Semitism, and how guilt distorts German ways of handling matters of that kind. Feel free to pass it on if you so feel like.

1]

ON CIRCUMCISION

On June 26 of this year a Judge in Cologne, Germany
http://www.lg-koeln.nrw.de/Presse/Pressemitteilungen/26_06_2012_-_Beschneidung.pdf
condemned a German physician for violating the German constitution’s guarantee of the inviolability of a person for having circumcised - it was a four year old Muslim boy. But the judge did not pronounce a guilty verdict nor administer punishment since the physician was practicing within a tradition and was unaware of the conflict of those constitutional guarantees with those guaranteeing freedom of religion, in this instance the Abrahamic religious practices of Brit Milahhttp://en.wikipedia.org/wiki/Brit_milah
in Judaic and the Islamic practice of Khitan
http://en.wikipedia.org/wiki/Khitan_(circumcision)
Thus ensued a conflict between the Jewish and Islamic religious in Germany and the German legal authorities that continues to this day. The chief Israeli Rabbi went to Germany and asserted that the prohibition of the Brit Mila constituted a prohibition of the fundament of Jewish identity and German Jews therefore would have to leave the country. The Bundestag, the German parliament, responded quickly to calls from the two dominant parties, Christian and Social Democrats, to pass a resolution, endorsed by Chancellor Angele Merkel, in favor of an exception for the practice http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/103/1710331.pdf
Yet the controversy will not be resolved until that law has been studied by the German Ethic Council, if then.
Circumcision, the lopping off of a penis’s foreskin incises appr. 5,000 nerves; for the concentration of nerves at that region it is one of the most excruciatingly painful procedures if administered without anesthetic, as it is in the Jewish practice of the Prit Milah, which is celebrated on the 8th day extra-uterine. The child is in no position to be consulted, no empathy of its pain can even be communicated for whatever trauma the procedure will induce. The child screams holy murder but is then coddled and attempts are made to reassure it. Islamic practice, which occurs anywhere between the 4th and 12th birthday is voluntary and circumcision, there called Khitan, is administered with anesthesia. Only puncturing of the eardrum, which has a higher concentration of nerves, is more painful. However, as I can testify, done under emergency conditions at age 8 and with advance warning from a kindly house physician, the shockingly extreme pain, is exceedingly brief though you remember it forever as the high point, the lightning strike of the pain continuum when consulted during later hospital procedures.

SUMMA POLITICO said...

2] Although those who have lost their foreskin eventually loose recollection of the procedure, it makes the infant fearful; other subsequent painful procedures, say inoculations, re-evoke the original trauma for many years. In a mature male, the trauma can be recovered under psychoanalysis; the lack of the foreskin, during adolescence, tends to suppress premature ejaculation; as a mature lover the lack will deprive the man of whatever pleasure 5,000 nerve cells can induce.
As a religious as distinct from a medical practice Brit Milah and Khitan, like other religious practices, has a rather dark past; it is the left-over of the original sacrifice of the first born son, replaced subsequently by his castration. It gives evidence of the Patriarchy’s fear of generational conflict. Some Jewish reform congregations merely practice a simulation of the Brit Milah, I myself have come up with the ingenious compromise solution of the “Mosquito Bite” – one drop of blood to commemorate the dark history while keeping the name- giving and celebration and compact with God and the formation of group identity intact in this homogenizing world.

The controversy persists to this day in various forum in Germany. Many resolutions by German psychologists, lawyers and medical personnel calling for the prohibition of involuntary circumcision have been addressed to the Bundestag
http://www.welt.de/newsticker/news3/article108343689/Gegner-der-Beschneidung-von-Jungen-reichen-Petition-ein.html
http://www.beschneidung-von-jungen.de/home/gesellschaftliche-aspekte-der-beschneidung/beschneidung-und-politik/petition-gegen-beschneidung-minderjaehriger.html


The controversy, which has elicited sometimes heated discussions, also in psychoanalytic circles, has barely has managed to make a dent on the news media in the U.S. Brief mention in the Washington Post; the German editor of Die Zeit and Neo-Con co-founder of The National Interest Josef Joffe in the Wall Street Journal seemed very wrought uphttp://online.wsj.com/article/SB10000872396390443343704577550854160191664.html?KEYWORDS=josef+joffe
I myself have collected a great deal of material and links galore, both in German and English, both pro and con, from the various parties at my http://analytic-comments.blogspot.com/2012/08/the-circumcision-debate-links-and.html

SUMMA POLITICO said...

DER FREITAG has a report on the on-going debate

https://www.freitag.de/autoren/georg-von-grote/der-kompromiss-der-keiner-ist/@@view#1345574761473081

Der Kompromiss, der keiner ist.
Beschneidungsdebatte Dann bilden wir eben mehr Beschneider aus.

Die Beschneidungsdebatte scheint die führenden Schichten der jüdischen Glaubensgemeinschaft doch weitaus mehr verunsichert zu haben, als sie sich zunächst den Anschein gaben.

Heute sprach Yonan Metzger, israelischer Oberrabbiner, extra nach Berlin gereist, in der Bundespressekonferenz zur Öffentlichkeit.

Allerdings vermochte er nichts Neues zu berichten, die Argumente für die Beschneidung aus jüdischer Sicht kennen wir alle schon. Auch die Argumente, die nach deutschem Recht dagegen sprechen könnten.

Der Besuch Metzgers macht aber deutlich, dass man kein Yota von der bisherigen Sichtweise und Praxis abweichen wird. Die Religion wird zu Festung, Veränderungen, so einsichtig und sinnvoll sie auch wären, wird nicht zugestimmt....

SUMMA POLITICO said...

BELOW, LINKS TO GERMAN COVERAGE OF THE CONTROVERSY, PLUS THUMBNAIL EXCERPTS.

Oberrabbiner schlägt Medizinkurse für "Beschneider" vor
(AFP) – Vor 11 Stunden
Berlin — In der Debatte um das Kölner Beschneidungsurteil hat der israelische Oberrabbiner Yona Metzger vorgeschlagen, dass die sogenannten Beschneider in den jüdischen Gemeinden künftig eine medizinische Grundausbildung durch deutsche Ärzte erhalten sollten. "Die Ärzte sollen auch das Lehrmaterial festlegen und entscheiden, ob ein Beschneider fähig ist", sagte Metzger. Die letzte Entscheidung, ob jemand als Beschneider tätig werden dürfe, müsse aber das Oberrabbinat in Israel treffen. In Deutschland sind etwa zehn Beschneider aktiv

http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5hrZzEs1F-6BfKJ1_CZCF-5Az4YXw?docId=CNG.cfc721592d1b1fe889b9db4dbe77636c.2b1

Relgionspädagoge über neuen Islamunterricht in NRW
"Nicht nur über Gebote und Verbote sprechen"
Nordrhein-Westfalen startet als erstes Bundesland im neuen Schuljahr den bekenntnisorientierten islamischen Religionsunterricht. Die Lehrinhalte soll ein Beirat festlegen, dem auch der muslimische Münsteraner Religionspädagoge Mouhanad Khorchide angehört. Ein Gespräch.


Als erstes Bundesland bietet NRW islamischen Religionsunterricht an (© dapd)
KNA: Herr Professor Khorchide, eigentlich will ich mit Ihnen über den islamischen Religionsunterricht und den Lehrplan dafür reden. Aber vorweg eine andere Frage. Deutschland diskutiert über die Beschneidung. In welchem Alter sind Sie beschnitten worden?
Khorchide: Das war mit zwei Wochen im Krankenhaus in Beirut. Auch mein Sohn wurde wenige Tage nach der Geburt in Wien beschnitten.

KNA: Hat es ihm wehgetan?
Khorchide: Der Eingriff geschah selbstverständlich unter Betäubung. In den Folgetagen hat er beim Geschäftchen ein wenig sein Gesicht verzogen.
http://www.domradio.de/aktuell/83544/nicht-nur-ueber-gebote-und-verbote-sprechen.html

SUMMA POLITICO said...

FURTHER GERMAN LINKS AND THUMBNAILS

Essen (ots) - Hätte uns jemand vor drei, vier Monaten prophezeit,
schon bald werde dem Land eine heftige Debatte über die Beschneidung
jüdischer und muslimischer Jungen ins Haus stehen - wir hätten wohl
nur milde lächelnd den Kopf geschüttelt. Doch inzwischen stecken wir
mittendrin in genau dieser Debatte, die - hoch emotional befrachtet -
Feuilletons wie Leserbriefspalten füllt. Und der Berliner Auftritt
des israelischen Oberrabbiners wird die Diskussion neu befeuern. Mit
seiner (fast) kompromisslosen Haltung zu den Umständen der
umstrittenen Beschneidungs-Prozedur erweist der Religionsgelehrte
seinem eigenen Anliegen einen Bärendienst. Auch wer die Beschneidung
als elementaren Bestandteil seines Glaubens versteht, muss zumindest
gesprächsbereit bleiben. Die Kritiker haben für ihre Haltung
ebenfalls gewichtige Argumente. Die Bundesregierung hat offenbar
erkannt, wie viel Zündstoff in dem heiklen Thema steckt. Deshalb will
sie zügig ein Gesetz vorlegen, das für Rechtssicherheit sorgt. Es
wird wohl kein Verbot der Beschneidungen vorsehen, dafür aber
Auflagen für den Eingriff. Dies wäre jedenfalls in der Sache der
richtige Weg. Ob es auch die aufgeregte Debatte befriedet, ist eine andere Frage.

http://www.boerse-go.de/nachricht/WAZ-Beschneidung-ja-aber-mit-Auflagen-Kommentar-von-Walter-Bau,a2904054.html

PolitikFRANKFURTER RUNDSCHAU » POLITIK
21. AUGUST 2012
DEBATTE UM BESCHNEIDUNG
Oberrabbiner sieht "keinen Antisemitismus"
Von MARKUS DECKER

Der israelische Oberrabbiner Yona Metzger (r.) spricht in der Bundespressekonferenz zur Debatte über Beschneidungen in Deutschland. Foto: dapd
Der israelische Oberrabbiner Yona Metzger spricht in der Bundespressekonferenz über die deutsche Debatte zur Beschneidung. Er könne "keinen Antisemitismus" erkennen. Gleichzeitig unterstreicht der Oberrabbiner die Bedeutung der Beschneidung für Juden.


BERLIN –
Thema: Beschneidung
Beschneidung an Jungen - Körperverletzung oder harmloser Eingriff? Diskutieren Sie mit.

Am Ende zeigte sich Yona Metzger sichtlich zufrieden. „Sie haben der jüdischen Religion Respekt gezollt“, sagte der israelische Oberrabbiner am Dienstag in der Bundespressekonferenz. Auch könne er in der hiesigen Diskussion „keinen Antisemitismus“ erkennen. Metzger ist nicht irgendwer, sondern die höchste Autorität der ashkenasischen, also der aus Mittel- und Osteuropa stammenden Juden. Er hielt sich zwei Tage in Deutschland auf, um über das Thema Beschneidung zu sprechen - nachdem Kölner Richter geurteilt hatten, hierbei handele es sich um Körperverletzung.

http://www.fr-online.de/politik/debatte-um-beschneidung-oberrabbiner-erkennt--keinen-antisemitismus-,1472596,16935222.html

SUMMA POLITICO said...

MORE GERMAN LINKS AND THUMBNAILS

erlin - Geht es nach Yona Metzger, dann gibt es in Deutschland bald einen neuen Ausbildungsberuf: den Mohel. So bezeichnet das Judentum den Fachmann, der die Beschneidung männlicher Säuglinge nach jüdischem Ritus durchführt. Deutsche Ärzte sollen künftig Beschneider ausbilden. Diesen Vorschlag stellte der Oberrabbiner der aschkenasischen Juden in Israel in Berlin vor.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/israels-oberrabbiner-yona-metzger-ueber-die-beschneidung-von-juden-a-851210.html

http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article2376747/Oberrabbiner-Metzger-haelt-Kompromiss-fuer-moeglich.html

POSTED BY: VEREIN MOGIS AUG. 16, 2012, 9 VORM.

(1 comment)
[In eigener Sache: change.org/beschneidungsmoratorium]
Circumcising My Daughter

[Der Gastbeitrag von Virginia W. ist hier im Englischen Original nachlesbar]
Nachdem ich sehr sorgfältig darüber nachgedacht habe, habe ich entschieden, dass es Sinn machen würde meine Tochter zu beschneiden. Ich habe eine Menge nachgeforscht und habe herausgefunden, dass es viel hygienischer ist. Es reduziert das Risiko für HIV und AIDS, ganz allgemein für sexuell übertragbare Krankheiten und solche des Urogenitaltrakts - zum Beispiel auch Pilzinfektionen. Es ist einfacher zu reinigen und sieht auch besser aus als eine unveränderte Vagina. Es reduziert auch den Geruch.
Und wenn

http://mogis-und-freunde.de/blog/gastbeitrag-die-beschneidung-meiner-tochter/#comment-11

SUMMA POLITICO said...

MORE GERMAN DISKUSSIONS AND STUBS AND VIDEO


http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1713184/Diskussion-um-Beschneidung-haelt-an

http://blog.zdf.de/zdflogin/2012/08/21/die-gaeste-bei-log-in/#comment-7740

Argumente der Beschneidungsdebatte (Online-Publikation)

Andreas Jacobs, Analysen und Argumente, Nr. 107, Sankt Augustin, 21. Aug. 2012
Herausgeber: Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

Das Landgericht Köln wertete in seinem aufsehenerregenden Urteil im Mai die Beschneidung eines minderjährigen Jungen aus religiösen Motiven als Körperverletzung und löste damit umfangreiche Debatten über die Zulässigkeit dieser Form der Beschneidung in Deutschland aus. Mitte Juli verabschiedete der Deutsche Bundestag darauf einen Antrag, nach dem ein Gesetz zur Legalisierung von Jungenbeschneidungen aus religiösen Motiven bald erarbeitet werden soll. Eine baldige Regelung der religiös motivierten Beschneidungspraxis in Deutschland ist jedoch nicht in Sicht. Argumente und Regelungsvorschläge.

http://www.kas.de/wf/de/33.31896/

SUMMA POLITICO said...

MORE GERMAN LINKS + THUMBNAILS

http://www.sr-online.de/nachrichten/29/1468808.html

http://www.blogspan.net/presse/waz-beschneidung-ja-aber-mit-auflagen-kommentar-von-walter-bau/mitteilung/333190/

SUMMA POLITICO said...

Ethikrat-Mitglied: "Beschneidungen ohne Anästhesie ist eine Folterqual"
Beschneidungen ohne Narkose sind für den Juristen Reinhard Merkel barbarisch und nach deutschem Recht nicht akzeptabel. Merkel berät die Regierung als Mitglied des Ethikrates, der sich am Donnerstag trifft.

http://www.badische-zeitung.de/nachrichten/deutschland/ethikrat-mitglied-beschneidungen-ohne-anaesthesie-ist-eine-folterqual--63255547.html

Gegen den Rabbiner der jüdischen Gemeinde im oberfränkischen Hof, David Goldberg, ist Strafanzeige wegen Körperverletzung erstattet worden. Dies hat der Leitende Oberstaatsanwalt Gerhard Schmitt der Jüdischen Allgemeinen bestätigt. Die Anzeige wurde von einem Arzt aus Hessen erstattet, der sich auf das Urteil des Kölner Landgerichts bezieht, wonach Beschneidung aus religiösen Motiven als strafbare Körperverletzung gilt.

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/13824

Die Themen des Tages sind:

Der Anfang ist bescheiden, aber für eine bundesweite Vorreiterrolle reicht er allemal: Als erstes Bundesland beginnt Nordrhein-Westfalen zum Start des neuen Schuljahres am Mittwoch mit der Einführung eines flächendeckenden islamischen Religionsunterrichts.

http://www.migazin.de/2012/08/22/22-08-2012-muslime-pkk-turkei-religionsunterricht-integration-beschneidung/

SUMMA POLITICO said...

Oberrabbiner wirbt für Beschneidung
Yona Metzger: "Das religiöse Ritual ist Wurzel der jüdischen Seele"

WELT KOMPAKT
Dieser Artikel erschien in der Zeitung
In der Debatte um das Kölner Beschneidungsurteil hat der israelische Oberrabbiner Yona Metzger vorgeschlagen, dass die sogenannten Beschneider in den jüdischen Gemeinden künftig eine medizinische Grundausbildung durch deutsche Ärzte erhalten sollten. "Die Ärzte sollen auch das Lehrmaterial festlegen und entscheiden, ob ein Beschneider fähig ist", sagte Metzger in Berlin. Die letzte Entscheidung, ob jemand als Beschneider tätig werden dürfe, müsse aber das Oberrabbinat in Israel treffen. In Deutschland sind etwa zehn Beschneider akti

http://www.welt.de/print/welt_kompakt/print_politik/article108732270/Oberrabbiner-wirbt-fuer-Beschneidung.html#disqus_thread

Der Hamburger Strafrechtler und Angehörige des Deutschen Ethikrats, Reinhard Merkel, fordert strenge Auflagen für religiöse Beschneidungen jüdischer und muslimischer Jungen. Der Bundestag habe in seinem Bemühen, Beschneidungen straflos zu ermöglichen, "unüberlegt und übereilt" gehandelt, kritisierte Merkel in der "Stuttgarter Zeitung" vom Mittwoch. An der Stelle ein "Sonderrecht" zu schaffen, wäre "ein Sündenfall des Rechtsstaats" und bringe diesen in eine "Art rechtspolitischen Notstands".

http://www.welt.de/newsticker/news2/article108733007/Ethikratsmitglied-Merkel-fordert-strikte-Auflagen-fuer-Beschneidungen.html#disqus_thread

Berlin (dpa) - Im Streit um die Zulässigkeit von Beschneidungen bei Kleinkindern plädiert Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) für eine Harmonisierung von religiösen Vorschriften und medizinischen Standards.

«Eine angemessene Betäubung bei der Beschneidung ist für mich ein sehr wichtiger Punkt», sagte Schröder der Wochenzeitung «Jüdische Allgemeine». Eine Sprecherin des Bundesjustizministeriums versicherte am Mittwoch, man wolle zügig eine gesetzliche Regelung vorlegen. Der Deutsche Ethikrat will an diesem Donnerstag in Berlin fünf Experten anhören, darunter Theologen, Juristen und Mediziner.


http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1353449

SUMMA POLITICO said...

Im Streit um die Zulässigkeit von Beschneidungen bei Kleinkindern plädiert Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) für eine Harmonisierung von religiösen Vorschriften und medizinischen Standards.


http://www.stern.de/politik/deutschland/schroeder-will-angemessene-betaeubung-bei-beschneidung-1882667.html

Im Streit um die religiöse Beschneidung von Knaben hat Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) zu einer bundesweiten Regelung aufgerufen. "Hier ist der Gesetzgeber gefordert", sagte Wowereit vor Vertretern von Religionsgemeinschaften in Berlin.

In der Frage gebe es einen Konflikt zwischen Religionsfreiheit und körperlicher Unversehrtheit des Kindes. Viele Ärzte seien verunsichert, ob der Eingriff legal sei, sagte Wowereit auf dem "Berliner Dialog der Religionen" mit Vertretern von mehr als 60 Glaubensgemeinschaften


http://www.welt.de/regionales/berlin/article108747902/Rechtliche-Klarheit-fuer-Beschneidung.html

Oberrabbiner hält Beschneidung für nicht verhandelbar
Während in Oberfranken eine Anzeige gegen einen Rabbiner läuft, wirbt ein israelischer Geistlicher in Berlin für Respekt.


http://www.morgenpost.de/politik/article108731908/Oberrabbiner-haelt-Beschneidung-fuer-nicht-verhandelbar.html

Schröder fordert "angemessene Betäubung"

In der Diskussion um religiöse Beschneidungen hat Familienministerin Schröder (CDU) sich für eine "angemessene Betäubung" ausgesprochen. Das Bundesjustiziministerium will schnell einen Gesetzesentwurf vorlegen

http://www.rp-online.de/politik/deutschland/schroeder-fordert-angemessene-betaeubung-1.2962589?commentview=true

SUMMA POLITICO said...

Debatte zum Beschneidungsurteil
Nur Minderheit in Israel lehnt Beschneidung ab
Die Beschneidung von Jungen ist auch in Israel nicht unumstritten.
Es gibt Eltern, die sich dagegen entscheiden, weil sie die Prozedur für überflüssig halten.
Für die Mehrheit aber ist sie Teil der jüdischen Identität.
Von Ulrike Schleicher

TEL AVIV. Über die Beschneidung von Jungen wird auch in Israel diskutiert. Es ist zwar eine Minderheit, aber sie entscheiden sich gegen dieses Ritual. Schätzungen gehen von zwei bis drei Prozent unbeschnittener Männer und Jungen aus, offizielle Zahlen gibt es nicht.

Vor allem Eltern, die sich über die Prozedur informieren, kämen davon ab, sagt Ronit Tamir, die Gründerin einer Organisation gegen Beschneidung namens Kahal.

Die Software-Ingenieurin, die sich als nicht religiös bezeichnet, wollte vor zwölf Jahren ursprünglich nur Gleichgesinnte treffen: Ihr Sohn ist nicht beschnitten und sie befürchtete Nachteile für ihn.

Es stellte sich jedoch heraus, "dass viel mehr werdende Eltern nicht wissen, ob sie sich für oder gegen eine Beschneidung entscheiden sollen und Rat suchen", sagte sie jüngst israelischen Medien. Im Laufe der Jahre hätten sich immer mehr dagegen entschieden: "Es ist, als ob ein Damm gebrochen wäre."...

http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/gp_specials/beschneidung/default.aspx?sid=820158&cm_mmc=Newsletter-_-Newsletter-C-_-20120823-_-Beschneidung
__._,_.___

SUMMA POLITICO said...

Trauma muslimische Beschneidung:
Ali Utlu im Gespräch mit Teresa Arrieta

http://www.youtube.com/watch?v=1VQyLvhd28o

SUMMA POLITICO said...

FRANZ, FURTHER TO PAZZINI'S POSITION AND MY CONVERSATION WITH HIM ON THE SUBJECT, PERHAPS HE'S FINALLY POST THAT PROMISED SUMMARY OF HIS POSITION


Lieber Herr Pazzini
Sie schreiben " Es geht mir darum, zu sagen, dass es nicht an sich ein Fortschritt in der Menschlichkeit ist, wenn die Beschneidung abgeschafft wäre. " und tun dass ohne auf den historischen Hintergrund
der Beschneidung einzugehen. Diesen Hintergrund würde ich selbst als einen aus nicht vollkommen irrationaler Furcht gemachten Machtanspruch des Patriarchats bezeichnen, so sieht's jedenfalls aus Oedipaler Sicht aus, also auch aus einer Art "Ratio" die sich institutionalisiert hat. Ich dagegen halte es für einen Fortschritt, wie ja auch gewisse Reform Jüdischen Gemeinden die schon so etwas wie meinen Kompromiss Mückenstich praktizieren.

Außerdem schreiben sie " Zum Zweiten halte ich es für eine Illusion, dass man solange ein Kind nicht erwachsen ist, dieses ohne Übergriff erziehen, (sich) bilden (lassen) oder sozialisieren kann." Also, zurück zum Knüppel, warum nicht unsern Islamischen Citoyen ein bisserl Sharia praktizieren lassen, und nicht nur bei Bankiers? Meines Erachtens nach sind Kinder sehr wie Hunde, sie erziehen sich im grossen ganzen
selbst da sie die Eltern und älteren Kinder beobachten wie die's tun. Nachahmung. Die Lethargie der Geschichte in nuce.

Wie ich schon einmal andeutete, stimme ich vollkommen mit ihnen überein in diesem von Ihnen erwähnten Fall "Erfahrungen in unseren Bildungsinstitutionen und aus der Analyse mit rationalistisch sozialisierten Analysanten, „traumatisiert“ durch Mutlosigkeit, Unabgegrenztheit, Liebenswürdigkeit erheischenden Erwachsenen. Diese Traumatisierung kann man sich nicht als einen Eingriff von außen vorstellen, sondern im Fehlen einer deutlich artikulierbaren Spur, Einschreibung, die es schwer macht, diese zu „lesen“ und eine Differenz dagegen zu entwickeln. Es fehlt die Erfahrung einer Artikulation der Grausamkeit," außer eben Ihrer Suggestion dass das Bris dem Fehlen der Grausamkein Abhilfe schnellstens und fruehenst leistet!

Sie schreiben, dass der Zorn Sie vielleicht geleitet hat. Mich hat das Mitgefühl motiviert, erhitzt - sowie auch jemand nur von einem Schnitt erzählt oder eine Narbe zeigt zuckt etwas in mir, ich kann nicht anders, vollkommen hilflos, aber nicht bei der Besichtigung eigener Narben, einer am Hals, ein unnötiger Kiemen [leider!] der als Cyst im Alter von 6 Jahren operiert werden musste - [der Familien Zweig lebt in Hamburg, Fischer and Schiffsmänner alle]! Ein Blinddarm Narbe und dann eine scimitarartige an der Außenseite des kleinen Fingers der linken Hand, den ich mir selber zufügte als ich einem Herrn Ralph Bunche im Sommer 1953 im Camp Pocono an dem Lake Wallenpaupack, Pennsylvanien, in einer "lean-to" scheinbar mit solchem Eifer zuhörte dass ich volkommen vergass dass meine Rechte Hand mit dem extrascharf geschliffenen Messer einen Stiel für meine Double-bit Ax bastelte. Also erhitzt mich das Thema auch weil
zweitens Tortur mich beinah mehr aufregt wie Krieg, was ich in Zusammenhang bringe damit dass einer meiner Großväter, der in Buchenwald torturiert wurde, und danach sich weigerte sein Hemd vor seiner Frau oder seinen Toechte abzunehmen, auch mich etwas durchzuckte als ich unvorbereitet davon zu bekam; was man vielleicht in Zusammenhang bringen kann damit dass ich meine Deutsche Kindheit teilweise als psychologische Tortur erlebt habe. Opfer aller Art wie Sie doch wohl beobtachtet und erlebt haben, macht ihr Opfergang kaum zu netteren Menschen. Warum das "Vimeo" Sie so aufgeregt hat verwundert mich, aber ich korregiere die Folge in meinem Blog und zeig's Ihnen dann.
Ihr Michael Roloff

SUMMA POLITICO said...


Beschneidungen: keine

einheitliche Rechtspraxis

Das Urteil des Kölner Landgerichts zur Strafbarkeit
religiöser Beschneidungen schlägt politisch große Wellen,
hat in der Rechtspraxis aber zunächst nur wenig Folgen.



Deshalb haben sich die meisten Staatsanwaltschaften

noch nicht festgelegt, wie sie

in solchen Fällen entscheiden wollen. Eine

Ausnahme bildet Baden-Württemberg.

Dort bleibt die religiöse Beschneidung von

Jungen grundsätzlich straffrei, wenn sie

medizinisch korrekt ausgeführt wird. Die

zuständigen Generalstaatsanwaltschaften

in Stuttgart und Karlsruhe haben bereits

angekündigt, in solchen Fällen auch in Zukunft

nicht zu ermitteln, sondern die gesetzliche

Regelung abzuwarten. (dpa)


http://www.arzt-am-abend.de/mail/Arzt_am_Abend_120806.pdf

SUMMA POLITICO said...

Franz, I also wrote the following letter to Josef Pazzini

"Lieber Dr. Pazzini,
Ich hoffe, dass Ihre Ferien erholend waren, denn
- um mein mich sonst beschäftigendes Thema zu streifen - "Die schönen Tage von Aranjuez"
http://handke-drama.blogspot. com/2011/12/die-schonen-tage- von-aranjuez.html
sind jetzt vorbei, eigentlich schon im Frühling dieser ehemaligen jetzt zu heissen Immobilie der Spanischen Könige südlich von Madrid.

Ich erlaube mir Ihnen anstatt eines weitschweifenden Essay, teilweise nur mit Annotationen auf Ihr Schreiben zu antworten.

Also,[A] die Beschneidung, das Bris, ist Überbleibsel der Opferung, das dann auf Kastration vermindert wurde, und jetzt nur noch eine ja nicht nur symbolische Abschneidung der Vorhaut mit ihren 5,000 Nerven besteht, aber als Ritus noch weiter vermindert werden
könnte auf einen Mückenstich der nur einen Tropfen Blut hinterlässt, und außer in ganz wenigen, absolute überempfindlichem Wesen, möglicherweise des Autors des "Die schoenen Tage von Aranjuez", kaum irgendein Trauma hinterlassen könnte und sich auch deswegen mit der Deutschen Verfassung vertragen wird.

Denn [B] den Ritus, von dem Sie ein besonders schönes Bild hier zu sehen bekommen
http://www.juedische- allgemeine.de/article/view/id/ 13626
und an dem Ihnen doch viel lag wenn ich mich recht an ihren erste Stellungnahme zu dem Thema erinnere, kann sich dann als Kern dieser Gemeinde erhalten und seiner Erinnerungswelt und seines Kompaktes mit Gott, und wie wichtig es dieser Gemeinde ist ersehen sie aus diesem Dossier
http://www.juedische- allgemeine.de/special/2012/ dossier-britmila
also, ich jedenfalls sehe da die Möglichkeit zu einem Ausgleich, zu einem Kompromiss, wenn da mit einem Mindestmaß von "Rationalität" und gutem Willen gearbeitet wird.

Ansonsten, habe ich selbst nichts gegen "Vulgär Rationalismus" oder Vulgär
Marxismus, genau so wenig wie Vulgär Vögel wie den Pelikan, mein "Primitivo" der sich einfach in das Wasser wirft, es selbst seine eigne Bombe, und den Fang den Schlund runter, anstatt als Reiher brav zu warten, und dann Dialektik der Aufklärungartig auf verfeinerte Art vorzugehen. Each at its own time and place!.

[C] Aber, lieber Professor, wenn Sie wirklich glauben, dass ein acht Tage alter Bub von seiner Mutter, mit der er gerade im Begriff ist zum liebäugeln und Spiegelung, und den Tiefen der Übertragung, während er an der Brust traeumt, getrennt werden soll oder wird durch das Bris, empfehle ich Ihnen schnellstens einige Nachhol Kurse. Das potentiale Mutter Soehnchen in ihm kann ihm wohl später auf andere Art ausgetrieben werden.

[D] Was Sie über "Grausamkeit ist zwar nicht die Bedingung, aber der notwendige Begleiter der Souveränität, der Souveränität der Mitglieder auch einer demokratischen Gesellschaft" verzapfen ist aber bar sogar des Vulgär Rationalen. Dementsprechend sollte man wohl jedem Christlichen Bub, spätestens bei der Taufe, kurz an ein kleine Kreuz nageln um ihn prophylaktisch auf die Grausamkeit die ihn irgendwann schon erwischt, vorzubereiten, oder mindestens mit ein paar Heftzwecken an den berühmten INRI [Iron Nails Ran In] vorzubereiten. Ditto wenn Sie schreiben " Analyzanten die die Gewalt erlebt haben, die kaum artikulierbare, die darin liegt, dass kaum ein Erwachsener in ihr Leben eingegriffen hat, sprich Verantwortung übernommen hat in unübersichtlichen Situationen" - kann ich mir kaum vorstellen dass Sie in diesen wahrlich unglücklichen Fällen der Vernachlässigung
und seiner Folgen an den Bris denken.

Ansonsten munkel Sie so über dis und das, was mit der Sache nichts zu tun hat, und was ich als Spreu empfinde.

Hier noch der Link zu einer ausfuehrlichen und oft gut informierten Diskussion.

http://derstandard.at/1343743502670/Kein-Anlass-fuer-religioese-Erpressung?seite=4#forumstart
Sincerely,


MICHAEL ROLOFF

SUMMA POLITICO said...

Routine Infant Circumcision
by N.Y 1 year ago
This video is provided here as an educational resource for healthcare professionals and parents/guardians who are interested in learning more about what circumcision entails. Actual surgery on a baby done by a doctor in a hospital is shown, so viewer discretion is advised. More about this video can be found at the link above. Additionally, if you are interested in learning whether foreskin has any purpose from a medical perspective, you may watch that video here: video.google.com/videoplay?docid=1482347046642439341
See the whole movie here:
youtube.com/watch?v=F6hWkudvF2M
Backup:
video.google.com/videoplay?docid=-6584757516627632617#

SUMMA POLITICO said...

Der 1923 in Berlin geborene, heute in der Schweiz lebende jüdische Psychoanalytiker Arno Gruen,
Verfasser zahlreicher psychoanalytischer Grundlagenwerke
(Der Verlust des Mitgefühls; Der Fremde in uns; Der Kampf um die Demokratie; „Ich will eine Welt ohne Kriege“),
hat soeben einen lesenswerten autobiografisch getönten Beitrag vorgelegt, betitelt mit Identität,
speziell: „Jüdische Identität“. Wir publizieren einige Auszüge hieraus.
Publiziert wurde sie in dem Themenschwerpunktheft Jüdische Identitäten in Deutschland nach dem Holocaust…

Von Arno Gruen

WEITER:
http://www.hagalil.com/archiv/2012/07/09/gruen/

SUMMA POLITICO said...

THE NY TIMES, in the person of reporter Melissa Eddy has written up the controversy, however well I leave for you to decide.

By MELISSA EDDY
Published: August 21, 2012

BERLIN — German officials have been meeting here with Israel’s chief Ashkenazi rabbi over the past two days as they seek a way to enshrine some sort of legal protection for Jews and Muslims who circumcise infant boys as a religious rite, officials said Tuesday.
Related


The effort follows a June 26 ruling by a Cologne court that equated the practice with inflicting bodily harm on boys too young to consent. The ruling brought a wave of international criticism as an infringement on religious freedom, and it created legal confusion. Although the court’s ruling was not enforceable outside its jurisdiction, it was disruptive enough that many hospitals in the country, and even in neighboring Austria and Switzerland, recommended that doctors refrain from carrying out circumcisions until legal clarity could be created.


http://www.nytimes.com/2012/08/22/world/europe/germany-explores-legal-protection-for-circumcision.html


Ruling on Circumcision Leaves German Jews And Muslims Anxious
By MELISSA EDDY
Published: July 14, 2012
E-Mail
Send To Phone
Print




BERLIN -- When the time came to have their son circumcised at age 4, Muhsin Sapci and his wife, Gonca, both first generation immigrants from Turkey, assumed they would simply take the boy to the nearby Jewish Hospital, used by many Muslim families who also prefer to have the procedure done by a surgeon.

By MELISSA EDDY
Published: July 14, 2012

Ruling on Circumcision Leaves German Jews And Muslims Anxious

But since a German court's ruling that equated circumcision with bodily harm -- and a criminal act -- many hospitals across the nation have stopped performing the procedure. The Sapcis are determined to have their son, Asil, who turns 4 this month, circumcised, but they do not know where to go.

SUMMA POLITICO said...

Beschneidung nur unter Vorbehalt erlauben
RP ONLINE
Berlin (RPO). Im Deutschen Ethikrat zeichnet sich beim Streit um religiöse Beschneidungen von Jungen eine Mehrheit für eine Betäubungsvorschrift ab. In einer öffentlichen Sitzung des Beratergremiums von Bundestag und Bundesregierung sprachen sich ...
Alles zu diesem Thema ansehen »
RP ONLINE
http://www.rp-online.de/politik/deutschland/beschneidung-nur-unter-vorbehalt-erlauben-1.2963158

Nicht nur Beschneidung : Auch ein Ohrloch kann eine Körperverletzung sein
Tagesspiegel
http://www.tagesspiegel.de/berlin/nicht-nur-beschneidung-auch-ein-ohrloch-kann-eine-koerperverletzung-sein/7047648.html

Ein Lichtenberger Amtsrichter trägt die Debatte um rituelle Beschneidung auf eine neue Stufe – denn auch beim Stechen eines Ohrlochs bei einem dreijährigen Mädchen kann es um das Kindeswohl gehen und die Frage, wie weit die Einwilligung der Eltern ...
Alles zu diesem Thema ansehen »
Ermittlungen gegen Rabbiner wegen Beschneidung ziehen sich hin
Welt Online
Hof/Gießen (dapd). Wegen der politischen Brisanz werden die Ermittlungen gegen den Rabbiner David Goldberg wegen der Beschneidung von Jungen vermutlich mehrere Wochen dauern. Man überprüfe derzeit den strafrechtlichen Gehalt der Anzeige ...
Recht auf Beschneidungen: Israels Innenminister fordert Machtwort von Merkel
STERN.DE
Der israelische Innenminister, Eli Jischai, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, sich für das Recht auf Beschneidungen einzusetzen. "Als stellvertretender Ministerpräsident, Innenminister und Vorsitzender der größten religiösen Partei ...
Alles zu diesem Thema ansehen »
Beschneidung - Beschnitten und traumatisiert
Frankfurter Rundschau
Anders als die meisten jüdischen Männer kann ich mich an meine Beschneidung erinnern, weil ich sie erst als erwachsener Mann vornehmen ließ – ganz so, wie es uns viele kritische Zeitgenossen heute raten: Wartet, bis ihr alt genug und religionsmündig ...



Presseschau: Mitteldeutsche Zeitung: zu Ethikrat/Beschneidungen
FOCUS Online
Obwohl eine Mehrheit des Ethikrats sich für die Zulässigkeit der jüdischen und muslimischen Tradition der Beschneidung von Jungen aussprach, hat der Rechtsphilosoph Reinhard Merkel recht, wenn er von einem rechtspolitischen Notstand spricht.

http://www.focus.de/panorama/diverses/presseschau-mitteldeutsche-zeitung-zu-ethikrat-beschneidungen_aid_805627.html
Peres bittet Deutschland um Schutz des Rituals der Beschneidung
Welt Online
Jerusalem (dapd). Der israelische Staatspräsident Schimon Peres hat den deutschen Staat gebeten, das Ritual der Beschneidung zu schützen. In einem am Donnerstag in Jerusalem veröffentlichten Brief an Bundespräsident Joachim Gauck verwies er ...

http://www.focus.de/panorama/diverses/presseschau-mitteldeutsche-zeitung-zu-ethikrat-beschneidungen_aid_805627.html

SUMMA POLITICO said...

http://www.focus.de/panorama/diverses/presseschau-mitteldeutsche-zeitung-zu-ethikrat-beschneidungen_aid_805627.html

Deutschland: Peres: Beschneidung zählt zum "Herzen der jüdischen Identität"
ZEIT ONLINE
Jerusalem (AFP) In der Debatte um die Beschneidung kleiner Jungen aus religiösen Gründen hat der israelische Präsident Schimon Peres in einem Schreiben an seinen deutschen Kollegen Joachim Gauck die Bedeutung des "Rituals" für die "jüdische ...
Alles zu diesem Thema ansehen »
Ethikrat empfiehlt rechtliche und fachliche Standards für die Beschneidung
BörseGo.de
von fachlichen Standards für die Durchführung der Beschneidung unter. Mitwirkung der Betroffenen und der beteiligten Gruppen. Die einzelnen Vorträge und die Diskussion können unter www.ethikrat.org/sitzungen/2012/plenarsitzung-am-23.-august-2012/ ...
http://www.boerse-go.de/nachricht/Ethikrat-empfiehlt-rechtliche-und-fachliche-Standards-fuer-die-Beschneidung,a2906123.html


Die Beschneidung: (K)eine Operation wie jede andere
DiePresse.com
Die plötzliche Heftigkeit der Diskussion über die rituelle Beschneidung von Knaben konnte nur diejenigen überraschen, die die Entwicklungen der jüngsten Zeit in den Bereichen Medizinrecht und Kinderschutz sowie die seit Jahren in vielen Ländern ...

http://diepresse.com/home/meinung/gastkommentar/1282392/Die-Beschneidung_Keine-Operation-wie-jede-andere


Debatte um Beschneidung: Ethikrat steckt im Dilemma | tagesschau.de
Kontrovers ist die Debatte im Ehikrat über die Beschneidung von Jungen aus religiösen Gründen geführt worden. Eine Lösung gibt es nicht, aber eine Tendenz ist erkennbar. Experten empfahlen die gesetzliche Erlaubnis unter Bedingungen.
tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD

http://www.tagesschau.de/inland/beschneidung142.html

Pirat vergleicht religiöse Beschneidung mit den Experimenten von Josef Mengele. Nr3znxxkqay-65d379082874285789039fca3f0c5633

http://rivva.de/175382544


http://www.zeit.de/news/2012-08/23/deutschland-peres-beschneidung-zaehlt-zum-herzen-der-juedischen-identitaet-23212603

SUMMA POLITICO said...

Gerd Boettcher in a communication to a large variety of my contacts, which were entirely private - that is, has Boettcher cracked my e-mail account? - states the following matter.
"An alle Empfänger und LeserInnen der Webseite:
http://analytic-comments.blogspot.de/2012/08/the-circumcision-debate-links-and.html

die von Michael Roloff (mikerol69@yahoo.com) herausgegeben wird:



Herr Roloff hat auf der o.g. Website und in persönlichen Anschreiben folgendes veröffentlicht:



"Liebe geehrte Frau Dr. Woopen,

Ich wollte Sie, als Leiterin des Ethikrates,

http://www.ethikrat.org/

http://geschichte-ethik.uk-koeln.de/forschungsstelle-ethik/mitarbeiter

aufmerksam machen darauf dass auch
bei der hauptsächlich Deutschen von Dr. Gerd Boettcher

http://onlinestreet.de/152663-berliner-blaetter-fuer-psychoanalyse-und-psychotherapie-gerd-boettcher

geleiteten psychotherapeuten@yahoogroups.de
es eine kontuierlich blühende Diskussion über das Thema Beschneidung gibt, in dem sich das gros der Mitglieder, aber auch nicht alle, gegen den Brauch des Bris wenden. Dies können Sie an der unten beigefügten Auswahl der glaube ich meisten wichtigsten Stellungnahmen ersehen, numeriert so dass die bisher letzte Mitteilung am Ende steht.



Hochachtungsvoll verbleibe ich mit Wunsch auf viel Hals und Beinbruch bei einer Versammlung wo es wohl hitzig zugehen wird. Mir selber, außer Hitzigkeilt, ist ein Kompromiss eingefallen den Sie am Ende ergattern könne. Ansonsten, sollte ein Mohel des Ratio erwünscht sein, meine Erfahrung ist dass Hohn da besonders gut dazu geschliffen ist.

MICHAEL ROLOFF

http://www.facebook.com/mike.roloff1?ref=name"



Ungeachtet der Vereinbarung, daß es sich um eine geschlossene Liste handelt, die eine Weiterverbreitung ihrer Inhalte ohne direkte Erlaubnis des Listenmoderators und der jeweiligen Autoren verbietet, was auf jeder einzelnen Mail vermerkt wird,


urteilt Herr Roloff leichtfertig und vorschnell, denn die Diskussion über das Thema "Beschneidung" hat erst begonnen, so dass ein verfälschender Eindruck entsteht, wenn Herr Roloff behauptet, dass sich "das gros der Mitglieder, aber auch nicht alle, gegen den Brauch des Bris wenden".

My intention had been to alert the German Ethikrat to the on-going discussion. As a matter of fact, when Boettcher states that it is not the case that a majority of the members of his list oppose the Bris, a.k.a. Khitan, he is correct in the sense that only a single member, Josef Pazzini endorses it! Boettcher raising the issue of the content of the discussion leaves me no choice in making it available in due course over the next several days.

SUMMA POLITICO said...

Der Deutsche Ethikrat diskutierte in seiner Plenarsitzung über das Thema Beschneidung
23.08.2012 – von Ingo Way1 von 4


Theologen treffen Mediziner: EKD-Ratsvorsitzender Wolfgang Huber und Eckhard Nagel© Gregor Zielke
Der Streit ist nicht geschlichtet, dennoch zeichnet sich ein Kompromiss ab. Als am Donnerstagvormittag der Deutsche Ethikrat in Berlin zum Thema »Beschneidung von minderjährigen Jungen aus religiösen Gründen« tagte, lieferten sich Kritiker wie Befürworter der Beschneidung im Ton höfliche, aber in der Sache umso erbittertere Wortgefechte.

Das erste von insgesamt fünf Impulsreferaten hielt Leo Latasch, ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes der Stadt Frankfurt/Main und seit April einziges jüdisches Mitglied des Ethikrates. Latasch wies zunächst Vorwürfe zurück, bei der Beschneidung handle es sich um »sexuelle Gewalt«, wie es etwa im Offenen Brief von 700 Juristen, Ärzten und Psychologen in der FAZ hieß. Dies sei ungeheuerlich, so Latasch. Daraufhin erklärte der Mediziner, was bei einer Brit Mila eigentlich passiert. Eine Videoaufnahme, die er zur Illustration vorführte, erzielte allerdings nicht den gewünschten Effekt: Eine Frau aus dem Publikum wurde ohnmächtig – wenn auch womöglich demonstrativ.

SCHMERZ Selbstverständlich verfüge ein Neugeborenes über Schmerzempfinden, betonte Latasch und widersprach damit anderslautenden Behauptungen. Daher bekomme ein Säugling bei der Brit Mila einen Tropfen süßen Weins, da die darin enthaltene Glukose das Schmerzempfinden herabsetze. Aber auch andere Formen der örtlichen Betäubung seien akzeptabel: So etwa Analgetika-Zäpfchen oder eine bestimmte Salbe zur äußerlichen Anwendung. Eine örtliche Betäubung mittels Spritze (»penile block«) dürfe dagegen nur ein Arzt vornehmen, nicht jedoch ein Mohel.

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/13831

SUMMA POLITICO said...

Die Debatte über religiöse Beschneidungen von Jungen in Deutschland wird kontrovers geführt, jetzt zeichnet sich ein Kompromiss ab: Der Ethikrat spricht sich für eine Erlaubnis aus - allerdings unter einer Reihe von Bedingungen.

http://rivva.de/175468052


Im Herbst soll eine gesetzliche Regelung gefunden werden. Foto: Bea Kallos Berlin (dpa) - Ja zur Beschneidung von Juden und Muslimen in Deutschland, aber nur unter

http://www.nachrichten.de/politik/Erlaubnis-Christiane-Woopen-Ausfuehrung-Straffreiheit-Deutscher-Bundestag-cid_10410486/

Ja zur Beschneidung von Juden und Muslimen in Deutschland, aber nur unter Auflagen: Dafür hat sich der Deutsche Ethikrat am Donnerstag ausgesprochen. Notwendig sei eine umfassende Aufklärung über mögliche Risiken ebenso wie die fachgerechte medizinische Ausführung des Rituals.

Mindeststandards seien außerdem eine qualifizierte Schmerzbehandlung und die Anerkennung eines entwicklungsabhängigen Vetorechts der betroffenen Jungen, hieß es am Donnerstagabend in einer Mitteilung.

http://www.ejz.de/index.php?&kat=10&artikel=110113836&red=1&ausgabe=60367

Wohltuend sachlich und sensibel hat der Deutsche Ethikrat heute über die religiös motivierte Beschneidung minderjähriger Jungen debattiert. Trotz aller Differenzen einigten sich die Juristen, Theologen und Mediziner auf eine Empfehlung, die praxisgerecht ist: Die Experten wollen die Beschneidung straffrei halten, dies aber mit bestimmten Auflagen wie der Betäubung verknüpfen. Dieser Kompromiss wird den medizinischen wie rituellen Erfordernissen gerecht. Er dürfte bei den meisten Juden und Muslimen Akzeptanz finden.

http://karpfenteich.blogactiv.eu/2012/08/23/beschneidung-in-deutschland-die-religios-motivierte-beschneidung-minderjahriger-jungen/

SUMMA POLITICO said...

Trier/Bonn – Anlässlich der Beratungen des Deutschen Ethikrates am 23. August zur Strafbarkeit religiös motivierter Beschneidungen von Jungen hat Bischof Dr. Stephan Ackermann, der Vorsitzende der Deutschen Kommission Justitia et Pax, eine sorgfältige Abwägung der unterschiedlichen menschenrechtlichen Ansprüche auch für die weitere Debatte angemahnt. „Justitia et Pax begrüßt die öffentliche Beratung durch den Deutschen Ethikrat um die Beschneidung von Jungen. Die Beratungen und ihre Ergebnisse sind ein wichtiger Beitrag zur Versachlichung der Diskussion. Aus diesem Anlass möchten wir die menschenrechtlichen Argumente bekräftigen, die in der zukünftigen öffentlichen Auseinandersetzung nicht wieder untergehen dürfen“, erklärte Ackermann. Der Justitia et Pax-Vorsitzende bezieht sich dabei auf die Debatte, die durch das Urteil des Landgerichts Köln vom 7. Mai 2012 zur Strafbarkeit von religiös motivierten Beschneidungen von Jungen ausgelöst wurde.



http://cms.bistum-trier.de/bistum-trier/Integrale?SID=CRAWLER&MODULE=Frontend&ACTION=ViewPageView&PageView.PK=7&Document.PK=103355


Der israelische Präsident Schimon Peres hat Bundespräsident Joachim Gauck gebeten, sich für das Recht auf Beschneidungen aus religiösen Gründen einzusetzen.

"Die Brit Milah (Beschneidung) ist ein jüdisches Ritual, das seit Tausenden von Jahren zentral für die jüdische Identität ist und einen Juden ausmacht", schrieb Peres einer Mitteilung seines Büros vom Donnerstag zufolge in einem Brief an Gauck.

Peres betonte zugleich, dass die Reaktion der deutschen Regierung und des Parlaments ein gutes Zeichen dafür seien, dass eine gesetzgeberische Lösung für das Recht auf Beschneidung gefunden werde.
Reaktion auf Strafanzeige

"Ich bin deshalb zuversichtlich, Herr Bundespräsident, dass Deutschland gemäß seiner Grundwerte daran festhalten wird, dass Juden ihre religiösen Traditionen in Freiheit bewahren können", schrieb Peres.

Zuvor hatte schon der israelische Innenminister, Eli Jischai, Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, sich für das Recht auf Beschneidungen einzusetzen.

http://www.welt.de/politik/ausland/article108769707/Beschneidungsdebatte-Peres-bittet-Gauck-um-Hilfe.html

SUMMA POLITICO said...


Ethikrat für Beschneidung mit Auflagen

Betäubung ist eine der Bedingungen
DIE WELT

- Beschneidungen an Jungen sollten nach Ansicht des Deutschen Ethikrates nur medizinisch fachgerecht, mit Betäubung sowie nach Zustimmung beider Eltern durchgeführt werden. Viele Mitglieder des Rates äußerten sich bei einer kurzfristig anberaumten öffentlichen Sitzung in diesem Sinne. Auch die Gesetzesvorlage des Justizministeriums soll dies nach Angaben des jüdischen Ratsmitgliedes Leo Latasch verlangen. Ihm liege der Entwurf vor, und er könne damit "durchaus leben". Nach Lataschs Ausführungen sieht er neben der lokalen Anästhesie eine Examinierung von Beschneidern vor. Der Rat regte neben der rechtlichen Klärung auch einen Runden Tisch an.

http://www.welt.de/print/die_welt/article108766983/Ethikrat-fuer-Beschneidung-mit-Auflagen.html

Der Deutsche Ethikrat hat sich einstimmig für die gesetzliche Zulassung von Beschneidungen unter Vorbehalten ausgesprochen. Das teilte dessen Vorsitzende Christiane Woopen der "Berliner Zeitung" mit. Bedingung seien eine "qualifizierte Schmerzbehandlung, eine fachgerechte Durchführung und ein entwicklungsabhängiges Vetorecht des Betroffenen". Letzteres sei "natürlich alters- und einsichtsfähigkeitsabhängig" und betreffe vor allem die Muslime. Bei Juden werden Beschneidungen in der Regel am achten Tag nach der Geburt vorgenommen.


http://www.stern.de/gesundheit/anhoerung-im-ethikrat-experten-sprechen-sich-fuer-beschneidung-unter-bedingungen-aus-1883380.html

Bei einer Anhörung im Ethikrat zum umstrittenen Thema Beschneidung haben sich Experten für die gesetzliche Erlaubnis unter bestimmten Bedingungen ausgesprochen. Notwendig sei eine umfassende Aufklärung ebenso wie die fachgerechte medizinische Ausführung. Die Zustimmung beider Erziehungsberechtigten sollte erforderlich sein, der Einsatz von schmerzmindernden Mitteln erlaubt werden, bilanzierte Christiane Woopen, die Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, die öffentliche Anhörung am Donnerstag in Berlin.

http://www.stern.de/news2/aktuell/debatte-um-beschneidung-ethikrat-einstimmig-fuer-beschneidungen-unter-auflagen-1883625.html

SUMMA POLITICO said...

Die Beschneidung minderjähriger Jungen aus religiösen Gründen ist in einer Debatte des Deutschen Ethikrates zwar als Körperverletzung im strafrechtlichen Sinne definiert worden, aber von den meisten Ratsmitgliedern dennoch als zulässig empfunden worden, sofern medizinische Sorgfaltregeln beachtet würden. Auf der Sitzung des Ethikrates in der Berliner Akademie der Wissenschaften plädierten der jüdische Arzt Leo Latasch und der muslimische Rechtsmediziner Ilhan Ilkilic für eine Zulässigkeit der Beschneidung und hielten Regeln zur Schmerzlinderung der betroffenen Säuglinge und zur Ausbildung des agierenden Personals für möglich oder richtig.


http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/ethikrat-beschneidung-ist-zulaessig-11866030.html

Nach dem Brief des israelischen Staatspräsidenten Peres an Bundespräsident Gauck mit der Bitte, sich für das Recht auf rituelle Beschneidung einzusetzen, hat der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dieter Graumann, sich zuversichtlich geäußert, dass der Bundestag eine Lösung finden werde, die der jüdischen Gemeinschaft Rechtssicherheit verschaffe. Angesichts weiterer Interventionen aus Israel zur Beschneidungsdebatte in Deutschland fügte er hinzu, für die politische Arbeit in Deutschland sei der Zentralrat der Juden zuständig: „Wir trauen uns zu, aus eigener Kraft eine gute Lösung zu finden.“


http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/rituelle-beschneidung-beschneidungsdebatte-empoert-israel-11867158.html

SUMMA POLITICO said...


Streit nach Ethikrat-Votum
Von MARKUS DECKER
Mitglieder des Deutschen Ethikrates in der Brandenburgischen Akademie in Berlin. Foto: dapd

Der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, hat dafür plädiert, Beschneidungen nicht strafrechtlich zu verfolgen. Der Vorsitzende des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Wolfram Hartmann, bezeichnete die Position des Ethikrates hingegen als Skandal.
Druckenper Mail
Der deutsche Ethikrat
« zurück
1 | 3
weiter »

Der Deutsche Ethikrat besteht aus 26 Mitgliedern, die naturwissenschaftliche, medizinische, theologische, philosophische, ethische, soziale, ökonomische und rechtliche Belange repräsentieren. Zu seinen Mitgliedern gehören Wissenschaftler. Darüber hinaus gehören ihm anerkannte Personen an, die in besonderer Weise mit ethischen Fragen der Lebenswissenschaften vertraut sind. Die Mitglieder werden von Bundesregierung und Bundestag vorgeschlagen.
Im Deutschen Ethikrat zeichnet sich beim Streit um religiöse Beschneidungen von Jungen eine Mehrheit für eine Betäubungsvorschrift ab.
Foto: dapd

Die Aufgabe des Ethikrats ist, die Öffentlichkeit zu informieren und die Diskussion in der Gesellschaft unter Einbeziehung der verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen zu fördern. Er soll Stellungnahmen und Empfehlungen für politisches und gesetzgeberisches Handeln erarbeiten. Er soll zusammenarbeiten mit vergleichbaren Einrichtungen anderer Staaten und internationaler Organisationen. Hauptthema war bisher die Bioethik.

Vorsitzende ist die Kölner Medizinethikerin Christiane Woopen.
Mitglieder des Deutschen Ethikrates in der Brandenburgischen Akademie in Berlin.
Foto: dapd

Der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, hat dafür plädiert, Beschneidungen nicht strafrechtlich zu verfolgen. „Ich bin für ein Gesetz, das Strafverfolgung verhindert“, sagte er dieser Zeitung. „Sonst werden Hunderttausende in die Illegalität getrieben.“ Und der Staat habe eine Verantwortung für die Ergebnisse seines Handelns. Er sei aber zunächst „gegen ein Gesetz, das die Beschneidung rechtfertigt“, so Hilgers weiter. Denn dazu seien zu viele Fragen noch offen. Die Hektik in der Diskussion sei überdies völlig unangebracht.

http://www.fr-online.de/politik/beschneidung-streit-nach-ethikrat-votum,1472596,16964592.html

SUMMA POLITICO said...

Generell hat der unabhängige Ethikrat ein Ja zur Beschneidung von Juden und Muslimen gegeben. Allerdings forderte er ebenso eine Aufklärung über mögliche Risiken, eine fachgerechte Durchführung sowie eine Schmerzbehandlung für die betroffenen Kinder. Außerdem sollten die Jungen ein Vetorecht erhalten, hieß es in der Meldung vom Donnerstag (23.08.12). Die Reaktion der Kinderärzte kam prompt: Noch am selben Abend kritisierte der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte die Entscheidung des Rats. Kindeswohl und das Recht auf körperliche Unversehrtheit hätten bei der Entscheidung offenbar keine Rolle gespielt, so Verbandspräsident Wolfram Hartmann.
Urteil aus Köln wertet Beschneidung als Körperverletzung

Ein Arzt aus Hessen hatte bei der Staatsanwaltschaft Hof Strafanzeige gegen einen Rabbiner aus Hof wegen der Beschneidung von Minderjährigen gestellt. In seiner Begründung beruft sich der Mediziner unter anderem auf ein Urteil des Kölner Landgerichtes vom Juni, in dem die Beschneidung von Jungen als Körperverletzung gewertet wird. Man überprüfe derzeit den strafrechtlichen Gehalt der Anzeige gegen den Rabbiner und wolle "alle Aspekte der Angelegenheit sorgfältig einbeziehen", hatte der Leitende Oberstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft Hof am Donnerstag (23.08.12) gesagt. Da die Materie wegen ihrer politischen Bedeutung sehr komplex sei, könnten sich die Ermittlungen mehrere Wochen lang hinziehen.
Betäubung der Jungen sei schädlich

Der Rabbiner sieht in seinem Handeln keinen Gesetzesbruch: "Bislang gibt es kein Gesetz, das die Beschneidung verbietet", so der Mann. Der Rabbiner erfuhr erst vom Bayerischen Rundfunk (BR) von der Strafanzeige und wertet sie als "Antisemitismus". Nach eigenen Angaben führt der Rabbiner jährlich bis zu 30 Beschneidungen an Kleinkindern durch. Seit über 40 Jahren sei er in ganz Deutschland tätig.

http://www.br.de/franken/inhalt/aktuelles-aus-franken/beschneidung-jungen-diskussion-hof-100.html

SUMMA POLITICO said...

BERLIN. Nach der Sitzung des Ethikrates zum Thema Beschneidung hat der Zentralrat der Juden in Deutschland heute mitgeteilt, dass er die Ausbildung von jüdischen Beschneidern („Mohalim“) im Rahmen der Rabbinerseminare institutionalisieren will. Es müsse eine organisatorische Form gefunden werden, die auch künftig einheitliche religiöse und medizinische Standards garantiere, erklärte Zentralrats-Vizepräsident Josef Schuster am Freitag.


+++Ethikrat stimmt für Erlaubnis religiöser Beschneidung+++

Der Verband sei deshalb mit dem Hildesheimer’schen Rabbinerseminar in Berlin und dem Abraham Geiger Kolleg in Potsdam im Gespräch. Man hoffe, in Kürze erste Ergebnisse vorlegen zu können. Ein Kölner Gericht hatte die bei Juden und Muslimen übliche Beschneidung kleiner Jungen verboten. Seither ist ein Streit um das religiöse Selbstbestimmungsrecht entbrannt.

Im Streit um religiöse Beschneidungen von Jungen hatte sich im Deutschen Ethikrat eine Mehrheit für eine gesetzliche Erlaubnis mit Betäubungsvorschrift abgezeichnet. In einer öffentlichen Sitzung des Beratergremiums von Bundestag und Bundesregierung sprachen sich am Donnerstag Juristen, Theologen und Mediziner für eine solche rechtliche Regelung aus. Auch der jüdische Vertreter im Ethikrat, der Medizinprofessor Leo Latasch, zeigte sich offen für lokale Betäubungen. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) reagierte entsetzt.


http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article2380395/Zentralrat-will-Ausbildung-von-Beschneidern-institutionalisieren.html

DEBATTE
Kritik an Beschneidungen wird trotz Resolution lauter
20.07.2012, 14:32 Uhr

Die seit Wochen geführte Diskussion um religiöse Beschneidungen geht auch nach der Verabschiedung der Bundestags-Resolution weiter

FRANKFURT/MAIN. Die Resolution des Bundestages für Rechtssicherheit bei religiösen Beschneidungen hat die Debatte um den Eingriff nicht beendet. Vertreter aus Ärzteschaft und Kinderhilfe sowie Kriminalbeamte wollen sich an den Petitionsausschuss des Bundestages wenden. Sie planen eine Beschwerde gegen die Resolution, in der sich das Parlament für eine Erlaubnis des Eingriffs ausgesprochen hatte, wie die Initiatoren am Freitag mitteilten. Vertreter aus Kirchen, Politik, Judentum und Justiz begrüßten dagegen die Resolution.

http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article2345471/Kritik-an-Beschneidungen-wird-trotz-Resolution-lauter.html

SUMMA POLITICO said...

Auch der Strafrechtler und Rechtsphilosoph Reinhard Merkel, der es zwar „bizarr“ nannte, wenn Religionsgemeinschaften eine Definitionsmacht über die Zulässigkeit von Körperverletzungen erhielten, wollte sich am Ende dem Argument beugen, dass es in Deutschland eine „weltweit singuläre Pflicht gegenüber allen jüdischen Belangen“ gebe. Er sagte, im Konflikt zwischen dem strafrechtlich unzulässigen körperlichen Eingriff und der Verpflichtung der deutschen Nation gegenüber dem Judentum entstehe ein „rechtspolitischer Notstand“.

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/ethikrat-beschneidung-ist-zulaessig-11866030.html

.Ein Kind, das eine jüdische Mutter gebiert, gilt nach dem jüdischen Recht als Jude. Eine jüdische Mutter ist eine Person, die der jüdischen Religionsgemeinschaft angehört, wobei es gleichgültig ist, ob sie selbst in die Gemeinschaft hineingeboren ist oder als Proselytin in sie eingetreten ist. Es ist einleuchtend, daß die Mutter ausschlaggebend ist, denn das Kind hat sich ja im Mutterleib entwickelt, so daß die Mutterschaft unmittelbar erwiesen ist, während das bei der Vaterschaft nicht der Fall ist.


http://www.zentralratdjuden.de/de/topic/205.html

„Mein Körper gehört mir!“

Kinderrechtskampagne gegen Zwangsbeschneidung gestartet

(22.08.2012)

"Zwangsbeschneidung ist Unrecht – auch bei Jungen." Mit dieser entschiedenen Aussage ist heute, ein Tag vor der öffentlichen Sitzung des Deutschen Ethikrats, die Kinderrechtskampagne der Giordano-Bruno-Stiftung gestartet. "Ziel der Kampagne ist es, die geplante Legalisierung medizinisch unnötiger Vorhautbeschneidungen zu verhindern", erklärt Stiftungssprecher Michael Schmidt-Salomon. "Denn die Zwangsbeschneidung ist keine Bagatelle, wie so oft behauptet wird, sondern ein durch nichts zu rechtfertigender Eingriff in das Selbstbestimmungsrecht und die körperlich

http://www.giordano-bruno-stiftung.de/meldung/mein-koerper-gehoert-mir

SUMMA POLITICO said...



Kampagnenwebsite:
http://www.pro-kinderrechte.de

Unterstützerseite bei helpedia:
http://www.helpedia.de/spenden-aktionen/pro-kinderrechte

Fragen und Antworten zur Knabenbeschneidung:

http://pro-kinderrechte.de/wp-content/uploads/2012/08/faq_beschneidung.pdf
German physician files complaint against Bavarian mohel, citing Cologne court ruling against non-medical circumcision.

Interior Minister Eli Yishai wrote a letter to German Chancellor Angela Merkel on Wednesday asking her to intervene against any measures that might criminalize circumcision in her country.

Yishai’s letter follows a criminal complaint filed this week by a physician in Germany against Rabbi David Goldberg, a mohel based in Hof Saale, Bavaria, for performing brit mila.

http://www.jpost.com/JewishWorld/JewishNews/Article.aspx?id=282244
Male circumcision ban proposed in Santa Monica
By JPOST.COM STAFF
LAST UPDATED: 05/25/2011 13:32
Advocates of the bill say procedure is painful and unnecessary, equate procedure to female circumcision practices.
PHOTO: SERGE ATTAL / FLASH90
A week after it was announced that San Francisco would be putting a male circumcision ban on September's ballot, a San Diego group has moved to ballot a circumcision ban in Santa Monica as well, the Los Angeles Times reported on Wednesday.

Matthew Hess, the founder and president of MGM (Male Genital Mutilation) Bill, the group pushing for a vote on the issue, said that circumcision removes "thousands of nerve endings" and is a painful and unnecessary. For Hess, the procedure is comparable to practices in some countries like Sudan or Egypt of removing part or all of female genitals.


http://www.jpost.com/JewishWorld/JewishNews/Article.aspx?id=222158

SUMMA POLITICO said...

er Deutsche Ethikrat steht vor einem Problem, das er nicht lösen kann. Er soll am Donnerstag in Berlin eine Empfehlung darüber aussprechen, wie die Beschneidung kleiner Jungen aus religiösen Motiven künftig im Gesetz geregelt werden soll. Die Forderungen der muslimischen und jüdischen Verbände, die Interessen der Ärzte und das Strafrecht lassen sich aber nicht in einem Kompromiss vereinbaren.
Seit das Landgericht Köln die Beschneidung ohne medizinische Notwendigkeit im Mai für strafbar erklärt hatte, streiten Politiker, Juristen und Vertreter der Religionsgemeinschaften teils heftig über die Folgen der Entscheidung. Auch in den USA, in Israel, der Türkei und der arabischen Welt hatte das Kölner Urteil für Aufsehen und Empörung gesorgt. Die Bundesregierung sah sich daher genötigt, umgehend eine Legalisierung der umstrittenen Praxis zu fordern.

http://www.ftd.de/politik/deutschland/:religioeser-ritus-ethikrat-verzweifelt-am-thema-beschneidung/70080180.html?google_editors_picks=true

DEBATTE UM BESCHNEIDUNG
Was früher normal war, muss es heute nicht sein

Zu: "Ministerin gegen extra Gesetz zu Beschneidungen", Agenturbeitrag (Politik, 30. Juli):
Meiner Meinung nach hat das Recht auf körperliche Unversehrtheit Vorrang vor der Religionsfreiheit. Zumal Religionsfreiheit für die Erwachsenen nicht heißt, dass man andere Menschen "körperlich beeinträchtigen" darf. Wenn es nun in Deutschland verboten ist, müssen sich auch Andersgläubige daran halten. Und dass man es schon seit 2000 Jahren macht, ist kein Argument. Jede Tradition hatte einen Anfang und war auch mal "neu". Und: Was (wie in diesem Fall)
früher normal war, muss heute nicht mehr normal sein!

http://www.badische-zeitung.de/leserbriefe-68/was-frueher-normal-war-muss-es-heute-nicht-sein--63306731.html

Berlin (dapd). In der Diskussion um die rituelle Beschneidung von Jungen mehrten sich Zweifel an einer schnellen gesetzlichen Lösung. Politiker von FDP und SPD gingen am Samstag nicht davon aus, dass noch in diesem Jahr ein sogenanntes Beschneidungsgesetz beschlossen wird.

Das Kölner Landgericht hatte Ende Juni die Vorhautbeschneidung von Jungen aus religiösen Gründen als strafbare Körperverletzung gewertet. Daraufhin entbrannte die Diskussion um die Zulässigkeit des Eingriffs. Die Beschneidung gilt Juden und Muslimen als Zeichen der Religionszugehörigkeit. Der israelische Staatspräsident Schimon Peres bat den deutschen Staat bereits, das Beschneidungsritual zu schützen.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Jörg van Essen, sieht jedoch keine schnelle Verabschiedung der Regelung. Es komme aber auch nicht darauf an, "ob das Gesetz in diesem Jahr oder im Januar, Februar 2013" verabschiedet werde, sagte er dem "Focus". Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hatte vor wenigen Tagen bekräftigt, noch im Herbst einen Gesetzentwurf vorzulegen.

http://www.welt.de/newsticker/news3/article108797202/Zweifel-an-schneller-gesetzlicher-Loesung-fuer-Beschneidungen.html

SUMMA POLITICO said...

Beschneidungsdebatte in IsraelStreit um ein göttliches Gebot

25.08.2012, 10:01
Von Peter Münch, Tel Aviv

Unerwartet heftig erregt sich Israel über die Beschneidungsdebatte in Deutschland. Präsident Peres schreibt an seinen Kollegen Gauck, Innenminister Jischai an Kanzlerin Merkel. Sie fordern eine Regelung, die den Tausende Jahre alten jüdischen Traditionen gerecht wird.




Mit plötzlicher Wucht erregt die deutsche Debatte über die Beschneidung nun auch in Israel wieder die Gemüter. Präsident Schimon Peres appellierte in einem offiziellen Schreiben an Bundespräsident Joachim Gauck, "die Werte der religiösen Freiheit zu sichern". Wesentlich deutlicher wurde zuvor Innenminister Eli Jischai von der ultra-orthodoxen Schas-Partei, der ebenfalls schriftlich von Bundeskanzlerin Angela Merkel ein Machtwort zur Rechtmäßigkeit der Beschneidung forderte.

ANZEIGE

Zugleich sprießen aus allerlei Ecken die Vorwürfe des Antisemitismus - bis hin zu Vergleichen mit der Zeit des Holocaust. Trotz vieler Beschwichtigungsversuche droht nun diese delikate Frage zu einem politischen Streitthema zwischen Israelund Deutschland zu werden.

Auslöser der Aufwallung ist die Anzeige eines deutschen Arztes gegen den Rabbiner und Beschneider David Goldberg aus Hof. Dies ist der erste bekannt gewordene Fall seit dem Urteil des Kölner Landgerichts, das im Juni die Beschneidung Minderjähriger als Körperverletzung gewertet hatte. Im Anschluss an das Urteil sprach sich allerdings der Bundestag in einem Entschließungsantrag mit großer Mehrheit für ein Gesetz aus, das die fachgerechte Beschneidung für zulässig erklären soll. Ein Entwurf soll noch im Herbst vorliegen.

http://www.sueddeutsche.de/politik/beschneidungsdebatte-in-israel-streit-um-ein-goettliches-gebot-1.1449976

SUMMA POLITICO said...

Geben sie Ihre Stimme ab
Zur Zeit sind offiziell 2 Petitionen zum Mitzeichnen beim Bundestagspetitions Ausschuss.

Für Beschneidung: 36 Stimmen https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2012/_07/_03/Petition_25641.$$$.a.u.html

Gegen Beschneidung: 668 Stimmen https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2012/_06/_27/Petition_25502.$$$.a.u.html


Bitte haben sie etwas Geduld bei der Anmeldung, das ganze ist noch "under construction" (oder es liegt daran das es Regierungs bürokratie ist)

Auch wenn die Anträge vielleicht nicht den höchsten Ansprüchen genügen, geben sie trotzdem ihre Stimme ab. Wer jetzt etwas neues einreicht kommt erst vielleicht* in 2 Monaten zum Zug.

* Da gab es einige Diskussionen um Meinungsunterdrückung Meiner Meinung nach nicht unwahrscheilich da die Forenregeln einen Antisemitismus Ausländerfeindlichkeitskeit und Unsittlichkeits Paragraphen haben.

SUMMA POLITICO said...

Decline In Circumcisions Could Prove Costly
by SCOTT HENSLEY

05:11 pm

August 21, 2012

Twitter (71)
Facebook (375)
E-mail
Share
Print
Comments (337)
Recommend (34)

Hagen tends to a newborn boy in the nursery at Denver Health medical facility in Denver in June 2011. The following month Colorado ended coverage for routine circumcisions under Medicaid.
Fewer boys are being circumcised these days, and that could add to health costs down the road.

Over the past two decades, circumcision rates in the U.S. have fallen to 55 percent from a peak of about 79 percent. Insurance coverage for the procedure has also fallen — particularly under Medicaid — and is a factor in the decline.

Yet three separate studies have found that circumcision reduces the risks of infection with HIV, leading the World Health Organization to recommend it in places where HIV risk runs high. Kenya, for one, is turning to circumcision of adult men to curb the spread of the virus there.

Decline In Circumcisions Could Prove Costly
by SCOTT HENSLEY

05:11 pm

August 21, 2012


Fewer boys are being circumcised these days, and that could add to health costs down the road.

Over the past two decades, circumcision rates in the U.S. have fallen to 55 percent from a peak of about 79 percent. Insurance coverage for the procedure has also fallen — particularly under Medicaid — and is a factor in the decline.

Yet three separate studies have found that circumcision reduces the risks of infection with HIV, leading the World Health Organization to recommend it in places where HIV risk runs high. Kenya, for one, is turning to circumcision of adult men to curb the spread of the virus there.

http://www.npr.org/blogs/health/2012/08/20/159389031/decline-in-circumcision-could-prove-costly?ft=3&f=111787346&sc=nl&cc=es-20120826
--


SUMMA POLITICO said...

Berlin (dapd). Im Streit um religiöse Beschneidungen von Jungen zeichnet sich im Deutschen Ethikrat eine Mehrheit für eine gesetzliche Erlaubnis mit Betäubungsvorschrift ab. In einer öffentlichen Sitzung des Beratergremiums von Bundestag und Bundesregierung sprachen sich am Donnerstag Juristen, Theologen und Mediziner für eine solche rechtliche Regelung aus. Auch der jüdische Vertreter im Ethikrat, der Medizinprofessor Leo Latasch, zeigte sich offen für lokale Betäubungen. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) reagierte entsetzt.
http://de.euronews.com/agenturmeldungen/1633498-zustimmung-im-ethikrat-fuer-betaeubungsvorschrift-bei-beschneidungen/


"Spiegel": Bundesregierung will religiöse Beschneidung im Familienrecht regeln
Die Bundesregierung will die religiöse Beschneidung von Jungen im Familienrecht und nicht im Strafrecht regeln. Das sieht laut dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" der Entwurf eines Gesetzes vor, der im Justizministerium erarbeitet wird. Ressortchefin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) habe diese Lösung von Beginn an bevorzugt.
Eine Entscheidung soll nach einer Expertenanhörung am Dienstag fallen. Offen ist noch, wie das Problem einer möglichen Betäubung geregelt werden soll. Nach jüdischem Ritus ist bei der Beschneidung des Säuglings eine Narkose nicht vorgesehen. Auch die Frage, welche Qualifikation für den Eingriff verlangt werden soll, ist noch offen.


http://www.berlinerumschau.com/news.php?id=61184&title=%22Spiegel%22%3A+Bundesregierung+will+religi%F6se+Beschneidung+im+Familienrecht+regeln&storyid=1345963817360

“Das Kölner Urteil hat die Büchse der Pandora geöffnet”

Ingo Langner im Gespräch mit Andreas Nachama

Rabbi Nachama, am 26. Juni 2012 kommt ein Kölner Landgericht zu dem Urteilsschluß, daß religiöse Beschneidungen von Jungen eine „rechtswidrige“ und damit strafbare „Körperverletzung“ darstellen. Schwerer als die Religionsfreiheit wiege das Selbstbestimmungsrecht des Kindes. Wie denken Sie über dieses Urteil?

Wenn man es ganz genau nimmt, geht es nicht um Beschneidung, sondern um Religionsfreiheit: Es ist schon immer so gewesen, daß Religionen in der Minderheit vor einer Mehrheitsmeinung geschützt werden mußten. Im Mittelalter wie heute. Ich bin der Meinung, dieses Urteil hätte nicht gesprochen werden dürfen. Und ich bin übrigens fest davon überzeugt, daß der Kölner Richter wußte was er tat. Ein Ausrutscher war das nicht. Dagegen spricht schon die Wahl des Gutachters, dessen religionsfeindliche Haltung bekannt war. Dieses Urteil ist mit dem Grundgesetz nicht vereinbar und – bei aller Unabhängigkeit, die einem Richter grundsätzlich zusteht – dieser Richter sollte seines Amtes enthoben werden.

Ist das genau die Art von menschenrechtsfreundlichem säkularem „Fortschritt“ auf den Sie als deutscher Rabbiner schon immer gewartet haben?


http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/print/0027416

SUMMA POLITICO said...





Beschneidung aus verfassungsrechtlicher Sicht


Bildmontage: HF

25.08.12
Kultur, Soziales, Debatte


von Wolfgang Bittner

Die Selbstbestimmung des Menschen über seinen Körper

Die Debatte um die Beschneidung von Jungen ist an Peinlichkeit kaum noch zu überbieten.
Die Befürworter berufen sich auf die Religions-freiheit, auf die Tradition, religiös-rituelles Brauchtum und sogar auf Gott.

Übersehen wird dabei zumeist, dass wir inzwischen im 21. Jahrhundert und in der Mitte Europas leben und dass in Deutschland Gesetze gelten, die einer Beschneidung von Jungen – wie übrigens auch von Mädchen – eindeutig entgegenstehen.


http://www.scharf-links.de/45.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=27642&tx_ttnews%5BbackPid%5D=7&cHash=4a6e369f53

Sie befinden sich hier:Home
AusdruckenBookmarkenVersendenKommentare
26.08.12RABBINER
Gemeinde durch Beschneidungsurteil verunsichert
Google-Anzeigen
Condominum
Berlin-Mitte starting at 3.205 €/sqm
www.zionskirch51.de
Berlin/Kiel - Der Berliner Rabbiner Walter Rothschild hat die Verunsicherung der jüdischen Gemeinde nach dem Kölner Beschneidungsurteil mit der durch die NS-Bewegung verglichen. Damals hätten die Juden in Deutschland gedacht, sie seien überall angekommen und respektiert - und dann sei die Nazi-Bewegung gekommen, sagte Rothschild, der auch Landesrabbiner für Schleswig-Holstein ist, der Berliner Tageszeitung «taz» (Montag). «Und jetzt, mit der Beschneidung: Es passiert aus dem blauen Himmel», meinte der Rabbiner weiter. Das Landgericht Köln hatte die Beschneidung von Jungen aus religiösen Gründen als Körperverletzung bewertet.

http://www.morgenpost.de/newsticker/dpa_nt/regioline_nt/hamburgschleswigholstein_nt/article108808001/Gemeinde-durch-Beschneidungsurteil-verunsichert.html

SUMMA POLITICO said...

Meinung
Grundrecht auf Beschneidung

26.08.2012 00:00 Uhr


Information zum Datenschutz
Soziale Netzwerke dauerhaft einschalten
Zur Beschneidungsdebatte

Bei der Bewertung des Kölner Landgerichts zu der Frage, ob die Beschneidung kleiner jüdischer und muslimischer

Jungen strafbar ist, geht es nicht nur um das Verhältnis der Grundrechte auf körperliche Unversehrtheit und der Religionsfreiheit in den Artikeln 2 und 4 des Grundgesetzes, sondern auch um die

historische Situation, in der es formuliert wurde.

Ich frage mich, welche Vorstellung die Väter und Mütter des Grundgesetzes bei der Formulierung dieser Grundrechte hatten. Sie hatten sicherlich die Religionen vor Augen, neben den christlichen auch das Judentum und den Islam, wie sie in Europa etabliert waren und sich bis ins 20. Jahrhundert entwickelt hatten.

Ihnen war mit Sicherheit bewusst, dass zum Bestand der Religionen nicht nur mehr oder weniger verbindliche

Traditionen und Riten, sondern auch kirchliche, durch den Glauben begründete Gesetze gehören. Den Schöpfern des Grundgesetzes dürfte daher wahrscheinlich bekannt gewesen sein, dass jüdische und muslimische Knaben im Säuglings- und Kindesalter beschnitten werden. Diese zu den Fundamenten

www.tagesspiegel.de/meinung/grundrecht-auf-beschneidung/7055052.html

SUMMA POLITICO said...

Debatte über Beschneidung
Angst vor strengen Auflagen
26.08.2012, 19:36
Von Silke Bigalke
Die Muslime in Deutschland sehen das Votum des Ethikrats zur Beschneidung mit Skepsis. Das Gremium empfiehlt zwar, sie zu erlauben, formuliert aber auch Mindestanforderungen. Der Zentralrat der Muslime warnt davor, den Eingriff endlos zu bürokratisieren - und damit dem Arzt zu unterstellen, dass er nicht fähig sei.


Die Muslime in Deutschland fürchten, dass rechtliche Standards die Beschneidung von Jungen in Zukunft erschweren könnten. "Es darf keine Lösung geben, die mit so vielen Auflagen belegt ist, dass es unmöglich wird", sagte Ali Kizilkaya, Vorsitzender des Islamrats und Sprecher des Koordinationsrats der Muslime (KRM), der Süddeutschen Zeitung. Er bezieht sich damit auf die Empfehlung des Ethikrates vom Donnerstag.





http://www.sueddeutsche.de/politik/debatte-ueber-beschneidung-angst-vor-strengen-auflagen-1.1450822
===================




--

SUMMA POLITICO said...

Liebe Professorin , sehr geehrter Ethik Rat.
der von Ihnen vorgeschlagene Kompromiss in der
Beschneidungs Angelegenheit scheint sich nicht
bewusst zu sein, dass auch trotz Anästhesie der Schnitt
ein Trauma hinterlässt. Die Jüdische Gemeinde hat
vor den Schmerz zu lindern, mit einem Tropfen was
uns in the USA als Manischevitz bekannt ist,
also zeigt sie jedenfalls ein Mindesmass an Empathie,

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/13831


Ausgelassen aus ihren Überlegungen ist die Herkunft
der Beschneidung in den Abrahamischen Religionen,
von Opfer des erstgeborenem Sohns, zu dessen Kastration, bis zur der Beschneidung
der Vorhaut, wobei nur ein Fetzen Haut samt 5000 Nerven daran glauben müssen.
Da es doch eine langsame Entwicklung in der Verminderung dieses brutalen Vorgehens in der Geschichte gibt, kann man sich leicht eine weitere Verminderung vorstellen. Da das Brit Milah ein Grund für wahnsinnige anti-Semitische Voruteile gab [Freud fand, dass die Beschneidung im Unterbewussten, oder halb-bewussten DER Grund zum Anti-Semitismus - als Furcht, Castrationsangst - überhaupt bei seinen Patienten war] sollte sich das orthodoxe Rabbiniat auch diesen Tatbestand in Bezicht ziehen bei
den Überlegungen zu einer Kompromiss Lösung. Ausserdem wird man Jude durch

Geburt von einer Jüdischen Mutter; Reform Rabbiniate simulieren das Brit Milah!

Ein Gedankengang der mich besonders bei ihren Überlegungen aufgefallen ist was Strafrechtler und Rechtsphilosoph Reinhard Merkel, der es zwar „bizarr“ nannte, wenn Religionsgemeinschaften eine Definitionsmacht über die Zulässigkeit von Körperverletzungen erhielten, wollte sich am Ende dem Argument beugen, dass es in Deutschland eine „weltweit singuläre Pflicht gegenüber allen jüdischen Belangen“ gebe. Er sagte, im Konflikt zwischen dem strafrechtlich unzulässigen körperlichen Eingriff und der Verpflichtung der deutschen Nation gegenüber dem Judentum entstehe ein „rechtspolitischer Notstand“.

Führt man diesem Gedanken weiter, kommt man dort an, dass Deutschland nichts unternehmen sollte wenn Israel sich entchied eine "Endlösung" der Palestinier/ Bedouinen Problems durchzuführen, da
Deutschland selbst solch eine Schuld trägt. Also, ad absurdum. Eine schlechte Begründung, besonders von einem Strafrechtler, aber eine Begründung welche zeigt was ich besonders bei diesen Überlegungen
vermisse: die wahrlich einzigartige Schuld, den die Deutsche Gesellschaft in den 20ger bis 40ziger Jahren des letzten Jahrhunderts auf sich genommen hat als sie Schritt für Schritt zu der Endlösung, der Shoah zuging ohne dass die Eliten, das Deutsche Rechtswesen, das Volk, seine Soldaten sich dagegen auflehnten und diesen einzigartige selbstzerstörerischen Ausbruchs des Hasses und des Neids verhinderten. Ich fand es absolute korrekt, dass im
Historiker Streit, es zu dem Ergebnis kam der dieses Vorkommen nicht relativiert. Auf so eine Art hat der menschliche Hass sich nie vorher noch nachher manifestiert, was nur Menschen Menschen antun können.
Aber Überlegungen zu einer Schuld und der Versuch einer Wiedergutmachung ist kaum Grund oder Pflicht eine andere Art Schuld zu erlauben oder sich dafür von dem Orthodoxen Rabbiniat erpressen zu lassen. Schuld verdummt, sie wird / wurde immer von Eltern missbraucht. Es sollte vielleicht überlegt werden inwiefern Deutsche Schuld bei diesen Überlegungen verdummt.

Dieser
http://analytic-comments.blogspot.com/2012/08/the-circumcision-debate-links-and.html
Blog enthaelt eine reiche Material Sammlung zu dem Thema Beschneidung und wird taeglich erfrisch..
=========================
P.S. Gerd Boettcher of therapeuten yahoo groups made a communication the other day via my analytic list, to which had had no access to except by theft or illegal misuse. I will reply to it separately and in a comment to the above blog. m.r.

SUMMA POLITICO said...

Beschneidungs-Debatte: Empfehlungen des Ethikrats sind zu begrüßen
Redaktion | 27. August 2012 | 0 Kommentare

Der Deutsche Ethikrat hat sich in der Beschneidungs-Debatte nach intensiven Gesprächen deutlich positioniert. Die Beschneidung als solche wird nicht abgelehnt, es werden aber klare Vorgaben für Ärzte und die Praxis der Beschneidung gefordert. Muslimische Vertreter sehen das kritisch.
Ethikrat will eine Versachlichung der Beschneidungs-Debatte


http://www.islam-blogger.de/2012/08/27/beschneidungs-debatte-empfehlungen-des-ethikrats-sind-zu-begrusen/



Warum über Religion so heftig diskutiert wird

Beschneidung, Verträge, Blasphemie - die Anlässe wechselnVon Propst Claussen

Es ist stets von Neuem überraschend, mit welcher Wucht in Deutschland über die Religionen und ihre äußeren Zeichen gestritten wird. Die Anlässe wechseln, die Erregungsbereitschaft bleibt. In den vergangenen Wochen über: die Beschneidung von jüdischen und muslimischen Knaben sowie die Verspottung von Religion und ein Blasphemieverbot. Und immer wieder über: den Papst und den Zölibat, muslimische Kopftücher und Minarette. Wie kommt es, dass Menschen, die sich weit von christlichen Traditionen entfernt haben, erregt über etwas streiten, das sie kaum noch betrifft? So neu ist dieses paradoxe Phänomen allerdings nicht. Schon vor zwei Jahrhunderten schrieb Georg Christoph Lichtenberg diesen feinen Satz: "Ist es nicht sonderbar, dass die Menschen so gerne für die Religion fechten und so ungern nach ihren Vorschriften leben?"

http://www.welt.de/print/die_welt/hamburg/article108808949/Warum-ueber-Religion-so-heftig-diskutiert-wird.html

SUMMA POLITICO said...

27.08.2012 16:45
Kulturkampf um Beschneidung
Die Giordano-Bruno-Stiftung polemisiert gegen „Zwangsbeschneidung“ – Die Kontroverse nimmt unterdessen internationale Dimensionen an. Von Stefan Rehder

Seit Mitte vergangener Woche riecht es ziemlich penetrant nach Schießpulver. Nach diesem explosiven Gemisch aus Salpeter, Schwefel und Holzkohle. Tatsächlich macht sich in der Debatte über die rechtliche Regelung religiöser Beschneidungen so etwas wie Kulturkampfstimmung breit. Auf beiden Seiten. Am Mittwoch startete die Giordano-Bruno-Stiftung die Kampagne „Mein Körper gehört mir! Zwangsbeschneidung ist Unrecht – auch bei Jungen“ und rückte so die von Juden und Muslimen seit 4 000 Jahren praktizierte rituelle Zirkumzision in die Nähe der Genitalverstümmelung afrikanischer Mädchen. „Ziel der Kampagne“ sei es, „die geplante Legalisierung medizinisch unnötiger Vorhautbeschneidungen zu verhindern“, erklärt Stiftungssprecher Michael Schmidt-Salomon. Anders als „oft behauptet“ sei eine Beschneidung „keine Bagatelle, sondern ein durch nichts zu rechtfertigender Eingriff in das Selbstbestimmungsrecht und die körperliche Unversehrtheit des Kindes“. Einer, der „sehr wohl mit milderen Formen der weiblichen Genitalbeschneidung vergleichbar sei“, behauptet der „freischaffende Philosoph“ (so Schmidt-Salomon über Schmidt-Salomon).

http://www.die-tagespost.de/Kulturkampf-um-Beschneidung;art456,136817

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dieter Graumann, reagiert empört auf Äußerungen der SPD-Politikerin Marlene Rupprecht im Streit über rituelle Beschneidungen von Jungen. Die Kinderbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion hatte es im Nachrichtenmagazin "Focus" als "Totschlagargument" bezeichnet, wenn Graumann sage, ohne Rechtssicherheit sei jüdisches Leben in Deutschland nicht mehr möglich.

Dieses Wort zeuge von mangelnder Sensibilität und Kenntnis über die Beschneidung von Jungen im Judentum, sagte der Zentralratspräsident am Montag in Frankfurt am Main der Nachrichtenagentur dapd.

http://www.nh24.de/index.php/politik-und-wirtschaft/21-politik-und-wirtschaft-nordhessen/59222-graumann-empoert-ueber-angriff-von-spd-politikerin-zu-beschneidung

SUMMA POLITICO said...


Nachdem sie viel Skepsis überwunden hat, ist die Idee, dass männliche Beschneidung eineeffektive Maßnahme zur Reduzierung von HIV-Infektionen ist [en], nun global von den Mitarbeitern im Gesundheitswesen und der Bevölkerung akzeptiert. Die Weltgesundheitsorganisation WHO befürwortet nun ein Beschneidungsprogramm[en] als Teil eines HIV-Präventivpakets in Gebieten, die stark von dem Virus betroffen sind.

http://de.globalvoicesonline.org/2012/08/27/afrika-ist-es-zeit-fur-eine-beschneidungsbetonte-hiv-politik/
Wo das Recht seine Grenzen erreicht

27.08.2012, 14:38
Ein Kommentar von Heribert Prantl

Die Beschneidungsdebatte ist ein Musterstreit um die Rolle des Religiösen in der säkularen Gesellschaft. Es ist wichtig, wie sie ausgetragen wird. Doch sie läuft in die falsche Richtung: Für die Veränderung einer alten Kultur wirbt man nicht mit den Mitteln des Strafrechts. Es wäre pervers, wenn ausgerechnet die Deutschen als einzige auf der Welt Juden mit Geld- und Haftstrafen erziehen wollen.




Israels Staatspräsident Schimon Peres hat an den deutschen Bundespräsidenten Joachim Gauck geschrieben und der israelische Innenminister Eli Jischai an die deutsche Kanzlerin Angela Merkel. In diesen Briefen mahnen sie in unterschiedlicher Deutlichkeit und Tonlage, dass die religiöse Beschneidung vom deutschen Recht zu tolerieren und zu respektieren sei. Die Beschneidung, erklärt Peres, sei ein zentraler Aspekt der jüdischen Identität.

http://www.sueddeutsche.de/politik/beschneidung-wo-das-recht-seine-grenzen-erreicht-1.1450827

SUMMA POLITICO said...

BESCHNEIDUNG"Die Religionsfreiheit ist das entscheidende Argument"

Gefährdet die Beschneidung von Jungen das Kindeswohl? Warum Rechtsexperten die Religionsfreiheit über die körperliche Unversehrtheit stellen.

© Mohamed Messara/dpa

Beschneidung eines algerischen Jungens

Im Bundesjustizministerium wird man erleichtert sein, wie der Ethikrat am Donnerstag die religiöse Beschneidung von Jungen diskutiert hat. Kontrovers und leidenschaftlich verlief die Diskussion. Doch am Ende hat sich der Ethikrat zu der Empfehlung durchgerungen, die Zirkumzision sollte in Deutschland unter Auflagen erlaubt sein. Ein wichtiges Signal an die Beamten im Ministerium, die bis zum Herbst einen Gesetzentwurf vorlegen wollen. Und auch ein Fingerzeig, auf welchem Weg sich das Dilemma in der Abwägung der verschiedenen Grundrechte auflösen lässt.

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-08/gesetz-beschneidung-religionsfreiheit

Montag, 27. August 2012
Beschneidung und ReligionsfreiheitTürkei kritisiert Deutschland
Die religiöse Beschneidung von Jungen erhitzt weiterhin die Gemüter. Der türkische Europaminister Bagis sieht die Religionsfreiheit in Deutschland gefährdet. Das Urteil des Kölner Landgerichts zeuge "von großer kultureller und historischer Ignoranz". Rituale des Glaubens könnten nicht "willkürlich von Gerichten bestimmt" werden.

Der türkische Europaminister Egemen Bagis sieht durch die Beschneidungsdebatte die Religionsfreiheit in Deutschland in Gefahr. Die Türkei beobachte "mit Verwunderung, dass die ungestörte Religionsausübung in Deutschland nicht mehr gewährleistet" sei, schreibt der Politiker der konservativ-islamischen Partei AKP in der "Süddeutschen Zeitung".

http://www.n-tv.de/politik/Tuerkei-kritisiert-Deutschland-article7069236.html

SUMMA POLITICO said...

Ein Gastbeitrag von Egemen Bagis
Das Beschneidungsurteil des Landgerichts Köln lässt Zweifel daran aufkommen, wie ernst Deutschland das Recht auf Religionsausübung nimmt. Man darf den Spruch der Richter nicht als Auslegungssache bagatellisieren - denn er zeugt von großer kultureller und historischer Ignoranz.


Die Religionsfreiheit ist durch eine Reihe von Gesetzen und internationalen Konventionen fest verankert. Auch in Deutschland garantiert das Grundgesetz im Artikel 4 dieses Recht. Das dachte man zumindest. Die Türkei beobachtet mit Verwunderung, dass die ungestörte Religionsausübung in Deutschland nicht mehr vorbehaltlos gewährleistet ist. Seit das Kölner Landgericht im Juni die Beschneidung von Jungen aus religiösen Gründen zur strafbaren, rechtswidrigen Körperverletzung erklärt hat, kommen Zweifel an der Aufrichtigkeit der Religionsfreiheit in der gelebten Praxis auf.

http://www.sueddeutsche.de/politik/debatte-um-beschneidung-keine-kompromisse-bei-der-religionsfreiheit-1.1451767

Nicht die Beschneidung macht den Juden
Die Bibel verrät an mehreren Stellen, dass Beschneidung der Knaben von jeher umstritten war. Vermutlich wurde der Brauch sogar eine Zeitlang durch das Ritual der Taufe ersetzt. Von Michael Wolffsohn


© picture-alliance / akg-images /
"Die Opferung Isaaks" von Matthias Stomer um 1600 - nach 1650: Der Urgedanke des Menschenopfers liegt auch der Beschneidung zugrunde: Sie ist der Ersatz für das "Ganzkörperopfer"
WEITERFÜHRENDE LINKS
Präsidenten-Brief: Beschneidungsdebatte – Peres bittet Gauck um Hilfe
Beschneidungsdebatte: Zwischen Kindeswohl und Achtung der Religion
Beschneidungsstreit: Rabbiner will weiter ohne Betäubung beschneiden
THEMEN
Bibel
Judentum
Beschneidung
Nicht von der Vorhaut hängt das Judentum ab. Die Halacha, das jüdische Religionsgesetz, ist eindeutig: Ein unbeschnittener Jude ist Jude, sofern er Sohn einer jüdischen Mutter ist. Zwar erweckten die meisten deutsch-jüdischen und israelischen Debattenbeiträge den gegenteiligen Eindruck, doch Wortmeldungen ersetzen keine Wissenschaft


http://www.welt.de/debatte/article108845278/Nicht-die-Beschneidung-macht-den-Juden.html

SUMMA POLITICO said...


Berlin (dapd-bln). Nach dem umstrittenen Kölner Gerichtsurteil zu Beschneidungen haben jüdische Organisationen für den 9. September in Berlin zu einer Kundgebung für Toleranz und ein friedliches Miteinander aufgerufen. "Wir sind entsetzt über eine von Vorurteilen und diffusen Ängsten geprägte Diskussion, die teils hysterische Züge annimmt und antisemitische und antiislamische Stereotypen bemüht", hieß es in einer am Dienstag verbreiteten Erklärung. Das Gericht hatte die Beschneidung von Jungen als strafbare Körperverletzung gewertet


http://www.welt.de/newsticker/news3/article108840358/Juedische-Organisationen-demonstrieren-fuer-Toleranz.html

Auch bei uns werden Mädchen verstümmelt
Vergrößern

Beklemmende Szene: Dieses Mädchen (7) im Irak wurde gerade verstümmelt. ​Die Werkzeuge: stumpfe und schmutzige Messer​
Foto: Washington Post/Getty Images, Imago28.08.2012 — 12:37 Uhr

Von
ANNE HOLSTEIN
GOOGLE ANZEIGEN
Mitsegeln Dufour 51
Segelurlaub im Lounge Style in der Türkei und Griechenland
www.ilios-yachtcharter.com
Berlin – Gestern sahen Millionen Menschen den Film „Wüstenblume“ in der ARD. Es ist die Geschichte von Ex-Model Waris Dirie (47). Und es ist die Geschichte der Genitalverstümmelung bei Frauen, wie sie jeden Tag 8000-mal auf der Welt praktiziert wird. Auch in Deutschland!
Vergrößern

Der Film „Wüstenblume“ erzählt die Geschichte von Waris Dirie​
Foto: ddp images/AP/Michael Sohn
Als sie fünf Jahre alt ist, werden Waris Dirie in Somalia die Schamlippen beschnitten, das Mädchen zugenäht. Was bleibt, ist ein kleines Loch für den Toilettengang und unendliche Schmerzen. Mit 13 flieht sie vor einer Zwangsheirat nach London.


http://www.bild.de/ratgeber/gesund-fit/beschneidung/auch-bei-uns-werden-maedchen-verstuemmelt-25896942.bild.html

SUMMA POLITICO said...


Kein Grund zur Beschneidung

Von Jérôme Segal

Die Argumente, die in früheren Zeiten die Entfernung der Vorhaut gerechtfertigt haben, ziehen heute nicht mehr.



Jérôme Segal ist Koordinator eines Doktoratskollegs an der Universität Wien und Assistenzprofessor an der Universität Paris-Sorbonne. Er schreibt für verschiedene französische Zeitungen und Zeitschriften und führt einen Blog über Österreich (http://jsegalavienne.wordpress.com).© Picasa

Es wird noch dauern, aber alles deutet darauf hin, dass die Entscheidung des Kölner Oberlandesgerichts einen Meilenstein in der Abschaffung der Beschneidung von Kleinkindern darstellen wird. In ganz Europa ist seither eine öffentliche Debatte im Gange. Zuletzt brachte zum Beispiel die französische Zeitung "La Croix" eine ganze Seite über die rechtliche Lage in Deutschland und Frankreich (die Beschneidung ist im Land des Laizismus eigentlich verboten, aber geduldet).

Als Franzose, Atheist und Jude, der seit acht Jahren in Wien lebt, habe ich mit größtem Entsetzen die Diskussion in Österreich verfolgt. Unlängst hat sich auch noch der Ehrenpräsident der Israelitischen Kultusgemeinde, Ariel Muzicant, mit einem unseligen Vergleich in die Debatte eingeschaltet. Ein Verbot der Beschneidung sei für ihn "dem Versuch einer neuerlichen Shoah, einer Vernichtung des jüdischen Volkes, gleichzusetzen - nur diesmal mit geistigen Mitteln".

Handelte es sich dabei nicht um eine schamlose Respektlosigkeit den Opfern der Vernichtung der Juden im Zweiten Weltkrieg gegenüber, um eine Verharmlosung von historischem Ausmaß?

http://www.wienerzeitung.at/meinungen/gastkommentare/482644_Kein-Grund-zur-Beschneidung.html

In der aktuellen Debatte um Beschneidungen in Deutschland berichtete McAllister Peres von den Planungen für einen Gesetzentwurf bis zum Herbst. "Ich bin überzeugt davon, dass das auch geschieht, damit auch zukünftiges religiöses jüdisches Leben in Deutschland möglich ist", sagte der CDU-Politiker später. Nach dem umstrittenen Kölner Gerichtsurteil sei es nun Aufgabe des Gesetzgebers die Grundrechte der Religionsfreiheit, das Recht auf körperliche Unversehrtheit und das elterliche Erziehungsrecht genau abzuwägen. Das Gericht hatte die Beschneidung von Jungen als strafbare Körperverletzung gewertet.

http://www.welt.de/newsticker/news3/article108845516/McAllister-plaudert-mit-Peres-ueber-Volkswagen.html

SUMMA POLITICO said...

Künstlerin Oxana Mahnac gibt den Opfern weiblicher Beschneidung ein Gesicht

Düsseldorf/Berlin (pm). „Das Leben ist ein Geschenk“, sagt Oxana Mahnac. Und gibt den Mädchen dieser Welt ein Geschenk zurück: die Berliner Künstlerin hat das neue Gesicht der Kampagne 'With (he)art against FGM' geschaffen, die sich gegen die weibliche Beschneidung engagiert.

In der Kampagne haben sich Maler, Bildhauer, Autoren und Musiker aus der ganzen Welt zusammengeschlossen, um gemeinsam auf das Thema der Beschneidung von Mädchen aufmerksam zu machen. Unter Federführung der Initiatorin Isabel Henriques erwirtschaften die Künstler bei Ausstellungen und Konzerten Geld, um beispielsweise in Afrika gezielt Projekte zu unterstützen.

http://www.lokalkompass.de/dortmund-city/kultur/kuenstlerin-oxana-mahnac-gibt-den-opfern-weiblicher-beschneidung-ein-gesicht-d203729.html


Am 14. Juni entschied das Landgericht Köln, dass Ärzte, die minderjährige Jungen aus religiösen Gründen die Vorhaut entfernen, eine Körperverletzung begehen und sich dabei nicht auf einen Verbotsirrtum berufen können. Seitdem wird die Frage der Beschneidung in deutschen Medien und Foren intensiv diskutiert. Vertreter von CDU, CSU, SPD, FDP und Grünen haben angekündigt, im Herbst ein Gesetz verabschieden zu wollen, das die Praxis legalisiert, während sich die hessische Piratenpartei in einem virtuellen Meinungsbild mit deutlicher Mehrheit gegen ein solches Vorhaben aussprach.
Inzwischen wurden auch zwei Bundestagspetition zum dem Thema online gestellt: Eine davon fordert die "Straffreiheit der rituellen Beschneidung von Jungen", die andere ihr explizites Verbot. Die Mitzeichnungsfrist läuft bei beiden Petitionen noch bis zum 18. September. Bei den Unterstützern liegen fünf Tage nach dem Start die Verbotsbefürworter mit 578 zu 27 klar vorne.

http://www.heise.de/tp/blogs/8/152659

SUMMA POLITICO said...

Ohnmacht im Diskussionssaal
Bei der Sitzung des Ethikrats zur Beschneidung gab es einen großen Andrang. Das Gremium hält Beschneidungen für zulässig – unter Auflagen.VON E. GAMPERL / R. SARTORIUS

Beschneidung? Ja, aber nur mit Erlaubnis beider Eltern und vom Arzt – so der Schluss des Ethirates. Bild: dpa
BERLIN taz | Als Leo Latasch, Direktoriumsmitglied des Zentralrats der Juden, das Video der Beschneidung eines kleinen Jungen vorführte, fiel eine Zuschauerin in Ohnmacht. Eigentlich wollte Latasch zeigen, wie schnell und harmlos der Eingriff sei.
Doch als das Kind während des Vorgangs zu brüllen begann, musste die geschwächte Frau aus dem überfüllten, stickigen Saal der „Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften“ getragen werden.
Selten war der Andrang bei der monatlichen Plenarsitzung des Deutschen Ethikrates so groß. Doch an diesem Donnerstag ging es um ein besonders heiß diskutierte Thema, die Beschneidung von Jungen aus religiösen Gründen. Seit das Kölner Landgericht im Juni in einem Urteil die Beschneidung als „rechtswidrige Körperverletzung“ und damit als grundsätzlich strafbar bewertete, hatte es eine breite öffentliche Debatte über die bei Juden und Muslimen übliche Beschneidung von männlichen Neugeborenen oder Kindern ausgelöst. Der Bundestag hatte daraufhin in einer Resolution die Straffreiheit gefordert. Im Herbst soll eine gesetzliche Regelung gefunden werden.

http://www.taz.de/!100243/


Der Deutsche Ethikrat hat nach kontroverser Debatte eine Tendenz für die Erlaubnis …
MEISTGELESENE ARTIKEL - POLITIK
Syrien: USA lehnen Vorschlag zu Übergangsregierung ab
Verfassungsschutzreform: Bund-Länder-Streit beigelegt
Taliban enthaupten 17 afghanische Zivilisten bei Feier
Republikaner sollen Romney auf den Schild heben
CDU bringt Misstrauensantrag gegen Beck in Landtag ein
In der Debatte um die Beschneidung kleiner Jungen aus religiösen Gründen hat der israelische Präsident Schimon Peres in einem Schreiben an seinen deutschen Kollegen Joachim Gauck die Bedeutung des "Rituals" für die "jüdische Identität" hervorgehoben. "Die Beschneidung ist ein seit Jahrtausenden im Herzen der jüdischen Identität befindliches jüdisches Ritual, das das jüdische Volk seit den ersten Geboten Gottes an Abraham definiert", heißt es in dem Schreiben, aus dem das israelische Präsidialamt Auszüge veröffentlichte.


http://de.nachrichten.yahoo.com/ethikrat-beschneidung-vorbehalt-denkbar-143613222.html

SUMMA POLITICO said...

DIE DEBATTE GEHT AUCH IM freitag FORT

https://www.freitag.de/autoren/falmine/beschneidungsgesetz-als-wiedergutmachung

SUMMA POLITICO said...

THE NEW YORK TIMES IS GETTING UP TO SPEED ON THE TOPIC AND THE CONTROVERSY


http://www.nytimes.com/2012/07/14/world/europe/in-germany-ruling-over-circumcision-sows-anxiety-and-confusion.html?_r=1RSEY

And here is the intrepid Melissa Eddy once again, just prior to the Ethik Council meeting.

http://www.nytimes.com/2012/08/22/world/europe/germany-explores-legal-protection-for-circumcision.html

AND HERE IS A FORUM AND PUTTING IN THE QUERY FOR CIRCUMCSION BRINGS UP A FEW OTHER WORTHWHILE ARTICLES

http://www.nytimes.com/roomfordebate/2012/07/10/an-age-of-consent-for-circumcision

SUMMA POLITICO said...


The Onion shared a link.

[American Voices]
"Look, I can’t keep getting my foreskin sewn back on and then taken off again every time a new study comes out."

Jose Angel Rosales
University Dean

http://www.theonion.com/articles/pediatricians-tout-benefits-of-circumcision,29358/

SUMMA POLITICO said...

Pediatricians Tout Benefits Of Circumcision
AUGUST 29, 2012 | ISSUE 48•35 | MORE AMERICAN VOICES

After a major review of medical research, the American Academy of Pediatrics announced that the benefits of circumcising newborn males outweighed the risks, citing in particular circumcised men’s lower risk of contracting sexually transmitted diseases. What do you think?


Look, I can’t keep getting my foreskin sewn back on and then taken off again every time a new study comes out.

Jose Angel Rosales
University Dean


Whatever this new-fangled thing is, if my son wants it, he can save up his allowance and pay for it himself.

Wendy Batzdorff
Merchandise Distributor


Of course the doctors recommend it. They’re the ones who get to keep all the foreskins.

James Landi
Armature Tester

http://www.theonion.com/articles/pediatricians-tout-benefits-of-circumcision,29358/

SUMMA POLITICO said...

US-Kinderärzte rechnen mit steigenden Gesundheitskosten und Infektionszahlen, weil die Zahl beschnittener Kinder sinkt. Es spreche mehr für als gegen die Beschneidung neugeborener Jungen, finden die Mediziner. Doch über die Operation entscheiden sollen die Eltern.

Seit Juli diskutieren in Deutschland Politiker, Mediziner, Juristen und Theologen über die Frage, ob Eltern ihre Kinder auch ohne medizinischen Grund beschneiden lassen dürfen. In einem umstrittenen Urteil hatte das Kölner Landgericht die Beschneidung aus religiösen Gründen für strafbar erklärt. Jetzt greift die Debatte auf die USA über: Die Interessenvertretung der US-Kinderärzte hat ihre Empfehlungen aktualisiert - und empfiehlt die Beschneidung männlicher Neugeborener. Eine Überprüfung des verfügbaren Fachwissens habe ergeben, so die American Academy of Pediatrics, dass der gesundheitliche Nutzen der Beschneidung neugeborener Jungen die Risiken überwiege.

ANZEIGE

Der Nutzen des Eingriffs, so die US-Kinderärzte, rechtfertige die Operation, wenn die Familien sich dafür entschieden. Doch nicht jeder männliche US-Bürger sollte in seinen ersten Lebenstagen automatisch beschnitten werden. Die Entscheidung für oder gegen den Eingriff bleibe letztlich den Eltern überlassen. Denn der medizinische Nutzen allein wiege nicht automatisch schwerer als andere Überlegungen einzelner Familien.

http://www.spiegel.de/gesundheit/schwangerschaft/usa-kinderaerzte-sprechen-sich-fuer-beschneidung-aus-a-852502.html

Mein Penis ist wie ein guter Freund. Damit meine ich keinen dieser alten Schulfreunde, denen man launig auf die Schulter klopft, wenn man sie einmal im Jahr in der heimischen Kneipe trifft. Penisse reagieren ja empfindlich auf Druck.
Mein Penis ist vielmehr ein treuer Begleiter im Alltag. Wir sehen uns regelmäßig, da macht man nicht jedes Mal ein großes Hallo. Wenn ich ihn brauche, ist er da. Nie käme ich auf die Idee, meinem Penis Leid zuzufügen. Beispielsweise dadurch, dass ich ihm ein Stück abschneide

http://www.taz.de/Kolumne-Maenner/!100540/

SUMMA POLITICO said...

Beschneidung: Es geht um mehr als um einen Zipfel Vorhaut


Bildmontage: HF

28.08.12
Kultur, Bayern, Debatte


von Georg Korfmacher - München

Bei der derzeit heftig diskutierten Beschneidung unmündiger Knaben geht es um mehr als um einen Zipfel Vorhaut. Unsere Gesellschaft hat sich stark geändert und ändert sich immer schneller.

Diesen Veränderungen müssen wir uns stellen, offen und ehrlich, ohne Scham, Vorurteile und Schuldgefühle.

Wer durch Geburt oder freiwillige Entscheidung Mitglied unserer Staatsgemeinschaft ist, unterliegt 'nolens volens' unserem Grundgesetz.
Dort sind alle Grundrechte festgeschrieben die in keinem Falle in ihrem Wesensgehalt angetastet werden dürfen. (GG Art. 19 (2))

Niemand darf zu einer kirchlichen Handlung oder Feierlichkeit oder zur Teilnahme an religiösen Übungen oder zur Benutzung einer religiösen Eidesform gezwungen werden. Art.140 GG (§ 136 WRV);

Jede Religionsgesellschaft ordnet und verwaltet ihre Angelegenheiten selbständig innerhalb der Schranken des für alle geltenden Gesetzes. Art.140 GG (§ 137 WRV);

http://www.scharf-links.de/45.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=27704&tx_ttnews%5BbackPid%5D=56&cHash=7a4ce4eb11


http://www.focus.de/panorama/diverses/presseschau-waz-ethische-fragen-laue-antworten-leitartikel-von-walter-bau_aid_809214.html

http://www.welt.de/print/die_welt/debatte/article108847257/Die-Vorhaut-des-Herzens.html

Man mag das Kölner Beschneidungsurteil so oder anders bewerten, es wäre gerade für uns Juden eine Gelegenheit gewesen, jüdische Inhalte zu überdenken und, mit neuer innerer Kraft, beizubehalten – oder zu ändern.

SUMMA POLITICO said...

Male circumcision and sexual function in men
and women: a survey-based, cross-sectional
study in Denmarky
Morten Frisch,1* Morten Lindholm1 and Morten Grønbæk2
1Department of Epidemiology Research, Statens Serum Institut, DK-2300 Copenhagen S, Denmark and 2National Institute of Public
Health, DK-1353 Copenhagen K, Denmark
*Corresponding author. Department of Epidemiology Research, Statens Serum Institut, 5 Artillerivej, DK-2300 Copenhagen S,
Denmark. E-mail: mfr@ssi.dk
yThis study was presented at the 20th World Congress for Sexual Health in Glasgow, UK, 12–16 June 2011

http://ije.oxfordjournals.org/content/40/5/1367.full.pdf

http://www.beschneidungsforum.de/index.php?

SUMMA POLITICO said...


30.8.12 (Kipa) "Ein derartiges Mitgefühl mit den jüdischen Babys gab es wohl noch nie."

Aron Müller, Rabbiner in Baden AG, im Interview mit dem Aargauer Pfarrblatt"Horizonte" zur Beschneidungsdebatte, in der Beschneidungsgegner mit dem Kindswohl argumentierten. Müller findet, die Frage, inwieweit einem Knaben bei der Beschneidung Schmerz zugefügt wird, dürfe durchaus diskutiert werden. Und natürlich könne man auch darüber sprechen, ob ein religiöser Brauch wie die Beschneidung menschlich sei. Die Diskussion über die Zulässigkeit religiös motivierter Knabenbeschneidungen wurde diesen Sommer in der Schweiz durch einen unterdessen wieder aufgehobenen Beschneidungsstopp des Kinderspitals Zürich ausgelöst.

http://kipa-apic.ch/index.php?pw=&na=0,0,0,0,d&ki=234840




BeschneidungsdebatteZentralrat der Juden kritisiert Israel scharf
16:33 Uhrvon Marc Etzold
Scharfe Kritik: Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat Israel mit harschen Worten gerügt. Die "paternalistische Einmischung" im Zuge der Beschneidungsdebatte sei "inhaltlich völlig kontraproduktiv" gewesen, erklärte Generalsekretär Stephan Kramer.

http://www.tagesspiegel.de/politik/beschneidungsdebatte-zentralrat-der-juden-kritisiert-israel-scharf-/7075246.html

SUMMA POLITICO said...

Demonstration fuer goettliches Gesetz und Beschneidungen

VON THOMAS VON DER OSTEN-SACKEN

Heute fand die erste Demonstration mit folgender Pressekonferenz fuer die Legalisierung von Beschneidungen minderjaehriger Jungen und Maedchen statt. Und zwar in Karlsruhe vor dem Bundesverfassungsgericht. Aufgerufen hatten verschiedene islamische Kleriker (von denen zumindest einer, naemlich der Herr Choudari, so liest man, eine ziemliche Naehe zu Al Qaida pfelgte und sie als “noble Organisation” lobte), um klar zu machen, dass endlich von Menschen erschaffene Gesetze ueberwunden gehoeren und durch’s einzig goettliche Gesetz, die heilige Scharia ersetzt werden muesste. Nur so werde auch gewaehrleistet, dass religiose Praktiken, wie etwa die Beschneidung, in Zukunft in voelliger Rechtssicherheit praktiziert werden koennen:

Europe is today in dire need of an alternative system to regulate its affairs which agrees with the nature of Human beings and satisfying their own needs whilst at the same time providing tranquility within societiT

http://jungle-world.com/jungleblog/1838/

=================================
Wolffsohn relativiert Bedeutung der Beschneidung im Judentum
Der Historiker weist unter anderem darauf hin, dass Konvertiten bis ins zweite nachchristliche Jahrhundert nicht durch eine Vorhautentfernung, sondern wahrscheinlich durch eine Taufe in die Religionsgemeinschaft aufgenommen wurden

drucken

versenden

In der nach einem Urteil des Landgerichts Köln entbrannten Debatte um die Legalität der Knabenbeschneidung in Deutschland hat sich nun auch der bekannte Historiker Michael Wolffsohn zu Wort gemeldet. Er entnimmt der Bibel und anderen historischen Quellen, dass das Ritual bereits in der Vergangenheit durchaus umstritten war. So setzte beispielsweise nach Josua 5, 2-9 Moses den Brauch während der vierzigjährigen Wanderung durch den Sinai aus und sein ältester Sohn blieb Exodus 4, 24-26 gemäß unbeschnitten, bis ihm sein Weib Zippora, eine Fremde, die Vorhaut mit einem Stein entfernte.


http://www.heise.de/tp/blogs/6/152681

SUMMA POLITICO said...

Rhein-Main
FRANKFURTER RUNDSCHAU » FRANKFURT/RHEIN-MAIN » RHEIN-MAIN
30. AUGUST 2012
DISKUSSION UM BESCHNEIDUNGKurz den Rabbi beschimpfen
Von FELIX HELBIG UND MARTINA PROPSON-HAUCK
Rabbi Andrew Steiman (Archivbild). Foto: Alex Kraus

Der Frankfurter Rabbiner Andrew Steiman erlebt eine „virtuelle Pogromstimmung“ durch die Debatte um die Beschneidung von Jungen. Er denkt darüber nach, deshalb auszuwandern. Er und seine Kollegen erhalten täglich Hass-E-Mails.
il

Als Andrew Steiman an diesem Donnerstagmorgen den Computer anschaltet, liegen wieder ein paar böse E-Mails in seinem Postfach. Er kennt das inzwischen, das ist immer so, wenn er irgendwo einen öffentlichen Auftritt hatte. Steiman, 54, bekommt dann sofort Antworten, er liest neuerdings wieder häufig Einzeiler von namenlosen Absendern, aus denen der Hass spricht. Manchmal sind erklärte Tierschützer dabei, die ihm schreiben, man dürfe ja zum Glück auch keine Hunde mehr kupieren. Manchmal ganz offizielle Kinderschützer, die ihm Amputationen bei Neugeborenen vorhalten. Dabei hat Steiman gar nicht über Beschneidungen gesprochen. Und er nimmt auch keine vor. Steiman ist einfach nur Rabbiner.

http://www.sueddeutsche.de/wissen/streit-um-die-religioese-beschneidung-vermeintliche-barbaren-1.1454038




Streit um die religiöse BeschneidungVermeintliche Barbaren

30.08.2012, 16:04
Von Michael Brenner

Nirgendwo wird so heftig über die religiöse Beschneidung von jüdischen Säuglingen und muslimischen Kindern debattiert wie in Deutschland. Wieso erfolgt dieser Aufschrei gerade hier?

Jesus und Albert Einstein fehlte sie, Bob Dylan und Prinz Charles haben sie nicht: die männliche Vorhaut. Ein Drittel aller Männer weltweit sind beschnitten, darunter auch die Mehrheit der christlichen Amerikaner. Was in großen Teilen der westlichen Welt als Selbstverständlichkeit gilt, beschäftigt seit Monaten die deutsche Öffentlichkeit. Dass Juden und Muslime ihre Kinder beschneiden lassen war auch vor der Kölner Gerichtsentscheidung kein Geheimnis. Umso erstaunlicher erscheint die plötzliche Aufregung.

http://www.fr-online.de/rhein-main/diskussion-um-beschneidung-kurz-den-rabbi-beschimpfen,1472796,17011464.html

SUMMA POLITICO said...

BOTH MY LETTER TO THE ETHIK RAT & THE COLLECTION OF THE CONVERSATION BETWEEN WB LOEFFLER, FINK PILGRAM, JOSEF PAZZINI and myself at the therapeuten.yahoo.group are now online



http://analytic-comments.blogspot.com/2012/08/beschneidungs-brief-den-ethik-rat.html



http://analytic-comments.blogspot.com/2012/08/psychotherapeutenyahoogroupsde.html

Scott Abbott said...

The Spinoza quote at the top of the blog is as fine a metaphor as I have ever encountered.

I will smile about it over the course of the entire weekend.

SUMMA POLITICO said...

IMPORTANT ARTIKEL

Die Diskussion um das sogenannte Beschneidungsurteil des Kölner Landgerichts dauert fort. Mit ihm verbinden sich nicht nur religionspolitische und juristische Fragen, sondern auch philosophische – etwa diese: Welche Freiheitsrechte haben die, die ungefragt in die Welt gesetzt werden?


http://www.nzz.ch/aktuell/feuilleton/uebersicht/kindeswohl-und-elternpflicht-1.17546099

SUMMA POLITICO said...




dpa Piratin Marina Weisband fordert Schutz für ihren Partei-Kollegen Ali Utlu In seinem Briefkasten fand der Kölner Pirat Ali Utlu ein abgeschnittenes Schweineohr. Er hatte sich in den vergangenen Wochen kritisch über Beschneidungen geäußert. Jetzt ermittelt die Polizei.


⁄⁄

Piratenpartei-Mitglied Ali Utlu machte einen erschreckenden Fund, als er am Freitag in seinen Briefkasten blickte: „Du bist als nächster dran“, stand auf einem Zettel, wie der Pirat via Twitter mitteilte. Daneben habe ein abgeschnittenes Schweineohr gelegen. Als möglichen Grund für die Drohungen sieht Kreis-Vorstands-Mitglied Thomas Hegenbarth Utlus Publikationen zum Thema Beschneidung, sagte er FOCUS Online.
...
http://www.focus.de/politik/deutschland/nach-aeusserungen-ueber-beschneidung-pirat-findet-abgeschnittenes-schweineohr-im-briefkasten_aid_810827.html

Ex-Verfassungsrichter kritisiert geplantes Beschneidungsgesetz

01.09.2012 00:00 Uhr
von Jost Müller-Neuhof

123ganze Fotostrecke
Am 07. Mai 2012 fällte das Landgericht in Köln ein folgenschweres Urteil: Es wertete die Beschneidung eines muslimischen Jungen als Körperverletzung. Der ausführende Arzt wurde... - FOTO: DPA
Religionsfreiheit, Selbstbestimmung, Körperverletzung - darum geht es in der Beschneidungsdebatte. Ein Gesetz soll das Problem regeln. Nun warnt der frühere Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts Winfried Hassemer vor den Plänen. Er will, dass eine Alternative geprüft wird.


Information zum Datenschutz
Soziale Netzwerke dauerhaft einschalten
Berlin - Der frühere Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts Winfried Hassemer hat vor einem Beschneidungsgesetz in der vom Bundestag geplanten Form gewarnt. „Wir sollten ein solches Gesetz nicht erlassen“, schrieb Hassemer in der neuesten Ausgabe der „Zeitschrift für Rechtspolitik“. Ein Gesetz, wie es der Bundestag nach seinem Beschluss von Mitte Juli verabschieden wolle, könne jetzt aufgebrochene Dispute beschwichtigen, würde aber „die innen- und religionspolitischen Grundfragen, die sich jetzt stellen, unter Wert behandeln“. In seiner „prinzipiellen Unentschiedenheit“ würde es die straf- und verfassungsrechtlichen Sachfragen der Rechtsprechung überantworten, „die mit ihnen nach aller Erfahrung nur schlecht zurechtkommt.


http://www.tagesspiegel.de/politik/religioese-rituale-ex-verfassungsrichter-kritisiert-geplantes-beschneidungsgesetz/7080164.html

SUMMA POLITICO said...



Endlich ein liebevoller, ausgewogener Artikel über dieses Thema! Als nicht gläubiger Mensch habe ich in den letzten Wochen vergeblich versucht, den religiösen Sinn der Beschneidung zu erfahren. Denn für mich war es nur dann für Juden und Muslime wirklich ein Muss, wenn sie es direkt in ihre Beziehung zu Gott bringen können. Wie es sich herausstellt, ist es durchaus möglich und religiös vertretbar, eine virtuelle Beschneidung zu erlauben. Damit ist für mich der Sachverhalt klar, und ich danke Herrn Wolffsohn dafür. Sein Essay ist lang, aber nicht langatmig, er beleuchtet biblische Zusammenhänge in einer auch für "Laien" verständlichen Sprache, beantwortet immer im nächsten Satz die sich dem Leser stellenden Fragen: Am Ende ist man rundum gesättigt und zufrieden. Vielen Dank!

Nadia Schmehl, Herborn

http://www.welt.de/print/die_welt/debatte/article108889138/Liebevoller-Umgang.html

SUMMA POLITICO said...


Genitalverstümmelungen und Vorhautbeschneidungen - Wie muslemische und jüdische Priester den Teufel austreiben
Freigeschaltet am 01.09.2012 um 06:11 durch Thorsten Schmitt


Das Ausleben von männlicher und weiblicher Sexualität ist stets geprägt vom Machtanspruch der Männer. Je unaufgeklärter eine Gesellschaft, desto leichter die Unterdrückung. Zu keiner Zeit haben Männer die Gleichberechtigkeit gewünscht. Ein eigenes sexuelles Ausleben der Frauen war und ist unerwünscht, unerotisch und gesellschaftlich geächtet.

http://www.extremnews.com/meinungen-kommentare/b2b3141094f61d8

Berlin – Der israelische Vize-Premierminister Silvan Schalom hat Versuche, in Deutschland die religiöse Beschneidung von Jungen zu unterbinden, als Skandal bezeichnet: “Sie ist ein zentraler Teil unserer Jahrtausende alten Tradition. Sie zu unterbinden, bedeutet `Juden raus`”, sagte Schalom in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin “Focus”. Juden könnten nicht ohne diese für ihre Identität elementare Praxis leben.

http://www.wirtschaft.com/20120901-israels-vize-premier-schalom-verbot-der-beschneidung-heisst-juden-raus-48661
Debatte um Kölner Urteil
Israels Vize-Premier setzt Beschneidungsurteil mit "Juden raus" gleich
01.09.2012, 14:05
Als "Skandal" bezeichnet der israelische Vize-Premier Silvan Schalom die Versuche, religiöse Bescheidung in Deutschland zu verbieten. Ihm zufolge untersagt das Kölner Gerichtsurteil einen wichtigen Teil des jüdischen Lebens. Die Europäische Rabbinerkonferenz sieht die Juden in Deutschland an einem Scheideweg.

http://www.sueddeutsche.de/politik/debatte-um-koelner-urteil-israels-vize-premier-setzt-beschneidungsurteil-mit-juden-raus-gleich-1.1456267

SUMMA POLITICO said...

Urteil zu Ohrlochstechen bei Kindern
Was ist verboten, was erlaubt?
Beschneidung von Säuglingen oder Ohrlöcher für Dreijährige: Zwei sehr unterschiedlich gelagerte Fälle entfachen eine Debatte um die körperliche Unversehrtheit von Kindern. Vor einem Berliner Gericht endet der Prozess um Schmerzensgeld nach dem Stechen eines Ohrloches bei einer Dreijährigen mit einem Vergleich. Womöglich zieht der Fall aber strafrechtliche Konsequenzen nach sich.

http://www.n-tv.de/panorama/Was-ist-verboten-was-erlaubt-article7111526.html

SUMMA POLITICO said...

Zur Klarstellung: Ich bin weder Kenner des Judentums noch des Islam, aber ich frage mich: Was sind das für Religionen, deren Hauptanliegen offensichtlich die Beschneidung der Vorhaut des männlichen Gliedes ist? Angeblich ist das Leben des Jüdischen Glaubens sonst nicht möglich! Religiöse Gebote und Gesetze wurden vor langen Zeiten von Menschen gemacht in guter Absicht, dadurch ein friedliches Zusammenleben zu ermöglichen und der Gesundheit der Menschen förderlich zu sein. Sie entstanden zu einer Zeit, als die Menschen noch weitgehend ungebildet waren und in der jeweiligen Religion Halt und Geborgenheit fanden.

http://www.morgenweb.de/region/schwetzinger-zeitung-hockenheimer-tageszeitung/leserbriefe/ist-die-beschneidung-gottgewollt-1.705553

Dem Richter am Landgericht gebührt großer Respekt, weil er die Beschneidung von Knaben in Deutschland als Körperverletzung unter Strafe gestellt hat. Die Beschneidung ist zweifelsfrei ohne oder mit Betäubung, egal von wem ausgeführt, eine gewaltsame Körperverletzung und bleibende Verstümmelung gegen den Willen des hilflosen Kleinkindes. Diese jahrtausendalte religiöse Tradition von Juden und später von Moslems, die wohl ursprünglich körper-hygienischen Grund hatte, passt nun mal in dieser Form nicht mehr in die heutige Zeit.

http://www.ovb-online.de/leserbriefe/kritik-beschneidung-geht-weiter-2484369.html

SUMMA POLITICO said...

München (dapd). Der israelische Vize-Premier Silvan Schalom hat davor gewarnt, die religiöse Beschneidung von Jungen zu verhindern. Sie sei zentraler Teil einer Jahrtausende alten Tradition, sagte Schalom dem Nachrichtenmagazin "Focus" und fügte hinzu: "Sie zu unterbinden, bedeutet 'Juden raus'!" Schließlich könnten Juden nicht ohne diese für ihre Identität elementare Praxis leben.

http://www.welt.de/newsticker/news3/article108920348/Israels-Vize-Premier-Verbot-der-Beschneidung-heisst-Juden-raus.html

Nach Berliner Prozess
Debatte über Ohrlochstechen bei Kindern
01.09.2012 · Der Ärzteverband stuft das Ohrlochstechen bei Kindern ebenso wie die Beschneidung als „Körperverletzung“ ein. Die Sprecherin eines Piercing-Verbands sagte der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, Kinder sollten erst ab 14 Jahren Ohrlöcher bekommen.

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/nach-berliner-prozess-debatte-ueber-ohrlochstechen-bei-kindern-11875883.html

SUMMA POLITICO said...


Nach einem rechtskräftigen Urteil des Landgerichts Köln vom Juni 2012 im Anschluss an eine misslungene Beschneidung durch einen muslimischen Arzt ist die religiös begründete Beschneidung von Jungen künftig als Körperverletzung zu werten und damit strafbar und illegal.

Damit stellt erstmals ein deutsches Gericht den religiösen Brauch unter Strafe, der, so das Gericht, den Körper des Kindes »dauerhaft und irreparabel verändern« würde, was weder das Elternrecht noch die im Grundgesetz garantierte Religionsfreiheit rechtfertigen könnten.

Das Urteil hat vor allem bei Muslimen und Juden sowie Medizinern für Empörung gesorgt.

Der Zentralrat der Juden in Deutschland kritisierte das Urteil als »beispiellosen und dramatischen Eingriff in das Selbstbestimmungsrecht der Religionsgemeinschaften« und verwies darauf, dass die Beschneidung von neugeborenen Jungen fester Bestandteil der jüdischen Religion sei und seit Jahrtausenden weltweit praktiziert werde.

http://www.juedische.at/TCgi/_v2/TCgi.cgi?target=home&Param_Kat=51&Param_RB=66&Param_Red=15144

SUMMA POLITICO said...

Afrika-Beauftragter Nooke warnt vor Gesetz zur Beschneidung
02.09.2012 - 08:00 Uhr

Berlin. Der Afrika-Beauftragte der Bundeskanzlerin, Günter Nooke, ist besorgt über Gesetzes-Pläne, die rituelle Beschneidungen von Jungen erlauben sollen. "Wir sollten die Finger weglassen von einem Gesetz, das sich auf Religion bezieht. Da kann ich nur warnen." Von seinen Afrikabesuchen kenne er viele verschiedene Beschneidungs-Riten. "Für den Gesetzgeber sind trennscharfe Abgrenzungen zwischen Toleriertem und Nichttoleriertem kaum möglich." Zugleich wandte sich Nooke gegen die Darstellung, dass fast überall Beschneidungen erlaubt seien. "Vielmehr haben die meisten Länder die UN-Menschenrechtskonvention ratifiziert, und die verpflichtet zum Schutz der körperlichen Unversehrtheit." Nooke riet: "Wir sollten uns in der Frage der Beschneidungsriten auf den Standpunkt zurückziehen, dass dies Sache der Eltern ist."

http://www.open-report.de/artikel/Afrika-Beauftragter+Nooke+warnt+vor+Gesetz+zur+Beschneidung/184803.html

SUMMA POLITICO said...

PolitikFRANKFURTER RUNDSCHAU » POLITIK
31. AUGUST 2012
OHRLOCHSTECHEN KINDER KÖRPERVERLETZUNG
Auch Ohrlochstechen Körperverletzung

Ein Mutter hält einen Ohrstecker an das Ohr ihrer Tochter. Das Ohrlochstechen bei Kindern ist möglicherweise eine Körperverletzung, urteilt ein Richter. Foto: dpa
Kinder und Jugendärzte halten auch das Ohrlochstechen bei Kindern ebenso wie die Beschneidung für Körperverletzung. Der Piercing-Verband fordert jetzt ein Mindestalter von 14 Jahren.

http://www.fr-online.de/politik/ohrlochstechen-kinder-koerperverletzung-auch-ohrlochstechen-koerperverletzung,1472596,17016046.html
Afrika-Beauftragter Nooke warnt vor Gesetz zur Beschneidung
Der Afrika-Beauftragte der Bundesregierung, Günter Nooke (CDU), hat vor einer gesetzlichen Regelung gewarnt, die rituelle Beschneidungen von Jungen erlaubt. "Wir sollten uns in der Frage der Beschneidungsriten auf den Standpunkt zurückziehen, dass dies Sache der Eltern ist", sagte Nooke dem Münchner Magazin "Focus". Von seinen Afrikabesuchen kenne er viele verschiedene Beschneidungs-Riten. "Für den Gesetzgeber sind trennscharfe Abgrenzungen zwischen Toleriertem und Nichttoleriertem kaum möglich." Nooke wandte sich zugleich gegen Darstellungen, dass in vielen Staaten die Beschneidung erlaubt sei. "Vielmehr haben die meisten Länder die UN-Menschenrechtskonvention ratifiziert, und die verpflichtet zum Schutz der körperlichen Unversehrtheit."

http://www.domradio.de/news/83756/afrika-beauftragter-nooke-warnt-vor-gesetz-zur-beschneidung.html


Genitalverstümmelung
"Mit Religion hat das gar nichts zu tun"

08:36 Uhr
von Andrea Dernbach

Gynäkologin Christiane Tennhardt - FOTO: MAIK WOLFF
Die Frauenärztin Christiane Tennhardt hat genitalverstümmelte Frauen behandelt - und wehrt sich dagegen, deren Beschneidung mit der von Jungen in eins zu setzen.


Information zum Datenschutz
Soziale Netzwerke dauerhaft einschalten
Frau Dr. Tennhardt, im Zuge der Beschneidungsdebatte wird von nicht wenigen weibliche und männliche Beschneidung in einem Atemzug genannt. Was halten Sie als Gynäkologin davon?

Als Gynäkologin weiß ich zu wenig von den Folgen des Eingriffs bei Männern. Ich würde das aber strikt trennen, weibliche Beschneidung gehört nicht in die aktuelle Diskussion. Beides sind zwar Riten der Initiation und jeweils Eingriffe in die körperliche Unversehrtheit.

Aber medizinisch ist es etwas völlig anderes, ob ich die Penisvorhaut abtrenne oder Klitoris oder Schamlippen entferne. Die Weltgesundheitsorganisation spricht nicht umsonst von FGM, female genital mutilation, von Genitalverstümmelung. Wobei ich mich allerdings auch heftig dagegen wehre, alle diese Frauen in Bausch und Bogen als sexuelle Krüppel zu beschreiben.

http://www.tagesspiegel.de/politik/genitalverstuemmelung-mit-religion-hat-das-gar-nichts-zu-tun/7084332.html

SUMMA POLITICO said...

Juden gehören zu Deutschland

In Berlin wird ein Rabbiner auf offener Straße misshandelt und krankenhausreif geschlagen. In Köln urteilt ein Gericht, Beschneidung eines Knaben sei Körperverletzung. Es handelte sich um ein Kind moslemischer Eltern. Da die Beschneidung von Buben jüdisches Gebot ist, betrifft das Verdikt des Landgerichts auch die jüdische Gemeinschaft, die seit 1700 Jahren Teil der deutschen Gesellschaft ist. Die Europäische Rabbinerkonferenz sieht die Wirkung des Kölner Richterspruchs gar als bedrohlichsten Angriff auf das hiesige Judentum seit dem Nazismus. Ist die Zukunft des Judentums in Deutschland in Gefahr?

http://www.fnp.de/fnp/nachrichten/politik/juden-gehoeren-zu-deutschland_rmn01.c.10121725.de.html

Berlin - Nach der Debatte über die Beschneidung von Säuglingen und Kindern gibt es nun Kritik am Ohrlochstechen. Dieses sei 'eine Körperverletzung und ebenso ein Eingriff in die körperliche Unversehrtheit des Kindes wie die Beschneidung', sagte der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, Wolfram Hartmann, der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Es sei 'teilweise abenteuerlich', was Kindern schon im Säuglingsalter zugemutet werde. Die Vorsitzende der Europäischen Vereinigung für 'professionelles Piercing', Martina Lehnhoff, sagte, es gebe 'überhaupt keinen Grund, einer Dreijährigen Ohrlöcher zu stechen'. Unter 14 Jahren sollte überhaupt nicht gepierct werden. Auch der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, riet vom Ohrlochstechen bei Kindern ab. Das Strafrecht sei jedoch 'ungeeignet zur Regelung des Verhältnisses zwischen Kindern und Eltern', fügte er hinzu. Auslöser für die Diskussion ist ein Zivilproze...
Weiter zum vollständigen Artikel ...

http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1357540

SUMMA POLITICO said...

Das Urteil des Kölner Landgerichts löste im Juli eine kontroverse Debatte aus: Ist religiöse Beschneidung von Jungen ein Verbrechen? Die Meinungen liegen weit auseinander. Während Vertreter der großen Religionen auf die religiöse Selbstbestimmung verweisen, warnen Mediziner vor psychischen Langzeitschäden, andere räumen dem Recht der Kinder auf Unversehrtheit Vorrang ein. Der Bundestag wird voraussichtlich im September über eine gesetzliche Regelung der Kontroverse entscheiden.

http://www.theeuropean.de/debatte/12023-religioese-beschneidung-von-jungen

FÜRTH - Ein heißes Eisen wird bei einem Gesprächsabend am Dienstag, 11. September, um 19.30 Uhr im Gemeindehaus St. Michael (Kirchenplatz 7) angefasst: „Beschneidung: Wohltat oder Straftat?“



Bei den Ärzten ruht das OP-Besteck für rituelle Beschneidungen weitestgehend.
Foto: dpa
Im Gespräch sind Rabbiner David Geballe von der Israelitischen Kultusgemeinde Fürth, Prof. Dr. Peter Dabrock, stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Ethikrates, Dekan Jörg Sichelstiel sowie Imam Hikmet Atav und Aydin Kaval, 2. Vorsitzender des türkisch-islamischen Kulturzentrums Ditib.

Die Wertung der religiös begründeten Beschneidung als Straftat durch das Kölner Landgericht hat eine breite und grundsätzliche Debatte über den Konflikt verschiedener Grundrechte hervorgerufen. Das Selbstverständnis von Juden wie Muslimen steht genauso in Frage wie der Ort von Religionen in unserer Gesellschaft. Das Gespräch soll die Gründe für die religiöse Beschneidung klären, die ethischen Fragestellungen benennen und die eigene Urteilsbildung stärken.


http://www.nordbayern.de/region/fuerth/debatte-uber-beschneidung-1.2321705

SUMMA POLITICO said...

Rabbi angezeigt: Arzt mit Beschneidung gedroht
Montag, den 03. September 2012 um 12:28 Uhr
Gießen. Der Arzt aus Gießen, der in Hof Strafanzeige gegen einen Rabbiner wegen der Beschneidung von Minderjährigen gestellt hatte, geht gegen einen offenbar ihm geltenden Gewaltaufruf im Internet vor. Er habe am Sonntag Anzeige erstattet, bestätigte ein Polizeisprecher am Montag auf Anfrage. Die Staatsanwaltschaft werde die Anzeige nun juristisch prüfen.

Die österreichische Onlinezeitung "die jüdische" hatte am Dienstag einen Artikel veröffentlicht, in dem es ohne Namensnennung des Arztes heißt: "Als persönliche Konsequenz dessen wünschte ich, es würden sich ein paar beherzte Juden finden, die sich den werten Herrn schnappen und ihm ruckzuck eine rituelle Beschneidung (humanerweise mit Lokalbetäubung) verpassen!"

http://www.nh24.de/index.php/panorama/22-allgemein/59395-nach-anzeige-gegen-rabbi-arzt-wehrt-sich-gegen-gewaltaufruf-im-internet

Der israelische Vize-Premier Silvan Schalom hat die Versuche, die Beschneidung von Knaben in Deutschland unter Strafe zu stellen, als "Skandal" bezeichnet. In einem Interview mit einer deutschen Zeitschrift sagte Schalom: "Sie zu unterbinden, bedeutet Juden raus!"

Die Beschneidung sei elementare Praxis für jüdisches Leben, ohne sie könnten Juden nicht leben. Der Oberrabbiner der Juden in Israel, Yona Metzger, betonte die jahrtausende alte Tradition der Beschneidung von Jungen.

http://www.shortnews.de/id/981563/Israelischer-Politiker-Verbot-der-Beschneidung-bedeutet-Juden-raus

Berlin (RP). Nach der aufgeheizten Debatte um eine richterliche Entscheidung zur rituellen Beschneidung von Jungen geht die Diskussion über medizinisch nicht relevante Eingriffe bei kleinen Kindern weiter. Auslöser ist nun ein Rechtsstreit über das Stechen von Ohrlöchern bei Minderjährigen – im betroffenen Fall bei einem dreijährigen Mädchen.

http://www.rp-online.de/gesundheit/news/ohrlochstechen-ist-eine-koerperverletzung-1.2978336

SUMMA POLITICO said...

Ethikrat
Jacobs Beschneidung
03.09.2012 · Ein Video zeigt, wie ein winziger Junge beschnitten wird. In einem anderen Film ist zu sehen, wie einem kleinen Mädchen Ohrlöcher geschossen werden. Beide Videos zeigte der Arzt Latasch auf einer Sitzung des Ethikrates. Die Reaktionen waren unerwartet.
Von FRIEDERIKE HAUPT
ArtikelBilder (1)Lesermeinungen (264)

© F.A.S. ARCHIV
So sah ein chirurgischer Operationstisch zur Beschneidung von Babys im Jahr 1957 aus. Arme und Beine wurden dafür in die entsprechenden Vorrichtungen geschnallt
Jacob war acht Tage alt, als ihm seine Eltern weiße Kleider anzogen und ihn in die Synagoge brachten. Andere Erwachsene filmten seine Beschneidung. Nun kann sie jeder auf Youtube sehen: „The Circumcision of Jacob Chai“. Das Video sollte dem deutschen Ethikrat vorführen, wie harmlos Beschneidungen von kleinen Jungen sind. Fünfzig Sekunden aus dem Leben von Jacob. Leo Latasch, ein erfahrener Anästhesist aus Frankfurt und Mitglied im Direktorium des Zentralrates der Juden in Deutschland, hatte das Video auf seinem Computer mitgebracht. Als Mitglied des Ethikrates hielt er auf der Sitzung Ende August den ersten Vortrag zum Thema Beschneidung; er kündigte an, dabei sowohl medizinische Fragen als auch religiöse aus jüdischer Sicht zu erläutern.


http://www.faz.net/aktuell/politik/ethikrat-jacobs-beschneidung-11875890.html

SUMMA POLITICO said...

Rhein-MainFRANKFURTER RUNDSCHAU » FRANKFURT/RHEIN-MAIN » RHEIN-MAIN
03. SEPTEMBER 2012
BESCHNEIDUNG
Gewaltaufruf nach Anzeige gegen Rabbi

Der Gießener Arzt fühlt sich nach einem Gewaltaufruf gegen ihn im Internet bedroht. Foto: dapd
Im August stellt ein Gießener Arzt Strafanzeige gegen einen Rabbiner wegen der Beschneidung Minderjähriger. Nun fühlt er sich von einem offenbar ihm geltenden Gewaltaufruf im Internet bedroht.

Druckenper Mail
Der Gießener Arzt, der in Hof Strafanzeige gegen einen Rabbiner wegen der Beschneidung von Minderjährigen gestellt hatte, wehrt sich gegen einen offenbar ihm geltenden Gewaltaufruf im Internet. Er habe am Sonntag Anzeige erstattet, bestätigte ein Polizeisprecher am Montag auf Anfrage. Diese werde der Staatsanwaltschaft zur juristischen Prüfung übergeben.

Die österreichische Onlinezeitung „die jüdische“ hatte am Dienstag einen Artikel veröffentlicht, in dem es ohne Namensnennung des Arztes heißt: „Als persönliche Konsequenz dessen wünschte ich, es würden sich ein paar beherzte Juden finden, die sich den werten Herrn schnappen und ihm ruckzuck eine rituelle Beschneidung (humanerweise mit Lokalbetäubung) verpassen!“

http://www.fr-online.de/rhein-main/beschneidung-gewaltaufruf-nach-anzeige-gegen-rabbi,1472796,17042774.html

SUMMA POLITICO said...

Jacob weint
Die Zuschauer im Ethikrat sahen, wie der winzige Jacob ohne Windeln auf dem Rücken liegt. Er schreit. Ein Mann hält seinen Körper mit beiden Händen fest, die Daumen am Bauch des Babys, die Finger an seinen Schenkeln. Er spreizt die Beine. Ein weiterer Mann greift mit einer Hand Jacobs Penis, während er mit der anderen eine gelbe Flüssigkeit darauf schüttet. Mit einem Tuch verreibt er sie auf dem Geschlechtsteil des Kindes. Jacob schreit aus Leibeskräften. Nur wenn ihm die Luft ausgeht, ist er kurz still. Dann schreit er weiter. „So wird das Kind gehalten“, kommentierte Latasch die Bilder über das Mikrofon. Jacob schreit. Zwischen Eichel und Vorhaut schiebt der Mann im Video ein Stück Metall. „Das ist die Klemme, die drüber geschoben wird“, kommentierte Latasch. Dann schneidet ein Mann mit einem Messer die Vorhaut ab. „Für die, die nicht geguckt haben: Der Eingriff hat circa zwölf Sekunden gedauert.“ Das Video endet mit Jacobs Schreien.


http://www.youtube.com/watch?v=xTxD6l-8ppw

SUMMA POLITICO said...

ON GOING DISCUSSION AT THIS ISLAMIC SITE

http://www.theeuropean.de/aiman-mazyek/12121-beschneidung-und-religionsfreiheit

AND ALSO DER FREITAG HAS AN ONGOING ONE AT SEVERAL PIECES ON THE SUBJECT

https://www.freitag.de/autoren/h-yuren/ethischer-rat/@@view#1346385963128923

SUMMA POLITICO said...


BERLIN. (hpd) Nach dem Urteil des Landgerichts Köln zur Knabenbeschneidung gab und gibt es eine lebhafte und bisweilen auch unsachliche Debatte. Ein "Arbeitskreis Kinderrechte der GBS" unternimmt den Versuch, mit Argumenten aufzuklären.
Das Gericht stellte fest, dass die Beschneidung eines minderjährigen Knaben als Körperverletzung strafbar ist. Das ist an sich keine sachliche und juristische Neubewertung der Rechtslage. Jeder operative Eingriff ist eine Körperverletzung. Allerdings stellt die Zustimmung zu einer Operation schon immer eine Einwilligung dar und rechtfertigt die Körperverletzung. Da Minderjährige jedoch nicht in der (rechtlichen) Lage sind, das selbst und für sich zu bestimmen, übernehmen die Eltern diese Aufgabe.

http://hpd.de/node/13905


Nach der Vorhaut nun das Ohrläppchen
Soll man Kindern unter fünf Jahren Löcher in die Ohrläppchen schiessen dürfen? Diese Frage stellte sich ein deutsches Gericht. Nun diskutieren auch Schweizer Experten darüber.

http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Nach-der-Vorhaut-nun-das-Ohrlaeppchen-15818635

SUMMA POLITICO said...

Gewaltaufruf gegen Arzt auf jüdischer Seite
Der Gießener Arzt, der in Hof Strafanzeige gegen den Rabbiner David Goldberg wegen der Beschneidung von Minderjährigen gestellt hatte, wehrt sich gegen einen offenbar ihm geltenden Gewaltaufruf im Internet.

http://www.frankenpost.de/regional/oberfranken/laenderspiegel/Gewaltaufruf-gegen-Arzt-auf-juedischer-Seite;art2388,2105704

Online-Debatte Beschneidung
Kerstin Andreae lädt ein.

Auf ihrer Internetseite bietet die Bundestagsabgeordnete der Grünen, Kerstin Andreae, ein Online-Forum zum Thema Beschneidung von Jungen: "Ich möchte eine breite öffentliche Diskussion zu diesem schwierigen Thema und lade alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein, sich an dieser Online-Debatte zu beteiligen" so Andreae.

http://www.badische-zeitung.de/freiburg/online-debatte-beschneidung--63515870.html

SUMMA POLITICO said...


THE GERMAN "GRUENE" FRAKTIONS VORSITZENDE WHO WILL CONDUCT AN ONLINE DEBATE
http://www.kerstin-andreae.de/das-neueste.html

Auch wenn Israels Oberrabbiner jegliche Betäubungsmittel ablehnt, besteht Hoffnung auf einen Kompromiss. Im Judentum gibt es keine Dogmen (außer der Einzigkeit Gottes) und keinen Vatikan – die deutschen Rabbiner können selbst entscheiden. Nicht nur die Beschneidung, so las es der jüdische Gelehrte Nachmanides aus der Thora, sondern auch der Gebrauch wissenschaftlicher Erkenntnisse zum Wohle des Menschen ist ein biblischer Auftrag.

http://www.tagesspiegel.de/meinung/was-wissen-schafft-wein-und-zaepfchen-reichen-nicht/7094300.html?ajaxelementid=%23commentInput&pageNumber=0

SUMMA POLITICO said...

Die hitzig geführte Diskussion zum Thema religiöse Beschneidung hat deutlich die Standpunkte der verschiedenen Lager aufgezeigt. Eine einvernehmliche Lösung, die alle zufriedenstellen würde, ist dabei derzeit nicht in Sicht, denn hier treffen verschiedene Welten aufeinander.

Die Diskussion um die Beschneidung steht mittlerweile stellvertretend für die Frage, wie viel Religiosität mit einer modernen und aufgeklärten Gesellschaft vereinbar ist. Sie richtet sich damit gleichermaßen auch gegen Kruzifixe, Kopftuch und Verschleierung als religiöse Symbole.

http://nachrichten.t-online.de/beschneidung-von-jungen-beschneidung-der-kinderrechte/id_59262240/index?news


"Religiöse Beschneidung muss straffrei bleiben"
Im Gespräch mit jüdischen und muslimischen Religionsvertretern hat der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann ein Recht auf religiöse Beschneidungen betont.

http://www.welt.de/regionales/stuttgart/article108976235/Religioese-Beschneidung-muss-straffrei-bleiben.html

SUMMA POLITICO said...

Strenge Einzelfallprüfung
Keine generelle Regelung für Beschneidung in Brandenburg

Justizzentrum Potsdam
Potsdam - In Brandenburg wird es vorerst keine generelle Regelung zum strafrechtlichen Umgang mit religiösen Beschneidungen geben. „Das Thema erfordert eine differenzierte Betrachtung. Darum gibt es eine strenge Einzelfallprüfung”, sagte ein Sprecher des Justizministeriums heute in Potsdam. Es gebe derzeit keinen Erlass der Generalstaatsanwaltschaft mit Vorschriften für die Staatsanwaltschaften. Das Ministerium sieht dafür bislang auch keine Veranlassung. Zudem sei derzeit kein aktueller Fall einer Beschneidung im Land bekannt, so der Sprecher.

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12387832/62249/Keine-generelle-Regelung-fuer-Beschneidung-in-Brandenburg-Strenge.html

PolitikFRANKFURTER RUNDSCHAU » POLITIK
05. SEPTEMBER 2012
JUSTIZSENATOR HEILMANN
Beschneidung bleibt in Berlin straffrei

Sensibles Thema: Die Beschneidung soll in Berlin straffrei bleiben. Foto: dpa/oliver berg
Nach einem Urteil wird heftig über die religiöse Beschneidung von Jungen gestritten. Ärzte, Eltern und Behörden sind verunsichert. In Berlin bleibt der Ritus nun unter strengen Voraussetzungen straffrei - es ist aber nur eine Lösung auf Zeit.

Religiöse Beschneidungen bleiben in Berlin unter strengen Voraussetzungen straffrei. So müssen die Eltern oder Sorgeberechtigte der jüdischen oder muslimischen Jungen künftig dem Eingriff ausdrücklich schriftlich zustimmen. „Vorher ist eine Aufklärung über gesundheitliche Risiken zwingend notwendig“, sagte Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) am Mittwoch in Berlin. Zudem müssten die Eltern die religiöse Motivation und Notwendigkeit nachweisen - etwa durch eine Bestätigung ihrer Gemeinde. Die Beschneidung dürfe ferner nur noch nach medizinisch fachgerechten Standards vorgenommen werden.

http://www.fr-online.de/politik/justizsenator-heilmann-beschneidungen-in-berlin-straffrei,1472596,17174624.html

SUMMA POLITICO said...

Charlotte Knobloch zur Beschneidungsdebatte
Wollt ihr uns Juden noch?
05.09.2012, 10:01
Ein Gastbeitrag von Charlotte Knobloch
Sechzig Jahre lang habe ich als Überlebende der Schoah Deutschland verteidigt. Jetzt frage ich mich, ob das richtig war. Besserwisser schwadronieren beim Thema Beschneidung ungehemmt über "Kinderquälerei" und "Traumata". Damit schaffen sie nur eines: Die verschwindend kleine jüdische Existenz in Deutschland infrage zu stellen.


Seit Jahrtausenden beschneiden Juden ihre männlichen Nachkommen. Seit Jahrhunderten geschieht dies auf dem Boden des heutigen Deutschland. Niemand hatte sich dafür interessiert. Bis jetzt. Seit bekannt wurde, dass ein Richter in Köln im Mai das Verdikt "Straftat" aussprach, ereifert sich die ganze Republik über das Pro und Contra der Entfernung eines winzigen Hautstücks.

http://www.sueddeutsche.de/politik/beschneidungen-in-deutschland-wollt-ihr-uns-juden-noch-1.1459038

http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article109003530/Berlin-will-religioese-Beschneidungen-nicht-bestrafen.html

Berlin verfolgt die Beschneidung von Jungen aus religiösen Motiven künftig nicht. Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) stellte am Mittwoch die ab jetzt geltende Regelung vor. Die Beschneidung bleibt demnach straffrei, wenn drei Bedingungen erfüllt sind: Die Eltern müssen dem Eingriff schriftlich zustimmen, die religiöse Notwendigkeit darlegen, und die Operation muss medizinisch fachgerecht und möglichst schmerzfrei erfolgen. "Damit geben wir den Ärzten Rechtssicherheit", sagte Heilmann.

http://www.rbb-online.de/nachrichten/politik/2012_09/beschneidung_von_jungen.html

SUMMA POLITICO said...

Beschneidung
Glaubensgrenzen
05.09.2012 · In der Frage der Beschneidung ist eine gesetzliche Regelung durch den Bund dringend nötig. Denn auf diesem sensiblen Feld darf es keinen föderalen Wettbewerb und keinen „Tourismus“ geben.
Von REINHARD MÜLLER
ArtikelLesermeinungen (1)
Entscheidet die Mehrheit über das, was in diesem Land strafbar ist? Die Mehrheit im Bundestag gewiss, denn sie verabschiedet die Strafgesetze. Die Parlamentsmehrheit wiederum geht zurück auf eine in einem komplexen Wahlverfahren ermittelte Mehrheit der Bürger. Keineswegs aber entscheidet die „vox populi“ darüber, welches Verhalten unter Strafe steht. Insofern ist der Satz des Berliner Generalstaatsanwalts missverständlich, bisher habe sich die Mehrheit der Bevölkerung nicht an Beschneidungen gestört, weshalb eine Tradition nicht von heute auf morgen verboten sein könne.

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/beschneidung-glaubensgrenzen-11880464.html?selectedTab=comments

Bundesländer uneinheitlich
Beschneidung bleibt in Berlin straffrei
zuletzt aktualisiert: 05.09.2012 - 18:20
Berlin (RPO). Die religiös motivierte Beschneidung bei Jungen soll in Berlin straffrei bleiben - unter bestimmten Voraussetzungen, die aber gleich auf Kritik stoßen. Auch bundesweit ist das Thema in der Diskussion, die Länder behelfen sich mit Rechtshinweisen und warten auf den Bund.

http://www.rp-online.de/politik/deutschland/beschneidung-bleibt-in-berlin-straffrei-1.2982002

SUMMA POLITICO said...

Berlin (dapd). Die religiöse Beschneidung von muslimischen und jüdischen Jungen ist in Berlin ab sofort unter strengen Voraussetzungen wieder straffrei. Ermöglicht wird das durch eine Übergangsregelung, die Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) am Mittwoch vorstellte. Vertreter des Jüdischen Krankenhauses, an dem zahlreiche Beschneidungen für beide Glaubensgruppen vorgenommen werden, zeigten sich in einer ersten Reaktion "dankbar".

http://www.welt.de/newsticker/news3/article109030536/Beschneidungen-in-Berlin-ab-sofort-wieder-erlaubt.html



SUMMA POLITICO said...

Islam
Streit über Beschneidung: Appell für die Religionsfreiheit
"Juden und Muslime stehen urplötzlich da als 'Kinderquäler' "

Berlin (dapd). Mit einem flammenden Appell für die Religionsfreiheit und gegen Kriminalisierung und Bevormundung verteidigen Juden und Muslime in Deutschland ihre Tradition der Beschneidung von Jungen. Man sei entsetzt über eine von Vorurteilen und diffusen Ängsten geprägte Diskussion, "die teils hysterische Züge annimmt und antisemitische und antiislamische Stereotypen bemüht", heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten Aufruf zu einer Kundgebung am Samstag in Berlin.

http://www.welt.de/newsticker/news3/article109046944/Streit-ueber-Beschneidung-Appell-fuer-die-Religionsfreiheit.html

11:17Hessen
Hessen entscheidet im Einzelfall über Anzeigen wegen Beschneidung
Keine allgemeine Handlungsanweisung an die Staatsanwaltschaften

http://www.welt.de/newsticker/news3/article109036979/Hessen-entscheidet-im-Einzelfall-ueber-Anzeigen-wegen-Beschneidung.html

SUMMA POLITICO said...

Die chirurgische Impfung
Die Beschneidung von kleinen Jungen bietet extrem viele gesundheitliche Vorteile. Sie sollten abseits der religiösen Debatte in Europa anerkannt werden.

Blickt man in die aktuelle Forschungsliteratur, finden sich massenweise Fachbeiträge, die sich für eine Beschneidung von Jungen aussprechen. Viele der besten Beiträge stammen dabei aus Europa und dort vor allem aus Spanien und Frankreich.

Wie also kann man erklären, dass das Wissen um die Vorteile der Beschneidung in Europa so gering ist? Ein Grund ist sicher, dass die männliche Beschneidung zu oft mit der Beschneidung von Frauen in einen Topf geworfen wird. Was natürlich Quatsch ist: Die Beschneidung von Frauen ist brutal, hat nur Nachteile und keinen Nutzen. Das Entfernen der Vorhaut bei kleinen Jungen dagegen sollte befürwortet werden. Der Vorgang ist so gut wie immer harmlos und bringt sowohl gesundheitliche als auch sexuelle Vorteile mit sich.

http://theeuropean.de/brian-j-morris/12188-gesundheitlicher-nutzen-der-beschneidung

BERLIN –
Befragt nach dem Vorstoß des Justizsenators, Beschneidungen in Berlin straffrei zu stellen, geht die Regierungskoalition auf verschwurbelte Distanz zu Thomas Heilmann. Für die am Donnerstag verkündeten Regeln gibt es offenbar keinen Senatsbeschluss.

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/beschneidung-in-berlin-der-alleingang-des-justizsenators,10809148,17190728.html

SUMMA POLITICO said...

München (dapd-bay). Bayern will auf eine eigene Landesregelung zum Umgang mit der religiösen Beschneidung verzichten. "Wir sehen eine solche Richtlinie nicht für veranlasst", erklärte der Sprecher des bayerischen Justizministeriums, Wilfried Krames, am Donnerstag auf dapd-Anfrage. Zum einen sei in der Angelegenheit der Bund gefordert, für Rechtssicherheit zu sorgen, begründete er. Zum anderen habe es bisher erst eine Anzeige gegen einen Rabbiner gegeben, bei der die Staatsanwaltschaft Hof noch gar nicht entschieden habe, ob sie überhaupt ermittle.

http://www.welt.de/newsticker/news3/article109035935/Bayern-geht-bei-Beschneidung-keinen-eigenen-Weg.html

Unsere Gesellschaft ist von Gewalt besessen
Egal ob Beschneidung oder Ohrloch: Wer Betroffene vorschnell zu Opfern stilisiert, hat nicht begriffen, wie tief das Archaische in unserer aufgeklärten Welt wirklich verankert ist. Von Cora Stephan


© DAPD
Geht Religionsfreiheit vor körperliche Unversehrtheit? Zwischen diesen beiden Polen bewegt sich (meist) die Debatte. Im Bild: Beschneidungsutensilien
WEITERFÜHRENDE LINKS
Beschneidungsdebatte: Zwischen Kindeswohl und Achtung der Religion
Bundesweite Debatte: Beschneidung bleibt in Berlin straffrei
Winfried Kretschmann: "Religiöse Beschneidung muss straffrei bleiben"
Präsidenten-Brief: Beschneidungsdebatte – Peres bittet Gauck um Hilfe
Wir leben in einem überaus friedlichen Land – und dafür kann man nicht dankbar genug sein. Die erhitzten Debatten über die Beschneidung von Knaben und das Ohrlochstechen bei Mädchen zeigen, wie empfindlich man hierzulande ist bei jedem Eingriff in die körperliche Unversehrtheit. Kein Kind soll Schaden nehmen, jeder Zwang, jeder gewaltsame Eingriff soll ihm erspart bleiben. Denn die psychischen Folgen könnten es für ein vermutlich langes Leben zeichnen. Das Schreckenswort der Zeit lautet Trauma.

http://www.welt.de/debatte/article109059812/Unsere-Gesellschaft-ist-von-Gewalt-besessen.html

SUMMA POLITICO said...

Der Zentralrat der Juden hat die für Berlin angekündigte Regelung zur Straffreiheit bei Beschneidungen kritisiert. Der Generalsekretär des Zentralrats, Stephan Kramer, sprach in der "Frankfurter Rundschau" zwar von einem positiven Signal für die Religionsfreiheit, wertete aber die beschlossene Regelung als unzureichend. Am Sonntag wollen Juden und Muslime gemeinsam für ein Recht auf Beschneidungen demonstrieren.

"Die konkrete Zwischenlösung hilft uns nicht weiter", sagte Kramer zu der für Berlin von Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) angekündigten Lösung. Die traditionellen jüdischen Beschneider, die Mohelim, könnten demnach zwar ihre Tätigkeit weiter ausüben, müssten sich aber jeweils einer Einzelfallprüfung und möglicherweise einem Ermittlungsverfahren unterziehen. "Ich frage mich also, worin für uns die Verbesserung liegt", wandte Kramer ein.

http://www.welt.de/newsticker/news1/article109051824/Juden-kritisieren-Berliner-Regelung-zu-Beschneidungen.html

Beschneidung
"Bald gesetzliche Regelung"
06.09.2012 · Als „flagrante Einmischung“ in die Traditionen des Judentums hat die Jüdische Gemeinde zu Berlin die Entscheidung des Berliner Senats über die rechtliche Behandlung von Beschneidungen bezeichnet. Die Bundesregierung sicherte zu, bald ein Gesetz vorzustellen.

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/beschneidung-bald-gesetzliche-regelung-11881036.html

SUMMA POLITICO said...

Religiöse Beschneidung - Erlauben oder verbieten?

Pinar Atalay diskutiert in der PHOENIX RUNDE mit:

- Ali Kizilkaya (Vorsitzender Islamrat)
- Prof. Reinhard Merkel (Strafrechtler Universität Hamburg)
- Wolf-Michael Catenhusen (Stellv. Vorsitzender Deutscher Ethikrat)
- Stephan J. Kramer (Generalsekretär Zentralrat der Juden in Deutschland)
- Wolfram Hartmann (Präsident Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte)

http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/diskussionen/religioese_beschneidung_erlauben_oder_verbieten_/520862?datum=2012-09-06

Regierung will Gesetz zu Beschneidung vorlegen
NACHRICHTEN DEUTSCHLAND, 6. SEPTEMBER 2012, 23.27 UHR | KOMMENTAR SCHREIBEN (1)

Regierung will Gesetz zu Beschneidung vorlegen
Die Bundesregierung will klare Regeln für religiöse Beschneidungen vorlegen. “Die entstandene Rechtsunsicherheit wird durch eine bundesgesetzliche Regelung schnell beseitigt werden”, versprach Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) am Donnerstag Juden und Muslimen. Viele Bundesländer warten auf die Bundesregelung, wie eine dapd-Umfrage ergab.

http://www.ramasuri.de/113964/nachrichten/nachrichten-deutschland/regierung-will-gesetz-zu-beschneidung-vorlegen/

Beschneidung: Demo gegen Vorurteile
TOBIAS ERLER 7. SEPTEMBER 2012 11:40 UHR 71 KOMMENTARE
Die religiöse Beschneidung soll in Berlin "unter demütigenden Bedingungen" straffrei bleiben. Jetzt verlangen die Betroffenen auf einer gemeinsamen Demonstration Respekt.

http://www.newspoint.cc/artikel/Weltweit/BeschneidungDemo_von_Juden_-_Muslimen_91602.html

SUMMA POLITICO said...

Berlins Neuregelung für Beschneidung stößt auf Kritik
(AFP) – Vor 10 Stunden
Berlin — Muslimische und jüdische Verbände haben die in Berlin geplante Übergangslösung für religiöse Beschneidungen erneut kritisiert. Auf Widerspruch stieß besonders, dass Eltern einen Nachweis über die religiöse Motivation erbringen sollen. Kritisiert wurde außerdem, dass Beschneidungen strafrechtlich verfolgt werden könnten, wenn die in der Neuregelung genannten Voraussetzungen nicht erfüllt sind.

http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5jAGshrCrg3LJjvvpG3xX03kMEqdg?docId=CNG.ecce6618ee74550436087116b8bfc6ac.b01

Berlin (dapd-bln). Die Bundesregierung will klare Regeln für religiöse Beschneidungen vorlegen. "Die entstandene Rechtsunsicherheit wird durch eine bundesgesetzliche Regelung schnell beseitigt werden", versprach Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) am Donnerstag Juden und Muslimen. Viele Bundesländer warten auf die Bundesregelung, wie eine dapd-Umfrage ergab.

http://www.welt.de/newsticker/news3/article109065412/Regierung-will-Gesetz-zu-Beschneidung-vorlegen.html
Justizministerin Merk: Beschneidungen bleiben straffrei
FREITAG, 07. SEPTEMBER 2012, 13:52 UHR

München (dpa/lby) - Religiöse Beschneidungen von Jungen werden in Bayern nicht strafrechtlich verfolgt, bis ein Bundesgesetz dazu in Kraft ist. Das kündigte Justizministerin Beate Merk (CSU) am Freitag in München an. «In dieser komplexen Frage ist es wichtig, dass sehr bald Rechtssicherheit hergestellt wird», sagte Merk. «Bis zum Inkrafttreten des Bundesgesetzes werden die bayerischen Staatsanwaltschaften - sollten Fälle angezeigt oder sonst bekanntwerden und eine Strafverfolgung überhaupt in Betracht kommen - Strafverfolgungsmaßnahmen zurückstellen.»

http://www.bild.de/regional/muenchen/muenchen-regional/justizministerin-merk-beschneidungen-bleiben-26088114.bild.html

SUMMA POLITICO said...

BESCHNEIDUNG STRAFANZEIGE
"Es bestand akute Gefahr"

Die Beschneidungsutensilien des oberfränkischen Rabbiners und Mohel David Goldberg. Foto: dapd
Ein Arzt aus Gießen sieht sich Aufrufen zur Selbstjustiz ausgesetzt, nachdem er einen bayrischen Rabbiner wegen dessen Beschneidungspraxis anzeigte. Im FR-Interview erklärt er, wieso er "aus historischer Verantwortung" so handelte und welche medizinischen Alternativen zur Beschneidung bestehen.

http://www.fr-online.de/rhein-main/beschneidung-strafanzeige--es-bestand-akute-gefahr-,1472796,17197572.html

Kein kleiner Schnitt
Die Beschneidung ist eine zentrale religiöse Tradition und nicht nur im Islam fest verankert. Ein Verbot würde den Kindern schaden und unsere multikulturelle Gesellschaft spalten.
© gettyimages
Die religiöse Beschneidung von Jungen geht auf eine mehrere Tausend Jahre alte Tradition des religiösen Lebens in vielen Teilen der Erde zurück. Dabei ist diese Praxis nicht auf eine einzelne Religion oder Volksgruppe zu begrenzen. Zumindest können wir diese Praxis in den drei abrahamitischen Religionen Judentum, Christentum und Islam in der einen oder anderen Form wiederfinden. Zudem handelt es sich bei der Beschneidung um eine religiöse Praxis, an der stets festgehalten wurde und die bis in unsere Tage weithin praktiziert wird.

Einer der Gründe, die dazu beigetragen haben, dass sich die Beschneidung zu jeder Zeit ihre Präsenz im religiösen Leben der Menschen sicherte, ist der Aspekt, dass sie ein wichtiges Identitätsmerkmal der muslimischen, aber auch des jüdischen Glaubens geworden ist. Die Beschneidung hat einen ähnlichen „Verpflichtungscharakter“ wie das verbindliche religiöse Gebot. Dabei spielt neben der Tatsache, dass es sich um ein wichtiges und etabliertes Identifikationsmittel des Glaubens handelt, auch der gesundheitliche Nutzen eine gewisse Rolle. Die Praxis der Beschneidung ist eindeutig und fest im Islam verankert.

http://www.theeuropean.de/ali-kizilkaya/12154-beschneidung-im-islam

SUMMA POLITICO said...

Türkischer Bund in Berlin kritisiert Vorschlag zu Beschneidung
Sprecherin: Nachweis der Religionszugehörigkeit unrechtmäßig
Türkische Vereine in Berlin und Brandenburg sehen den Vorschlag des Berliner Justizsenators Thomas Heilmann (CDU) zur Regelung der Straffreiheit von Beschneidungen kritisch. Die Forderung, muslimischen oder jüdischen Glauben nachzuweisen, sei rechtswidrig, erklärte die Vorstandssprecherin des Türkischen Bundes Berlin-Brandenburg, Ayse Demir, am Freitag. Sie verstoße gegen die in Artikel 4 des Grundgesetzes festgeschriebene Bekenntnisfreiheit.


http://www.welt.de/newsticker/news2/article109076280/Tuerkischer-Bund-in-Berlin-kritisiert-Vorschlag-zu-Beschneidung.html

Sie befinden sich hier: Home > Politik > Inland
Ausdrucken Bookmarken Versenden Kommentare 21:26JUDENTUM
Süsskind beklagt "Inkompetenz” in der Beschneidungsdebatte
Die Wogen in der Debatte um religiöse Beschneidungen wollen sich nicht glätten. Auch die Ex-Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde übt Kritik
Lala Süsskind kritisiert den Vorstoß von Berlins Justizsenator Thomas Heilmann (CDU)

Die frühere Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Lala Süsskind, hat die Debatte über religiöse Beschneidung als "heiligen Eifer von Intoleranz und Inkompetenz" kritisiert. "Glauben die Menschen wirklich, dass jüdische Mütter ihre Kinder preisgeben, um sie verstümmeln zu lassen?", fragte Süsskind am Freitag in einem Interview des "RBB-Inforadio".

Süsskind übte auch Kritik an der vom Berliner Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) vorgelegten Beschneidungsregelung. "Ich möchte als Jüdin hier in Berlin unbehelligt leben können", betonte Süsskind. dazu brauche sie keine staatlichen Regelungen.

http://www.morgenpost.de/politik/inland/article109092021/Suesskind-beklagt-Inkompetenz-in-der-Beschneidungsdebatte.html

SUMMA POLITICO said...

Monotheisten unterscheiden sich von ihren altisrealitischen Vorfahren durch das Bluttabu. Aus ihm erwächst die Heiligkeit des Lebens als „goldene Regel“ für sämtliche Richtungen des Judentums jenseits aller sonstigen Kontroversen: “Siehe, ich habe dir heute vorgelegt das Leben und das Gute. / Ich nehme Himmel und Erde heute über euch zu Zeugen: Ich habe euch Leben und Tod, Segen und Fluch vorgelegt, damit du das Leben er¬wählst” (5. Mose 30: 15/19).
Im Altertum staunt man über diesen Rigorismus. Heka¬teios von Abdera (um 300 v.u.Z) stellt das jüdische Kindestötungsverbot mit Bewunderung gegen das griechische Recht auf Aussetzung (Stern 1976, 29). Tacitus (58-120 u.Z.) – kein Freund der Juden – stellt diese exotisch anmutende Praxis seinen Landsleuten als Vorbild gegen Entvölkerung hin: Es ist bei den Juden „eine tödliche Sünde, ein ungewolltes Kind zu töten” (Stern 1980, 26). Gleichwohl wird die Macht über Tod und Leben seiner Familie (patria potestas vitae necisque) noch Jahrhunderte lang als Grundrecht des freien Römers erbittert verteidigt. Als Christen das jüdische Verbot annehmen und es zum Gesetz des Imperiums machen, muss man das Fortführen des Infantizids durch eine entehrende Todesstrafe in Schach gehalten. Der Vater wird nicht ritterlich enthauptet, sondern zusammen mit Schlangen und Ungeziefer in einem Sack erbärmlich ersäuft.
Als dann nach vielen Jahrhunderten im Deutschland Hitlers Kindestötungen gegen innere Schwächungen durch Behinderte und Genozide zur Ausschaltung äußerer Gegner wieder zu Grundrechten werden, bringt man auch christlichen Widerstand gegen die „Euthanasie“ schnell zum Schweigen: “Das 5. Gebot ‚ Du sollst nicht töten‘ ist gar kein Gebot Gottes, sondern eine jüdische Erfindung” (Schmuhl 1992, 321).

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/weshalb_beschneidung/

SUMMA POLITICO said...

Das Grundrecht der Religionsfreiheit besagt, dass jeder Mensch selbst über seine Religionszugehörigkeit entscheiden soll. Daraus ergibt sich, dass es Eltern nicht zusteht, die Entscheidung, die ihre Kinder hierzu einmal treffen werden, durch einen irreversiblen körperlichen Eingriff im Säuglingsalter gleichsam vorweg zu nehmen. Wer an seinem unmündigen und hilflosen Sohn eine rituelle Beschneidung vornehmen lässt und sich dabei auf das Recht der Religionsfreiheit beruft, der verhöhnt die Religionsfreiheit des Kindes sowie dessen Grundrechts auf körperliche Unversehrtheit. Denn wenn der Sohn sich später einmal entscheiden sollte, Christ, Hindu oder auch Atheist zu werden, wird er an seinem Penis immer spüren, dass es ihm quasi vorbestimmt wurde, für immer Jude oder Muslim zu sein. Im Namen der Religionsfreiheit kann eine rituelle Beschneidung also nur dann stattfinden, wenn der Betroffene im entscheidungsfähigen Alter allein über diesen Schritt bestimmt hat. Dasselbe gilt übrigens auch für die christliche Taufe. Schließlich glaubt kein seriöser gläubiger Christ heute noch ernsthaft, dass seine Kinder, sollten sie vor der Taufe sterben, nicht in den Himmel kommen. Also muss es doch möglich sein, damit zu warten. Und noch etwas: Ginge es bei der Beschneidung um eine religiös bedingte Verstümmelung junger Mädchen, so wäre sie in Deutschland auf Druck der Frauenrechtsbewegung gewiss schon seit Jahrzehnten verboten! Und zwar völlig zu Recht!

http://www.ovb-online.de/leserbriefe/contra-beschneidung-2494391.html

SUMMA POLITICO said...

Es sind vermeintliche kulturelle und religiöse Selbstverständlichkeiten, jahrhundertelang unbeeinsprucht. Ob es um Piercings geht, die bei anderen Völkern für unsere Begriffe groteske Formen annehmen können, ob es um die jahrtausendealte Frage der Beschneidung geht, ob es um Kindererziehung - Stichwort "gesunde Watschen" - geht: Plötzlich soll alles anders sein. Das Ohrenstechen - ein strafrechtlicher Fall? Beschneidung - eine strafbare Körperverletzung?

http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/chronik/3112561/justiz-ohrlaeppchen.story

Beschneidung bleibt in Berlin straffrei
Die religiös motivierte Beschneidung bei Jungen soll in Berlin straffrei bleiben – unter bestimmten Voraussetzungen, die aber gleich auf Kritik stoßen. Auch bundesweit ist das Thema in der Diskussion, die Länder behelfen sich mit Rechtshinweisen und warten auf den Bund.

http://www.welt.de/regionales/berlin/article109028451/Beschneidung-bleibt-in-Berlin-straffrei.html


Osnabrück. Eine Diskussion mit dem Thema „Gesetzliche Regelung der männlichen Beschneidung“ hatte die Partei die Linke am Donnerstagabend in der Lagerhalle organisiert.

Osnabrück. Eine Diskussion mit dem Thema „Gesetzliche Regelung der männlichen Beschneidung“ hatte die Partei die Linke am Donnerstagabend in der Lagerhalle... mehr

„Es steht nicht nur Religionsfreiheit auf dem Spiel, sondern die Rechte von Eltern und Kindern“, sagte Moderator Reinhold Mokrosch, Professor für Theologie an der Universität Osnabrück vor Beginn der Diskussion. Rund 20 Teilnehmer waren am Abend ins Café Spitzboden gekommen. Der Rabbiner Yuriy Kadnikov von der liberalen jüdischen Gemeinde Hannover und Moussa Al-Hassan Diaw vom Zentrum für Interkulturelle Islamstudien in Osnabrück, die auf dem Podium mitdiskutierten, erklärten aus der Perspektive ihrer Religionen, warum Beschneidung ein wichtiger Bestandteil sei. „Es geht nicht um Reinheit – es ist ein Zeichen eines Bündnisses“, sagte Yuriy Kadniko

http://www.noz.de/lokales/66475388/osnabrueck-eine-hitzige-debatte-ueber-beschneidung

SUMMA POLITICO said...

Anwalt kritisiert Beschneidung

Der Walder Jurist Ekkehard Daun ist unter anderem Fachanwalt für Medizinrecht. Er vertritt eine klare Position zu rituellen Beschneidungen. Foto: Uli Preuss
PROZESS Solinger Jurist plädiert für das Kindeswohl. Er vertrat Eltern eines Kindes, das bei dem rituellen Eingriff verletzt wurde.

Von Rebecca Brockmeier

Für den Walder Rechtsanwalt Ekkehard Daun ist klar: Das Recht des Kindes auf körperliche Unversehrtheit ist höher zu bewerten, als das Recht der Eltern auf Religionsfreiheit. Bestärkt hat ihn in seiner Haltung ein Fall, bei dem ein Arzt eine rituelle Beschneidung unsachgemäß durchgeführt hat: Carina Wagner (Name geändert) hatte sich an den Juristen gewendet, nachdem ihr jüngster Sohn bei dem Eingriff schwer verletzt worden war – mehrfach musste der Junge danach operiert werden

http://www.solinger-tageblatt.de/Home/Solingen/Anwalt-kritisiert-Beschneidung-2240f57a-a86f-42f1-9f16-e43c5f898b8d-ds

SUMMA POLITICO said...

Kundgebung für Recht auf religiöse Beschneidungen
Juden, Muslime und Christen rufen für Sonntag in Berlin zu einer Kundgebung für Religionsfreiheit und für die Straffreiheit von religiösen Beschneidungen auf. Als Redner wurden unter anderem der Bundesvorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland (TGD), Kenat Kolat, und die frühere Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Lala Süsskind, angekündigt.

http://www.rbb-online.de/nachrichten/politik/2012_09/kundgebung_fuer_recht.html

Nicht veräußerbare Rechte
Wenn es nicht zulässig ist, einen erwachsenen Mann gegen seinen Willen zu beschneiden, warum sollte es dann bei einem Minderjährigen anders sein?
© judigrafie / photocase.com
Die Beschneidung ist ein Eingriff in das kindliche Recht auf körperliche Unversehrtheit und die Religionsfreiheit. Daher sind starke Gesetze zur Abschreckung nötig. Das war auch der Standpunkt in einem Thesenpapier der Royal Dutch Medical Association, der Vereinigung niederländischer Ärzte.

Kürzlich entschied ein deutsches Gericht, dass die körperliche Unversehrtheit des Kindes höher zu bewerten sei als die Religionsfreiheit der Eltern. Weiterhin befand das Gericht, dass eine Zirkumzision, die aus nicht-medizinischen Gründen an Minderjährigen durchgeführt wird, als Straftat bewertet werden müsse. Die Beschneidung sollte dementsprechend aufgeschoben werden, bis der Junge selbst über sich entscheiden kann.

http://www.theeuropean.de/gert-van-dijk/12201-keine-beschneidung-von-kindern

SUMMA POLITICO said...

Beschneidung: Körperverletzung nur bei religiöser Notwendigkeit erlaubt

Gespeichert von gabriela am/um Sa, 09/08/2012 - 08:20


(Berlin) Berlins Justizsenator Heilmann hatte am Mittwoch erklärt, dass religiös motivierte Beschneidungen in Berlin unter gewissen Bedingungen straffrei bleiben. Beratung und medizinische Standards sind ebenso Pflicht wie der Nachweis der religiösen Notwendigkeit.

http://www.rentner-news.de/content/Beschneidung%3A-Koerperverletzung-nur-bei-religioeser-Notwendigkeit-erlaubt

Türkischer Bund kritisiert Vorschlag zu Beschneidung

http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/article109097077/Tuerkischer-Bund-kritisiert-Vorschlag-zu-Beschneidung.html

SUMMA POLITICO said...

Die religiöse Beschneidung bei Jungen sorgt weiterhin bundesweit für Diskussionen, die Länder behelfen sich mit Rechtshinweisen und warten auf den Bund.

http://www.focus.de/fotos/die-religioese-beschneidung-bei-jungen-sorgt-weiterhin-bundesweit_mid_1137687.html
================

Hunderte Berliner demonstrieren für Beschneidung
Juden, Muslime, aber auch Christen sind in Berlin zusammen auf die Straße gegangen, um gegen das Kölner Urteil zu protestieren.

http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article109109630/Hunderte-Berliner-demonstrieren-fuer-Beschneidung.html

Demo für Recht auf Beschneidung
Juden und Moslems protestieren in Berlin gemeinsam gegen das Beschneidungsverbot. Seit das Kölner Landgericht die Beschneidung eines Jungen als rechtswidrige Körperverletzung gewertet hat, herrscht Verunsicherung.

Nachdem das Kölner Landgericht die religiöse Beschneidung als Körperverletzung unter Strafe gestellt hat, haben jüdische Organisationen und die Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg zu einer Kundgebung gegen das Urteil unter dem Motto „Auf Messers Schneide: Religionsfreiheit“ aufgerufen.

http://www.mittelbayerische.de/index.cfm?pid=10014&pk=827936

Bund soll Beschneidung schnell gesetzlich regeln
(AFP) – Vor 8 Stunden
München/Berlin — Auf einer Kundgebung in Berlin haben Juden und Muslime eine rasche Klärung der Beschneidungsfrage durch den Bund gefordert. "Es muss in ein Gesetz gegossen werden", sagte die ehemalige Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Berlin und Vorsitzende des Jüdischen Forums, Lala Süsskind. Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, nannte es "unerträglich", dass jüdisches Leben als "ein Stück illegitim" dargestellt werde.


http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5hV4xFkWDpalwbVF9WiU8whcMtkfQ?docId=CNG.9d0936ff97f41bd84d7520612a581bc0.321

SUMMA POLITICO said...

STREITGESPRÄCH ZUR BESCHNEIDUNG
Trauma oder Recht auf Identität?
Sergey Lagodinsky, Jude aus der Ex-Sowjetunion, und Raju Sharma, Konfessionsloser mit indisch-deutschem Hintergrund, diskutieren über Beschneidung.

http://www.taz.de/Streitgespraech-zur-Beschneidung/!101193/
========================
Meinung
Die Beschneidung der Vernunft
Von Bernard Bernarding

Der Streit um die Zirkumzision, die Beschneidung von Jungen, wird in Deutschland mit unverminderter Heftigkeit geführt. Für die rechtliche Unantastbarkeit dieser uralten religiösen Praxis gingen gestern in Berlin Juden und Moslems gemeinsam auf die Straße (Veröffentlicht am 10.09.2012)

http://www.saarbruecker-zeitung.de/sz-berichte/standpunkt/Die-Beschneidung-der-Vernunft;art10796,4431869#.UE0e4o1lR5s
==========================
Die Beschneidungsdebatte ist für Dieter Graumann, den Präsidenten des Zentralrats der Juden, unerträglich. Juden würden als Kinderquäler abgestempelt, sagte er FOCUS. Auch Außenminister Westerwelle macht sich „große Sorgen“....
Zentralrat-Präsident zu Beschneidungen: „Juden als Kinderquäler“ – für Graumann unerträglich - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/politik/deutschland/zentralrat-praesident-zu-beschneidungen-juden-als-kinderquaeler-fuer-graumann-unertraeglich_aid_815934.html

http://www.focus.de/politik/deutschland/zentralrat-praesident-zu-beschneidungen-juden-als-kinderquaeler-fuer-graumann-unertraeglich_aid_815934.html

SUMMA POLITICO said...

ECHT AUF BESCHNEIDUNG
Juden und Muslime demonstrieren gemeinsam
09.09.2012, 15:41 Uhr
In Berlin forderten am Sonntag rund 300 Menschen, darunter auch Politiker, Rechtssicherheit für den Eingriff bei Neugeborenen und kleinen Jungen.

http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article2395106/Juden-und-Muslime-demonstrieren-gemeinsam.html

Juden, Muslime und Christen demonstrieren

http://www.fr-online.de/politik/beschneidung-juden--muslime-und-christen-demonstrieren,1472596,17207600.html

Religion - Demonstrationen: Juden und Muslime demonstrieren für Recht auf Beschneidung

http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1359952

SUMMA POLITICO said...

Requiem für die Wahrheit
Der amerikanische Wahlkampf und die deutsche Beschneidungsdebatte zeigen, wie erschreckend weit sich die mediale Debatte von belastbaren Fakten entfernt hat.

http://www.theeuropean.de/martin-eiermann/12203-die-beschneidungsdebatte-und-das-ringen-um-die-wahrheit

SUMMA POLITICO said...

JUNE 26, 2012
6:31 PM
Outraged German Jews slam court for prohibiting circumcision

Community president says ruling m

http://www.timesofisrael.com/topic/holm-putzke/

SUMMA POLITICO said...

Gemeinsam für Beschneidung
In Berlin demonstrieren Juden und Muslime für das Recht auf freie Religionsausübung. Auch Wolfgang Thierse (SPD) solidarisiert sich.

http://www.taz.de/!101300/

NRW-Justizminister verteidigt passive Haltung im Streit um Beschneidungen
10.09.2012 - 07:10 Uhr

Originalbild
Düsseldorf. NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat die passive Haltung der Landesregierung im Rechtsstreit um religiös motivierte Beschneidungen verteidigt. "Allein die Staatsanwaltschaften unseres Landes prüfen, ob ein Verhalten strafbar ist. Ihnen und nicht dem NRW-Justizministerium obliegt die Entscheidungshoheit, ob auf Grundlage geltender Gesetze Ermittlungen aufgenommen werden oder nicht", sagte Kutschaty der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung".

http://www.open-report.de/artikel/NRW-Justizminister+verteidigt+passive+Haltung+im+Streit+um+Beschneidungen/185416.html

10.9.2012
Justizsenator verteidigt Berliner Regelung zur Beschneidung
Berlins Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) hat die Berliner Regelung für religiöse Beschneidungen verteidigt. "Wir haben Ärzten auf deren Wunsch einen sicheren Weg für sie aufgezeigt, bis der Bundestag endgültig entscheidet", sagte Heilmann der "Berliner Morgenpost" (Montag)

http://www.domradio.de/news/83912/justizsenator-verteidigt-berliner-regelung-zur-beschneidung.html

SUMMA POLITICO said...

Kunst gibt Opfern weiblicher Beschneidung ein Gesicht
Oxana Mahnac stellt im Rahmen der Kampagne „With (he)art against FGM“ im Denkinger Bürgerhaus
DENKINGEN / pm Mit einem heiklen Thema beschäftigt sich eine Ausstellung, die am Freitag, 26. Oktober, mit einem Konzert in der Mediathek im Bürgerhaus in Denkingen eröffnet wird: mit weiblicher Beschneidung. Die Schirmherrschaft der Ausstellung übernimmt Bürgermeister Rudolf Wuhrer.

http://www.schwaebische.de/region/sigmaringen-tuttlingen/spaichingen/rund-um-spaichingen_artikel,-Kunst-gibt-Opfern-weiblicher-Beschneidung-ein-Gesicht-_arid,5314641.html

Gemeinsam für Beschneidung
Die Debatte über das Beschneidungsverbot eint Juden und Muslime in Deutschland. Gestern demonstrierten sie in Berlin und bekamen Unterstützung von Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse.

http://www.swp.de/ulm/nachrichten/politik/Gemeinsam-fuer-Beschneidung;art4306,1625658

WAZ: Kutschaty verteidigt Haltung im Streit um Beschneidungen
"Allein die Staatsanwaltschaften unseres Landes prüfen, ob ein Verhalten strafbar ist"

http://www.welt.de/newsticker/news3/article109115964/WAZ-Kutschaty-verteidigt-Haltung-im-Streit-um-Beschneidungen.html

SUMMA POLITICO said...

BESCHNEIDUNG
"Lieber eine Strafanzeige vom Staatsanwalt als eine von Gott!"

http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/article109114793/Lieber-eine-Strafanzeige-vom-Staatsanwalt-als-eine-von-Gott.html

Debatte um Beschneidung nimmt zu
Juden und Muslime demonstrieren


In Berlin haben erstmals in Deutschland Juden und Muslime gemeinsam für das Recht auf religiöse Beschneidung demonstriert. Rund 300 Menschen forderten auf dem Bebelplatz in Mitte Rechtssicherheit für den Eingriff bei Neugeborenen und kleinen Jungen. Der Protest richtete sich gegen ein Urteil des Kölner Landgerichts, das Ende Juni die Beschneidung von Jungen aus religiösen Motiven als Körperverletzung gewertet hatte. Viele Krankenhäuser in Berlin, darunter auch das Jüdische Krankenhaus hatten daraufhin die Beschneidungen gestoppt.


http://www.welt.de/print/welt_kompakt/berlin/article109114449/Debatte-um-Beschneidung-nimmt-zu.html

SUMMA POLITICO said...

Was das Judentum ausmacht

Dr. Michael Wolffsohn, Foto: W. Thomas (Wikipedia)
BERLIN. (hpd) Mit einem Artikel in der Welt hat vor wenigen Tagen der international renommierte Historiker und Publizist Prof. Dr. Michael Wolffsohn in die Debatte um die religiös begründeten Beschneidungen von Knaben eingegriffen und deutlich gemacht, dass nicht die Beschneidung die Zugehörigkeit zum Judentum ausmacht, sondern die Abstammung von einer jüdischen Mutter.

http://hpd.de/node/13950

evidentist.wordpress.com
11.09.2012 · Nr. 13958
Beschneidung: Ignoranz und Sexismus
Die Beschneidungsdebatte ist geprägt von Ignoranz und Sexismus. Ignoranz in Bezug auf die sexuelle Anatomie des Mannes und in Bezug auf die frauenverachtenden Ursprünge des Amputationsrituals. So kommt es zur Tabuisierung jeglichen Vergleichs von weiblicher und männlicher Genitalverstümmelung. Dieses Tabu ist sexistisch aus Ignoranz, und damit der eigentliche Skandal dieser Debatte

http://hpd.de/node/13958

SUMMA POLITICO said...

11.09.2012 · Nr. 13952
Beschneidung der Vernunft
Am Wochenende fand in Berlin eine Kundgebung statt, zu der diverse jüdische und moslemische Organistationen und Einzelpersonen aufgerufen hatten. Die Kundgebung stand unter dem Motto "Auf Messers Schneide" und forderte eine straflose Beschneidung von unmündigen männlichen Kindern. Ausschnitte aus den bei der Kundgebung gehaltenen Reden zeigt dieses YouTube-Video.
Der (leider ungenannte) Kommentator bei der Saarbrücker Zeitung bringt die derzeitige Debatte gut auf den Punkt: "Die herausragende Fähigkeit des Menschen ist sein Verstand. Die Fähigkeit des (Nach-)Denkens macht ihn einzigartig im Kosmos. Deshalb muss er auch nicht mehr wie zu Abrahams Zeiten glauben, die Erde sei eine Scheibe oder mit einem Opferlamm ließen sich die Götter besänftigen. Heute weiß der Mensch, ob gläubig, atheistisch oder agnostisch, dass die religiöse Orientierung ein Zufallsprodukt ist, weil sich kein Kind seine Eltern aussuchen kann. Es ist richtig: Die Freiheit der Religionsausübung ist ein sehr hohes Gut, ein zentraler Bestandteil unserer Kultur und unserer Verfassung. Doch ethische, medizinische und rechtliche Aspekte sprechen für ein zumindest partielles Umdenken bei einem religiösen Ritus, der sich auch mit einer symbolischen Geste vor Gott verantworten ließe. Wer dies apodiktisch in Abrede stellt, hat womöglich etwas ganz anderes im Sinn: die Beschneidung der Vernunft."
» Weiterlesen im Originalartikel...

http://hpd.de/node/13952

SUMMA POLITICO said...

Jerusalem (dapd). Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer lehnt Einschränkungen oder Auflagen für religiöse Beschneidungen ab. Der bayerische Ministerpräsident sagte am späten Montagabend in Jerusalem bei seinem Israel-Besuch zu Journalisten, das bisherige Vorgehen müsse straffrei bleiben und gesetzlich festgeschrieben werden. Dies sei auch die Haltung des gesamten bayerischen Kabinetts.

http://www.welt.de/newsticker/news3/article109135447/Seehofer-verlangt-Festhalten-an-religioeser-Beschneidung.html

11.09.12Religion
Gläubige haben ein Recht auf Beschneidung
In Deutschland empören sich immer mehr Menschen über die Entfernung der Vorhaut aus religiösen Gründen. Der Religionswissenschaftler Alfred Bodenheimer hält die Debatte schlicht für antisemitisch. Von Jakob Hessing

http://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article109136137/Glaeubige-haben-ein-Recht-auf-Beschneidung.html

SUMMA POLITICO said...

AN INTERESING PIECE AND DISCUSSION


https://evidentist.wordpress.com/2012/09/11/beschneidung-ignoranz-und-sexismus/#comment-602

SUMMA POLITICO said...

http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/nach-gerichtsurteil-seehofer-setzt-sich-fuer-beschneidung-ein/7117810.html?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=nach-gerichtsurteil-seehofer-setzt-sich-fur-beschneidung-ein

Für Religionsfreiheit und das Recht auf Beschneidung
Juden und Muslime kritisieren die Berliner Übergangsregelung

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/13971

SUMMA POLITICO said...

Beschneidung: Ignoranz und Sexismus

Die Beschneidungsdebatte ist geprägt von Ignoranz und Sexismus. Ignoranz in Bezug auf die sexuelle Anatomie des Mannes und in Bezug auf die frauenverachtenden Ursprünge des Amputationsrituals. So kommt es zur Tabuisierung jeglichen Vergleichs von weiblicher und männlicher Genitalverstümmelung. Dieses Tabu ist sexistisch aus Ignoranz, und damit der eigentliche Skandal dieser Debatte.

https://evidentist.wordpress.com/2012/09/11/beschneidung-ignoranz-und-sexismus/

Ein weiteres Kapitel in der Beschneidung

Verbände und Experten fordern Moratorium und Einrichtung eines Runden Tisches in der Diskussion um Beschneidungen von einwilligungsunfähigen Jungen

In der heutigen Pressekonferenz bestärkten die Deutsche Kinderhilfe und ihre Partner den Appell an die Bundesregierung und den Bundestag, keine voreiligen Schritte im Bezug auf die rituelle Beschneidung von einwilligungsunfähigen Jungen zu ergreifen.

http://litart.twoday.net/stories/ein-weiteres-kapitel-in-der-beschneidung/

SUMMA POLITICO said...

Ärzte Zeitung online, 12.09.2012
Kommentieren (0)




Beschneidung

Warnung vor einem Brauchtum

Die Debatte um religiöse Beschneidungen von Jungen bleibt angespannt: Während sich Juden zunehmend als "Kinderquäler" abgestempelt sehen, warnen Ärzte vor der Zirkumzision.


Kinderschützer Sadeh: Debatte über Beschneidung nicht mit Holocaust vermischen.

© Hannibal / dpa
BERLIN (dpa). Ärzte und Menschenrechtsorganisationen haben vor den Folgen der Beschneidung bei jüdischen und muslimischen Jungen gewarnt und Aufklärung über die Folgen des Brauchs gefordert.

Die Entfernung der Vorhaut am Penis von Neugeborenen könne erhebliche körperliche und psychische Schäden haben, sagte Dr. Ulrich Fegeler, Sprecher des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), am Mittwoch in Berlin.

Der Schnitt sei mit erheblichen Schmerzen verbunden. Vorhautamputationen seien ein schwerwiegender Eingriff, sagte der Vorsitzende der Deutschen Kinderhilfe, Georg Ehrmann.

http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/gp_specials/beschneidung/article/821516/beschneidung-warnung-brauchtum.html

SUMMA POLITICO said...


Die erste Rabbiner-Ordination seit der NS-Zeit in Köln am Donnerstag könnte eigentlich ein Zeichen dafür sein, dass jüdisches Leben in Deutschland wieder einen festen Platz hat. Allerdings steht die Zeremonie im Schatten der Debatte um die Beschneidung kleiner Jungen aus religiösen Gründen, die viele Juden erschüttert hat. Zum Teil wird sogar die jüdische Existenz in Deutschland infrage gestellt.

http://www.welt.de/newsticker/news2/article109173944/Erste-Rabbiner-Ordination-seit-der-NS-Zeit-in-Koeln.html

Ärzte kämpfen gegen die Legalisierung von Beschneidungen
Google - Anzeigen
Business Contract Skilled Corporate Representation. Fraud - Contract Law. Call Now.
www.alexanderlegalgroup.com
Diskussionen über Beschneidung bei Kindern werden normalerweise über die schrecklichen Mädchenbeschneidungen geführt, doch nun rückt die Beschneidung jüdischer und muslimischer Jungen verstärkt in den Fokus der Diskussion

http://www.shortnews.de/id/983522/Arzte-kampfen-gegen-die-Legalisierung-von-Beschneidungen


Heißes Eisen Beschneidung: Großer Soziologiekongress in Bochum und Dortmund
12.09.2012, 15:10 | Wissenschaft | Autor: idw | 0 Kommentare



Hitzig werden die Argumente bewegt: Längst hat die gegenwärtige „Beschneidungs-Debatte“ den juristischen Rahmen gesprengt und Emotionen ungeahnten Ausmaßes freigesetzt. Das heiße Eisen Beschneidung verweist auf das Spannungsfeld von religiöser Vielfalt und gesellschaftlichem Zusammenhalt. Dies ist das Thema des großen deutschen Soziologiekongresses im Ruhrgebiet. Über 2.000 Teilnehmer erwartet die Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS) vom 1. bis zum 5. Oktober an der Ruhr-Universität Bochum und der TU Dortmund. An der RUB organisiert die Fakultät für Sozialwissenschaft den Kongress.

http://www.juraforum.de/wissenschaft/heisses-eisen-beschneidung-grosser-soziologiekongress-in-bochum-und-dortmund-411954

SUMMA POLITICO said...

Beschneidung bei Jungen
Ärzte warnen vor körperlichen Folgeschäden
zuletzt aktualisiert: 12.09.2012 - 14:42
Berlin (RPO). Ärzte und Menschenrechtsorganisationen haben vor den Folgen der Beschneidung bei jüdischen und muslimischen Jungen gewarnt. Der Schnitt verursache Schmerzen und psychische Schäden. Sie fordern eine umfassende Aufklärung über die Folgen.

http://www.rp-online.de/gesundheit/news/aerzte-warnen-vor-koerperlichen-folgeschaeden-1.2991045

Published on Sep 12, 2012 by MorgenpostTV
Im Streit um die religiöse Beschneidung gehen die Jüdische Gemeinde und der Berliner Senat aufeinander zu. Ein Gespräch mit Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) sei «im Verständnis für die religiösen und rechtlichen

http://www.youtube.com/watch?v=P4TukwjAo9w

Was ist von der Beschneidung zu halten?
Von Peter Schneider. Aktualisiert um 14:43 1 Kommentar
Über Nutzen und Schaden der Beschneidung von Knaben streiten sich säkulare Befürworter und Gegner sowie Anhänger von Religionen, in denen die Beschneidung praktiziert wird.

http://bazonline.ch/leben/gesellschaft/Was-ist-von-der-Beschneidung-zu-halten/story/20085236?dossier_id=527

SUMMA POLITICO said...


12.09.2012 14:01 Uhr 1 Kommentare
Ärzte warnen vor Folgen von Beschneidung bei Jungen
Berlin (dpa) Ärzte und Menschenrechtsorganisationen haben vor den Folgen der Beschneidung bei jüdischen und muslimischen Jungen gewarnt und Aufklärung über die Folgen des Brauchs gefordert.


Eran Sadeh aus Israel, Gründer der Organisation "Protect the Child", präsentiert in Berlin Fotos von seiner Beschneidung. Foto: Hannibal
Die Entfernung der Vorhaut am Penis von Neugeborenen könne erhebliche körperliche und psychische Schäden haben, sagte Ulrich Fegeler, Sprecher des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, am Mittwoch in Berlin. Der Schnitt sei mit erheblichen Schmerzen verbunden. Vorhautamputationen seien ein schwerwiegender Eingriff, sagte der Vorsitzende der Deutschen Kinderhilfe, Georg Ehrmann.


http://www.main-netz.de/nachrichten/politik/dpa/brennpunkte/art79,2273116

SUMMA POLITICO said...

PART I OF AT LEAST 2

Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychosomatik, Psychotherapie und Tiefenpsychologie (DGPT)
Presseinformation DGPT
Religiöse Beschneidung von Jungen
Stellungnahme der DGPT zur Debatte

Hamburg, den 13. September 2012 - Die Debatte um die religiöse Beschneidung von Jungen hat sich nach dem Urteil des Landgerichts Köln in den zurückliegenden Wochen unter starker Beteiligung ärztlich-wissenschaftlicher Äußerungen zugespitzt. Die Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychosomatik, Psychotherapie und Tiefenpsychologie (DGPT) hat dies mit Sorge verfolgt. In der Debatte um das Verhältnis und die Gewichtung der betroffenen Grundrechte (Recht auf körperliche Unversehrtheit, Recht auf die Freiheit der Religionsausübung, Elternrecht) in Relation zum Hippokratischen Eid und zu den berufsrechtlichen Regelungen hat sich auch unter PsychoanalytikerInnen und PsychotherapeutInnen eine polarisierende Argumentation entwickelt.
Die DGPT stellt mit großer Besorgnis fest, dass die vom Gesetzgeber zu lösende Konfliktthematik gesamtgesellschaftlich auch fremdenfeindliche und antisemitische Äußerungen zeitigt. Die DGPT bedauert die in diesem Kontext entstandenen Verletzungen bei allen an der Auseinandersetzung Beteiligten und besonders die Verletzung von Menschen, die auf eine sichere Basis ihrer religiösen Identität in der heutigen deutschen Gesellschaft vertraut haben.

Der DGPT-Vorstand erklärt :
Das Kindeswohl wird aus unterschiedlichen Perspektiven verschieden bewertet. Aus psychosomatischer/psychotherapeutischer Sicht kann nach unserem derzeitigen Wissensstand die Beschneidung männlicher Säuglinge und Kleinkinder als potentiell traumatisierender Eingriff ein Risikofaktor für die spätere Entwicklung einer psychogenen Störung sein. Im Bereich der psychosomatischen und psychotherapeutischen Medizin sind eine Reihe solcher frühkindlicher Risikofaktoren bekannt, die epidemiologisch begründet sind. Als Fachgesellschaft weisen wir durch angemessene Information immer wieder auf derartige Risikofaktoren hin.
PART II FOLLOWS AT ONCE

SUMMA POLITICO said...

PART II OF PRECEDING # 1`
Gleichzeitig wissen wir als PsychoanalytikerInnen und PsychotherapeutInnen, welche Risiken für das Kindeswohl dann entstehen, wenn Familien transgenerationellen Traumatisierungen, Migrationsschicksalen oder Missachtung ihrer kulturellen und religiösen Identität ausgesetzt sind oder waren. Im Sinne kumulativer Traumatisierungen wirken solche Umweltbedingungen leise und nachhaltig. Ein Eingriff in zentrale Elemente religiöser Identität kann von vielen Familien durchaus als Labilisierung, Verunsicherung und Missachtung in einem wesentlichen Kernpunkt ihres Lebensempfunden werden – mit ebenfalls gravierenden psychischen Folgen für die Kinder.

In diesem Kontext gilt es daher, aus fachlichen Gründen sorgfältig zwischen verschiedenen möglichen psychischen Gefährdungen zu unterscheiden und nicht vorschnell ein singuläres, potentiell traumatisches Ereignis in den Vordergrund zu stellen. Der derzeitige Stand der Diskussion ist unseres Erachtens noch zu sehr davon geprägt, dass um den Vorrang jeweils einer Perspektive gerungen wird. Ein Reflexionsraum über die Bedeutung religiöser Zugehörigkeit unter Berücksichtigung der sozialpsychologischen und historischen Bedingungen jüdischen und muslimischen Lebens in Deutschland kann dabei nicht entstehen. Nur auf dem Boden dieser geleisteten Reflexionsarbeit kann für die Zukunft eine Lösung entwickelt werden, die medizinische, juristische, psychologische und soziale Aspekte dieser Diskussion berücksichtigt und die jeweils anderen Perspektiven anerkennt.

Die DGPT setzt sich ein für eine Kultur der Toleranz, welche die innerpsychisch undgesellschaftlich immer wieder schwierige Anerkennung von Unterschieden auf sich nimmt. Die DGPT als Dachverband der deutschen PsychoanalytikerInnen weist nachdrücklich und in Anbetracht des Zivilisationsbruchs durch das „Dritte Reich“ auf die Notwendigkeit hin, sich Verunsicherungen auszusetzen und innerpsychische wie gesamtgesellschaftliche Konflikte diskursiv und mithilfe der uns zur Verfügung stehenden Institutionen zu bearbeiten.

Ansprechpartner:
Dr. Felix Hoffmann - Geschäftsführer DGPT
Tel.: 040/75664990
e-mail:

SUMMA POLITICO said...

BESCHNEIDUNG
Föderaler Flickenteppich
Auch Berlin hat eine Übergangslösung für die religiös motivierte Beschneidung von Jungen gefunden. Dafür gab es Lob und Kritik. Was zu beanstanden ist und was die Regelung im Detail bedeutet, hat das Aktionsbündnis muslimischer Frauen beleuchtet – ein Kommentar von Gabriele Boos-Niazy.

http://www.migazin.de/2012/09/13/foderaler-flickenteppich/

Schönborn: "Christentum wird zu Fremdkörper in Europa"
13.09.2012 | 11:51 | (DiePresse.com)
Der Kardinal wünsche sich eine genauso intensive Abtreibungsdiskussion wie jene zum Thema Beschneidung, sagte er bei einer Rede in Berlin.


Das Christentum würde immer mehr zum Fremdkörper in Europa, verdeutlichte der Wiener Erzbischof, Kardinal Christoph Schönborn, am gestrigen Mittwochabend in seiner Rede beim Michaelsempfang in der deutschen Hauptstadt Berlin, bei dem auch Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie die Regierungsmitglieder Annette Schavan und Wolfgang Schäuble (alle CDU) dabei waren. "Zunehmend empfinden sich Christen, die ihr Christentum ernstnehmen, marginalisiert. Ja zum Teil sogar diskriminiert", warnte der Erzbischof.

http://diepresse.com/home/panorama/religion/1289784/Schoenborn_Christentum-wird-zu-Fremdkoerper-in-Europa?_vl_backlink=/home/panorama/religion/index.do

SUMMA POLITICO said...

Bundespräsident Joachim Gauck hat sich dafür ausgesprochen, Menschen jüdischen Glaubens in Deutschland weiterhin die rituelle Beschneidung zu ermöglichen. Jüdische Lebenspraxis sei Teil deutscher Kultur. „Das ist selbstverständlich und muss selbstverständlich bleiben“, so der Bundespräsident am Donnerstag in einer Grußbotschaft zum jüdischen Neujahrsfest.

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/beschneidungsdebatte-gauck-juedischer-glaube-ist-teil-deutscher-kultur-11888692.html

Muslime wollen Regeln für Beschneidung
DONNERSTAG, 13. SEPTEMBER 2012, 13:08 UHR

Hannover (dpa/lni) - Der Landesverband der Muslime in Niedersachsen hat die Forderung von Justizminister Bernd Busemann (CDU) nach einer straffreien Beschneidung begrüßt. Den Bund rief der Verband am Donnerstag auf, rasch Rechtsklarheit zu schaffen, damit für religiös begründete Beschneidungen auch medizinisch-fachliche Regeln festgelegt werden können. Dann würden Beschneidungen im Ausland, die ohne Rechtssicherheit zunehmen, sicher entfallen.

http://www.bild.de/regional/hannover/hannover-regional/muslime-wollen-regeln-fuer-beschneidung-26180452.bild.html

SUMMA POLITICO said...

13.09.12
Erzbischof Thissen spricht sich für Recht auf Beschneidung aus

Hamburg (dpa/lno) - Der Hamburger Erzbischof Werner Thissen hat ein Beschneidungsverbot von Jungen als schwerwiegenden Eingriff in die Religionsfreiheit und das Erziehungsrecht der Eltern bezeichnet. «Ich halte die Beschneidung im Kindesalter im Judentum für eine biblisch begründete Pflicht der Eltern», schrieb Thissen anlässlich des jüdischen Neujahrsfests, das am 16. September beginnt, in einem am Donnerstag veröffentlichten Brief an die Jüdische Gemeinde Hamburg. Die nicht endende Diskussion zum Beschneidungsverbot sei unsäglich. Im Juni hatte das Landgericht Köln in einem Urteil Beschneidung als Körperverletzung bewertet. Der unabhängige Ethikrat hatte sich daraufhin für Straffreiheit unter Auflagen, wie einer qualifizierten Schmerzbehandlung, ausgesprochen. Im Herbst soll eine gesetzliche Regelung gefunden werden.

Informationen zu Werner Thissen

Jüdische Gemeinde Hamburg zu Beschneidungen

http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/regioline_nt/hamburgschleswigholstein_nt/article109195629/Erzbischof-Thissen-spricht-sich-fuer-Recht-auf-Beschneidung-aus.html

PolitikFRANKFURTER RUNDSCHAU » POLITIK
12. SEPTEMBER 2012
BESCHNEIDUNG
Ärzte sehen in Tradition keine Rechtfertigung
Von KATJA TICHOMIROWA


Kinderschützer fordern einen Runden Tisch zu Beschneidung – und lassen doch viele entscheidende Fragen offen.

Ärzte und Kinderschützer warnten zwar am Mittwoch wieder vor den Folgen der Beschneidungen. Aber drei entscheidende Fragen blieben unbeantwortet nach der Pressekonferenz in Berlin, auf der verschiedener Organisationen wie die Deutsche Kinderhilfe, der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte und der Bund Deutscher Kriminalbeamter sich dem Thema aus der Perspektive des Kinderschutzes widmen wollten.

Erstens: Wie konnte die „Tradition“ der Beschneidung in der jüdischen wie in der muslimischen Religionsgemeinschaft überdauern, obgleich sie zu „irreparablen körperlichen Schäden“ und „schwersten Traumatisierungen“ führt? Warum nahm zweitens die deutsche Öffentlichkeit davon bislang hartnäckig keine Notiz?

Und warum bedurfte es drittens eines Urteils des Kölner Landgerichts, um den Berufsverband der deutschen Kinder- und Jugendärzte e.V. gegen dieses angeblich barbarische Treiben auf den Plan zu rufen? Denn an einem ließen die anwesenden Kinderschützer keinen Zweifel: Sie halten die Praxis der Beschneidung nicht einwilligungsfähiger Jungen für „eine Form der Körperverletzung“, deren Folgen „bagatellisiert und kleingeredet“ würden. Tradition allein aber könne keine Rechtfertigung für den Eingriff in schützenswerte Rechtsgüter sein, heißt es in ihrer gemeinsamen Erklärung.

http://www.fr-online.de/politik/beschneidung-aerzte-sehen-in-tradition-keine-rechtfertigung,1472596,17238330.html

SUMMA POLITICO said...

City Board, Citing Health Risk, Decides to Regulate Circumcision Rite

Michael Nagle for The New York Times
A. Romi Cohn, a mohel, prepared Eli Alfaks for circumcision during his brit milah at the Congregation Shaare Zion in the Gravesend neighborhood of Brooklyn.
By SHARON OTTERMAN
Published: September 13, 2012
FACEBOOK
TWITTER
GOOGLE+
E-MAIL
SHARE
PRINT
REPRINTS

The New York City Board of Health passed a regulation on Thursday that will require consent from parents before an infant can have a form of Jewish ritual circumcision, prevalent in parts of the ultra-Orthodox community, in which the circumciser uses his mouth to remove blood from the incision.

http://www.nytimes.com/2012/09/14/nyregion/health-board-votes-to-regulate-jewish-circumcision-ritual.html?_r=1&ref=nyregion

AND THE ORTHODOX COMMUNITY IS UP IN ARMS

http://www.nytimes.com/2012/09/13/nyregion/regulation-of-circumcision-method-divides-some-jews-in-new-york.html?ref=nyregion&gwh=2D11D412FC43C35121C84A999CE8CB71

SUMMA POLITICO said...

Von Koran bis BeschneidungWas den Islam ausmacht
Donnerstag, 13.09.2012, 18:21 · von FOCUS-Online-Autor Harald Wiederschein
26
Info

Drucken Versenden

Colourbox Einst erlebten Kunst und Wissenschaft unter dem Islam eine beispiellose Blüte – doch dann folgte der Stillstand.
Die Anschläge auf US-Botschaften zeigen: Oft bringt Terror den Islam in die Schlagzeilen. Kein Wunder, dass die Vorurteile groß sind. Dabei lohnt der Blick auf das, was die Religion eigentlich ausmacht.
...
Von Koran bis Beschneidung: Was den Islam ausmacht - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/wissen/mensch/religion/tid-27304/von-koran-bis-beschneidung-was-den-islam-ausmacht_aid_818650.html

Berlin (dapd). Bundespräsident Joachim Gauck hat sich dafür ausgesprochen, Juden in Deutschland die rituelle Beschneidung weiterhin zu ermöglichen. “Jüdischer Glauben und jüdische Lebenspraxis sind Teil unserer Kultur. Das ist selbstverständlich. Das muss selbstverständlich bleiben”, sagte Gauck am Donnerstag anlässlich des jüdischen Neujahrsfestes in Berlin

http://de.euronews.com/agenturmeldungen/1655888-gauck-zur-beschneidungsdebatte-juedische-lebenspraxis-bleibt/

Religion: Erzbischof für Recht auf Beschneidung

http://www.welt.de/print/die_welt/hamburg/article109206985/Stadt-im-Fokus.html

SUMMA POLITICO said...

RABBINERORDINATION
Appell gegen Fremdenfeindlichkeit: Erste Rabbinerordination in Köln seit der NS-Zeit
14.09.2012, 09:22 Uhr Von Fabian Wahl
Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, warnte vor neuen Gewaltangriffen sowie einem Ende des jüdischen Lebens in Deutschland, sollte die religiös motivierte Beschneidung von Jungen nicht gesetzlich geschützt werden. „No-Go-Areas werde ich für Juden hier niemals akzeptieren", sagte er bei der feierlichen Zeremonie in der Kölner Synagogen-Gemeinde am Donnerstag.

http://www.abendblatt.de/politik/article2400058/Appell-gegen-Fremdenfeindlichkeit-Erste-Rabbinerordination-in-Koeln-seit-der-NS-Zeit.html

Westerwelle für Beschneidung

http://www.youtube.com/watch?v=WFXKEim84H4

Mehr Hygiene bei der Beschneidung

http://www.fr-online.de/politik/usa-mehr-hygiene-bei-der-beschneidung,1472596,17246008.html

SUMMA POLITICO said...

Im Bett mit und ohne
In der Vorhautdebatte kam eine Frage zu kurz: Ändert sich der Sex, wenn sie weg ist? Leider ja. Ein Erfahrungsbericht.

http://www.taz.de/Beschneidung-mit-18/!101655/

FrankfurtFRANKFURTER RUNDSCHAU » FRANKFURT/RHEIN-MAIN » FRANKFURT
14. SEPTEMBER 2012
JUDEN IN DEUTSCHLAND BESCHNEIDUNG
"Die Jungen gehen in die Großstädte"

Absolventen des Rabbiner-Seminars auf dem Weg zur Ordination. Foto: Ina Fassbender

Seit dem Angriff auf einen Rabbi in Berlin und die Debatte um die Beschneidung von Jungen fragen sich Juden, ob sie eine Zukunft in Deutschland haben. Rabbiner Jonathan Konits bejaht diese Frage. Er glaubt, dass die jüdischen Gemeinden sogar noch wachsen werden.


Die Jewish Experience ist ein vor ein paar Jahren gegründetes Forum, in dem sich jüdische Studenten und Erwachsene austauschen, Freundschaften schließen und berufliche Kontakte knüpfen. Es wird von Spendern und der Jüdischen Gemeinde unterstützt und nutzt deren Räume für Veranstaltungen. Die Teilnehmer kommen nicht nur aus Frankfurt, sondern auch aus anderen deutschen Städten, dem europäischen Ausland sowie Israel. Bislang gestalteten Referenten aus aller Welt das Programm. Jonathan Konits ist der erste fest angestellte Rabbiner des Forums.

http://www.fr-online.de/frankfurt/juden-in-deutschland-beschneidung--die-jungen-gehen-in-die-grossstaedte-,1472798,17253916.html

SUMMA POLITICO said...

THE GUARDIAN HAS A BUNCH OF PIECES AT

http://www.guardian.co.uk/search?q=circumcision&section=commentisfree

Comment is free
Cif belief
Circumcision is an affront to decent human behaviour
We rightly decry female genital mutilation. Why, then, are so many happy to condone the male equivalent?

http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2012/jul/22/catherine-bennett-circumcision-is-bad?INTCMP=SRCH

Q&A with Naomi Wolf and Matt Williams: the pros and cons of male circumcision
A US pediatricians' group caused a stir this week with their pro-circumcision advice. Join today's discussion on the issue

http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2012/aug/31/circumcision-sexual-health?INTCMP=SRCH
Male circumcision: the unkindest cut of all
New guidelines from the American Academy of Pediatrics run counter to medical consensus. No way will my son get the snip!


http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2012/aug/27/male-circumcision-most-unkindest-cut?INTCMP=SRCH

SUMMA POLITICO said...

Donnerstag, 23. August 2012

Gesundheit
Anhörung im Ethikrat: Beschneidung unter Bedingungen
Berlin (dpa) - Bei einer Anhörung im Ethikrat zum umstrittenen Thema Beschneidung haben sich Experten für die gesetzliche Erlaubnis unter bestimmten Bedingungen ausgesprochen. Notwendig sei eine umfassende Aufklärung ebenso wie die fachgerechte medizinische Ausführung. Die Debatte über die bei Juden und Muslimen übliche Beschneidung von männlichen Neugeborenen oder Kindern war durch ein Gerichtsurteil ausgelöst worden. Das Landgerichts Köln hatte die Beschneidung als rechtswidrige Körperverletzung bewertet

http://www.n-tv.de/ticker/Anhoerung-im-Ethikrat-Beschneidung-unter-Bedingungen-article7042896.html

Grünen-Politikerin Göring-Eckardt will Recht auf Beschneidung gesetzlich garantieren
15.09.2012 - 12:20 Uhr

Originalbild
Berlin. Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Katrin Göring-Eckardt (Grüne), möchte das Recht auf religiös motivierte Beschneidungen gesetzlich garantieren. "Ich wünsche mir eine breite Mehrheit für ein Gesetz, dass die religiöse Beschneidung erlaubt", sagte Göring-Eckardt der "Bild am Sonntag". Die Beschneidung sei das Zeichen für Juden und Muslime, dass sie zu der jeweiligen Religionsgemeinschaft gehörten. "Beschneidung bedeutet hier Beheimatung in der Religion der Eltern", so die Grünen-Politikerin. Dies zu verhindern, sei auch eine Art Verletzung. Scharfe Kritik übte Göring-Eckardt an dem Urteil des Landgerichts Köln, das die religiös motivierte Beschneidung eines Jungen für strafbar erklärt hatte. "Ich bin über das Urteil erschrocken, weil ich die Sorge habe, dass sich Jüdinnen und Juden nicht willkommen in unserem Land fühlen könnten." Gleichzeitig äußerte sie jedoch auch Verständnis für die Gegner der Beschneidung. "Ich kann verstehen, dass Menschen darüber diskutieren wollen, wie es den Kindern bei der Beschneidung geht. Es gehört zur Demokratie, dass man solche Fragen debattieren kann", erklärte Göring-Eckardt

http://www.open-report.de/artikel/Gr%C3%BCnen-Politikerin+G%C3%B6ring-Eckardt+will+Recht+auf+Beschneidung+gesetzlich+garantieren/185770.html

SUMMA POLITICO said...

13.09.12Rabbinerordination
"Wir werden vor Hass und Gewalt nicht kapitulieren"
Brutale Angriffe, Debatte um Beschneidung: Das Vertrauen vieler Juden in Deutschland ist erschüttert. Bei der Rabbinerordination in Köln bemühte sich Außenminister Westerwelle um Schadensbegrenzung

http://www.welt.de/politik/deutschland/article109206243/Wir-werden-vor-Hass-und-Gewalt-nicht-kapitulieren.html

Seit das Zürcher Kinderspital im Juli religiös motivierte Beschneidungen abrupt stoppte und einen Monat später ebenso plötzlich wieder einführte, ist das Thema «körperliche Unversehrtheit des Kindes» in aller Munde. Kinderlose streiten darüber mindestens genau so eifrig wie Eltern und so ist es nicht verwunderlich, dass das Hin und Her um die Vorhaut nun auch die Politik beschäftigt : SP-Nationalrätin Jacqueline Fehr will laut Tages-Anzeiger einen Vorstoss zur Knabenbeschneidung einreichen.

http://blog.bazonline.ch/mamablog/index.php/26016/korperverletzung-aus-optischen-grunden/

Sonntag, 16. September 2012 - 12:44 Uhr
Bielefeld (epd). Anlässlich des jüdischen Neujahresfestes hat sich die westfälische Präses Annette Kurschus für das Recht auf Beschneidung aus religiösen Gründen ausgesprochen.

Die leitende Theologin der Evangelischen Kirche von Westfalen hält das Kölner Gerichtsurteil, nach dem Beschneidungen strafbar sind, für verfehlt. »Es muss immer und überall klar bleiben, dass Jüdinnen und Juden selbstverständlich zu unserer Gesellschaft gehören«, schrieb Kurschus zum Neujahrsfest Rosch Haschana am 17. und 18. September an die jüdischen Gemeinden in Westfalen-Lippe.

http://www.westfalen-blatt.de/nachricht/2012-09-16-kurschus-fuer-recht-auf-beschneidung/613/

SUMMA POLITICO said...

"Geschmacklose Dämlichkeit" manövriert Deutschland in die Zwickmühle
In Deutschland ist eine heftige Debatte über ein Vorführverbot des Mohammed-Videos entbrannt. Während Oppositionspolitiker vor der Beschneidung von Grundrechten warnen, halten Vertreter der Polizei eine Eskalation des Konflikts auch in Deutschland für denkbar.

http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/politik/3119302/geschmacklose-daemlichkeit-manoevriert-deutschland-zwickmuehle.story


Rheinische und westfälische Kirchen zum jüdischen Neujahresfest
Kurschus fordert Recht auf Beschneidung
Bielefeld (epd). Zum jüdischen Neujahresfest am 17. September hat sich die westfälische Präses Annette Kurschus für das Recht auf Beschneidung aus religiösen Gründen ausgesprochen. Die leitende Theologin der Evangelischen Kirche von Westfalen bezeichnete das Kölner Gerichtsurteil, nach dem Beschneidungen strafbar sind, als verfehlt. Die Vize-Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Petra Boss-Huber, erklärte, vor allem bei der Diskussion über das Kölner Beschneidungsurteil seien "Vorurteile und Diffamierungen gegenüber jüdischem Leben in Deutschland zutage getreten, die uns schockieren"

http://www.epd.de/landesdienst/landesdienst-west/schwerpunktartikel/rheinische-und-westf%C3%A4lische-kirchen-zum-j%C3%BCdischen-

SUMMA POLITICO said...

Beschneidungsdebatte: Kritik an scharfer Tonlage
Menschenrechtsexperte Bielefeldt im Lorenzer Kommentargottesdienst - 17.09. 07:45 Uhr

NÜRNBERG - Menschenrechtsexperte Heiner Bielefeldt hat im Lorenzer Kommentargottesdienst herbe Kritik an dem "herrischen Überlegenheitsgestus" geäußert, mit dem Religionskritiker die Beschneidungen von jüdischen und muslimischen Kindern verurteilen. "Was da an Verachtung und abgrundtiefem Hass rüberkommt, ist in der Tat erschreckend."

http://www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung/nuernberg-region/beschneidungsdebatte-kritik-an-scharfer-tonlage-1.2360688

RELIGION
Ärzte warnen vor Folgen von Beschneidung bei Jungen

Ärzte warnen vor Folgen von Beschneidung bei JungenBild: dpa
Berlin - Ärzte und Menschenrechtsorganisationen haben vor den Folgen der Beschneidung bei jüdischen und muslimischen Jungen gewarnt und Aufklärung über die Folgen des Brauchs gefordert.

http://www.news.de/politik/855347393/aerzte-warnen-vor-folgen-von-beschneidung-bei-jungen/1/

SUMMA POLITICO said...

Minderheit in Israel lehnt Beschneidung ab
Vor allem nähere Informationen über die Prozedur führt zu Entscheidung gegen traditionelles Ritual - 22.08. 12:00 Uhr

TEL AVIV - Die Beschneidung von Jungen ist auch in Israel nicht unumstritten. Es gibt Eltern, die sich dagegen entscheiden, weil sie die Prozedur für überflüssig halten. Für die Mehrheit aber ist sie Teil der jüdischen Identität.


Wer mit Eltern in Israel spricht, stellt fest, dass nicht wenige mit der Beschneidung ganz einfach eine Norm einhalten, und der soziale Druck eine wichtige Rolle spielt. So ist die Angst groß, das Kind könnte ausgegrenzt werden. „Ich will nicht, dass mein Sohn als Freak betrachtet wird“, sagt etwa eine junge Mutter aus Tel Aviv. Ihre Freunde argumentierten ähnlich. Aber: „Eigentlich wird über das Ganze gar nicht nachgedacht.“

http://www.nordbayern.de/ressorts/schlagzeilenseite/minderheit-in-israel-lehnt-beschneidung-ab-1.2297849?searched=true

SUMMA POLITICO said...

The German postal service is set to issue a stamp reminding Germans that 2,000 years ago Jesus underwent circumcision as an eight-day-old baby, a ritual religious practice that a German court has controversially banned in part of the country.

The stamp, marking the 200th anniversary of the German Bible Society on 11 September, shows a page from the New Testament that includes a description of Jesus being circumcised.

The Bible Society says the stamp's design was finalised well before the heated debate over circumcision began, but it does not intend to delay the date of issue.

The 85-cent stamp bears a passage from the Gospel of Saint Luke that includes the words, "On the eighth day, when it was time to circumcise the child, he was named Jesus."

http://www.independent.co.uk/news/world/europe/german-postal-service-issue-circumcision-stamp-amid-heated-debate-8082388.html?origin=internalSearch

SUMMA POLITICO said...

Among the acts of consideration I have to thank my parents for, circumcision ranks very high. I mean no disrespect to the uncircumcised, but who the hell would want to look like that? I take the point that beauty doesn't trump all other considerations – a German court recently ruled that circumcision was criminal bodily harm – but when did anyone look at a foreskin and say, "Now that's what I call a thing of beauty"? And when did anybody who didn't have that unsightly otiosity wish he did? I know there are some out there in crazy.com who rage against what was done to them, but that's zealotry talking – parent hatred, Jew and Muslim hatred, sentimentality about the rights of boy babies and their putzes – not aesthetics.
"So if foreskins are so ugly, why did God liberally distribute them?" It's surprising how often that line of unreasoning is pursued by people who in other circumstances deny God's existence. Ditto those who argue on the side of Nature. "If Nature didn't want a foreskin, there wouldn't be a foreskin," they proclaim with triumphant logic, though on another day they will support abortion, tooth implants, and the right of women to make their breasts any size or shape they choose. (I accept that an eight-day-old boy is in no position to make an informed choice about anything, but we'll address that shortly.)

http://www.independent.co.uk/voices/commentators/howard-jacobson/howard-jacobson-i-mean-no-disrespect-to-the-uncircumcised-but-whod-want-to-look-like-that-7982421.html?origin=internalSearch

SUMMA POLITICO said...

Interview
18.09.2012 · Nr. 14003
„Diese Bewegung kann man nicht aufhalten“

Eran Sadeh. Fotos: Evelin Frerk
BERLIN. (hpd) Vergangene Woche war in Berlin eine Bundespressekonferenz, zu der die Deutsche Kinderhilfe eingeladen hatte. Vertreter verschiedener Organisationen, die sich gegen die Zwangsbeschneidung engagieren, waren geladen. Der hpd interviewte einen von ihnen: Eran Sadeh, Rechtsanwalt und Gründer von Protect the Child, Israel.

hpd: Sie haben uns von der Bewegung gegen die Zwangsbeschneidung in Israel erzählt und wie es dazu kam, dass Sie sich diesbezüglich engagieren. Sie erzählten, dass etwa 97 Prozent ihre Söhne noch beschneiden lassen?

http://hpd.de/node/14003

Linke laden zur Diskussion über Beschneidung ein

Der schleswig-holsteinische Bundestagsabgeordnete der Linken, Raju Sharma, lädt am Donnerstag zu einer Podiumsdiskussion in der Diele ein, zu der Vertreter von Glaubensgemeinschaften, dem medizinischen Bereich und dem Kinderschutz eingeladen sind. Thema ist die Beschneidung von Kindern.

http://www.hl-live.de/aktuell/textstart.php?id=79319

SUMMA POLITICO said...

Die Schriftstellerin Stefanie Zweig, Chronistin jüdischer Schicksale, feiert ihren 80. Geburtstag. Frankfurt ist der Jüdin seit vielen Jahren Heimat. Umso mehr bestürzen sie die jüngsten Nachrichten zu Überfällen auf Rabbis und Debatten über die Beschneidung.

http://www.fr-online.de/frankfurt/schriftstellerin-stefanie-zweig-diesseits-von-afrika,1472798,17276240.html

18.09.12
Kinderschutzbund fordert bei Beschneidung Vetorecht für Betroffene

Berlin - Der Deutsche Kinderschutzbund fordert bei der umstrittenen religiösen Beschneidung von Jungen ein Vetorecht für die Betroffenen. Erst wenn das Kind willens und in der Lage sei, selbst darüber zu bestimmen, sollte eine Beschneidung in der Familie thematisiert werden, sagte Verbandspräsident Heinz Hilgers der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Jüdische Jungen werden traditionell am achten Tag nach der Geburt beschnitten, für muslimische Jungen ist kein festes Datum gesetzt.

http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/schlaglichter_nt/article109289464/Kinderschutzbund-fordert-bei-Beschneidung-Vetorecht-fuer-Betroffene.html

SUMMA POLITICO said...

Mehr Respekt bitte!
Anti-Islam-Film, Beschneidung, Pussy Riot: Wir tun uns schwer mit den Gefühlen von Gläubigen, weil viele keine Rücksicht mehr nehmen.

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-09/mohammed-video-respekt

TV-TIPPS DES TAGES
19.09.2012 – Moschee, Islam, Muslime, Beschneidung, Özdemir, Integration
TV-Tipps des Tages sind: Journal am Vormittag: Die Debatte um die Legalisierung von Beschneidungen live aus der Abubakar-Moschee in Frankfurt; Gesichter des Islam: “Männer und Frauen” zeigt Musliminnen und Muslime und das Selbstverständnis der Geschlechter in Marokko, Deutschland und Saudi-Arabien; alpha-Forum: Gespräch mit Cem Özdemir

http://www.migazin.de/2012/09/19/19-09-2012-moschee-islam-beschneidung-muslime-ozdemir-integration/


SUMMA POLITICO said...

So harmlos wie vielfach angenommen ist die Beschneidung nicht. Es wird nicht einfach nur ein überflüssiger Körperteil entfernt. Bei 10 Prozent aller Beschneidungen kommt es zur krankhaften Harnöffnungsverengung. Es treten immer wieder Komplikationen auf, bis hin zum Verlust des Penis. Todesfälle sind relativ selten. In den USA sind es beispielsweise rund 120 Kinder pro Jahr. Doch sind sie nicht trotzdem ein zu hoher Preis für die religiöse Selbstverwirklichung der Eltern? Auch die Sexualität wird durch die Beschneidung verändert. Da mag man sich streiten, ob der Verlust der stark sensitiven Vorhaut ein Verlust ist - ein dauerhafter erheblicher Eingriff ist die Amputation auf jeden Fall. Ist die Vorhaut doch deutlich empfindlicher als die Eichel selber. Auch die Möglichkeiten zur Masturbation sind eingeschränkter, da die Oberfläche der Eichel nach der Beschneidung austrocknet. Ein Grund dafür, warum sich auch viele fundamentalistische Christen für die Beschneidung entscheiden. „Sündigem Treiben“ soll damit vorgebeugt werden.

http://freidenker.cc/ein-beitrag-zur-beschneidungsdebatte/7011/

SUMMA POLITICO said...

Über Nutzen und Schaden der Beschneidung von Knaben streiten sich säkulare Befürworter und Gegner sowie Anhänger von Religionen, in denen die Beschneidung praktiziert wird.


War der Kulturrelativismus noch vor 50 Jahren einerseits eine Gegenreaktion gegen den Kolonialismus und andererseits eine Konsequenz aus der ethnologischen Einsicht, dass andere Kulturen nicht einfach nur frühere Entwicklungsstufen auf dem Weg zu unserer westlichen Kultur darstellen, so wurde er vor etwa 30 Jahren zum Inbegriff der Selbstaufgabe der westlichen Zivilisation.

Kulturrelativismus bedeutete nun, die Augen zu verschliessen vor der Barbarei der Mädchenbeschneidungen und vor der Unterdrückung der Frauen im Islam – kurz: multikulturelles Warmduscher- und Gutmenschentum, das sich davor drückt, die westlichen Werte der Aufklärung aktiv zu verteidigen. Wozu in einem bedeutenden Teil der Öffentlichkeit inzwischen auch die Gegnerschaft gegen die jüdische und muslimische Praktik der Knabenbeschneidung gehört.

Die Aufklärung verdankt sich dem Willen, die Ketten, welche Macht und Wahrheit aneinandergebunden hatten, zu durchtrennen. Ihre Geschichte ist geprägt vom antiautoritären Impetus, keine traditionellen Einschränkungen unseres Denkens und Wissens zuzulassen.

http://bazonline.ch/wissen/medizin-und-psychologie/Was-ist-von-der--Beschneidung-zu-halten-2-Teil/story/23238629

SUMMA POLITICO said...

Die Diskussion um die religiöse Beschneidung ist durch Vorurteile und Missinterpretationen erschwert. Es ist an der Zeit, zumindest einige davon aus dem Weg zu räumen und mit etwas Abstand das Thema nüchtern und zur Abwechslung von einem rein juristisch-medizinischen Standpunkt zu betrachten. Ein Gastbeitrag von Dr. Ludwig Klam.

http://scienceblogs.de/frischer-wind/2012/08/31/beschneidung-verbot-was-duerfen-aerzte/

Ich veröffentliche hier keine pornografischen Inhalte, alle Inhalte sind zur Dokumentation vor und nach der Beschneidung. Das ganze hier ist ein Erfahrungsbericht! Deshalb sind auch die Beiträge nicht direkt auf der ersten Seite. Wer die vollen Beiträge inkl. der Bilder sehen will darf dies gerne tun, die anderen bitte ich im eigenen Interesse die Seite zu verlassen.


http://zirkumzision.wordpress.com/#comment-1877


SUMMA POLITICO said...

Offener Brief von MOGiS zu Beschneidungen
published by ij on Mon, 2012-07-16 07:55
Das Urteil vom Landgericht Köln zu der Strafbarkeit von religiös motivierten Beschneidungen von Jungen hat ja bereits einigen Wirbel verursacht. Der Rostocker Verein MOGiS e.V. hat nun einen offenen Brief auf seiner Webseite http://mogis-und-freunde.de veröffentlicht, mit dem sich MOGiS an die zahlreichen Kinderschutzverbände in Deutschland wendet, sich für einen Stopp der Beschneidungen und damit für das Wohl und das Recht des Kindes auf körperliche Unversehrtheit einzusetzen

http://blog.windfluechter.net/content/blog/2012/07/16/1491-offener-brief-von-mogis-zu-beschneidungen


http://www.sprachkasse.de/blog/

http://verfassungsblog.de/beschneidungsurteil-juristisch-und-rechtsethisch-fragwrdig/

SUMMA POLITICO said...



http://papsttreuer.blog.de/tags/beschneidung/

http://www.scilogs.de/blogs/blog/menschen-bilder/2012-07-21/religion-versus-selbstbestimmung-es-geht-um-mehr-als-blo-vorh-ute

http://www.jurablogs.com/thema/beschneidung

http://www.aliceschwarzer.de/publikationen/blog/?tx_t3blog_pi1%5BblogList%5D%5Bday%5D=02&tx_t3blog_pi1%5BblogList%5D%5Bmonth%5D=07&tx_t3blog_pi1%5BblogList%5D%5BshowUid%5D=103&tx_t3blog_pi1%5BblogList%5D%5Byear%5D=2012

SUMMA POLITICO said...

Und mit dieser Sprachanalyse – sicherlich geschult auch an Schirrmachers "Freundschaftsgeschichte" zu seinem journalistischen Ziehvater Marcel Reich-Ranicki – tastete sich der Preisträger an gegenwärtige Debatten heran: an die Diskussion um die Legalität religiöser Beschneidungen in Deutschland.

Plötzlich, so Schirrmacher, fühlten sich deutsche Gerichte verantwortlich und zuständig für 2000 Jahre jüdischer Tradition und jüdischen Lebens. Stattdessen hätte sich die Justiz unseres Landes für das Wohl seiner jüdischen Bürger weit besser in den zwölf Jahren der Nazi-Diktatur zuständig fühlen sollen

http://nachrichten.rp-online.de/regional/juden-ehren-frank-schirrmacher-1.3002177

SUMMA POLITICO said...

Die Beschneidungsdebatte vertreibt uns Juden nicht aus Deutschland, meint Michael Wolffsohn. Im Gegenteil: Eigentlich verdanken wir Juden der Debatte die Möglichkeit, über unsere Identität nachzudenken. Ein Gastkommentar.




Auch während der „Beschneidungsdebatte“ und nach dem verbrecherischen Überfall auf Rabbiner Alter und die jüdischen Schulmädchen in Berlin sagt (m)eine jüdische Stimme: Danke, Deutschland!

Die Mehrheit in- und ausländisch jüdischer Repräsentanten verkündet, dass jüdisches Leben in Deutschland „offensichtlich wieder unerwünscht“ sei. Manche schlagen den Bogen vom Kölner Urteil zu Auschwitz, andere drohen mit Auswanderung, an die zu Recht niemand ernsthaft denkt, denn Bundes-Deutschland meint es gut mit uns Juden.

Mit Kofferpacken und Auswanderung drohen manche „meiner“ jüdischen Vertreter seit Jahrzehnten. Fakt ist, dass in der Alt-BRD 30 000 Juden lebten, heute etwa 250 000. Darüber hinaus wird die Zahl der allein in Berlin lebenden Israelis auf rund 50 000 geschätzt, Tendenz steigend. Juden kommen nach Deutschland, sie wandern nicht ab oder aus. Die jüdische Basis hat mit den Füßen zugunsten Deutschlands abstimmend, die wortreichen, zeitweise zurückgenommenen, dann doch wiederholten Drohungen ihrer Führung widerlegt.

http://www.tagesspiegel.de/meinung/andere-meinung/gastkommentar-zur-beschneidungsdebatte-danke-deutschland/7160872.html?ajaxelementid=%23commentInput&pageNumber=0

SUMMA POLITICO said...


Duisburg: Kritische Töne beim Empfang
RP ONLINE
VON PETER KLUCKEN - zuletzt aktualisiert: 21.09.2012 - 10:58. Duisburg (RP). Beim Neujahrsempfang der Jüdischen Gemeinde prangerte der Generalsekretär des Zentralrats der Juden, Stephan J. Kramer, die Diskussion um die Beschneidung an.

http://www.rp-online.de/niederrhein-nord/duisburg/nachrichten/kritische-toene-beim-empfang-1.3001724

Historiker Wolffsohn ruft Juden zur Mäßigung auf
domradio - nachrichten
http://www.domradio.de/news/84122/historiker-wolffsohn-ruft-juden-zur-maessigung-auf.html

Viele jüdische Wortführer erweckten den Eindruck, männliche jüdische Identität hänge von der Beschneidung ab, schreibt Wolffsohn in einem Beitrag für den "Tagesspiegel" (Freitagausgabe). Darauf reduziert wäre jüdische Identität aber "armselig", so der ...
Kinderrechtler
hpd.de

http://hpd.de/node/14029

In einem Gastkommentar im Tagesspiegel mit dem Titel „Beschneidung ist Körperverletzung und gehört verboten“, meinte Georg Ehrmann, „das Recht von Kindern auf eine unbeschadete Kindheit sollte als Grundkonsens über allen Religionsgemeinschaften ...

http://www.israelheute.com/Nachrichten/tabid/179/nid/24913/Default.aspx

„... der Du die Frucht des Weinstocks geschaffen hast!“
israel heute ltd.

Einer der Segenssprüche am Schabbat, an den jüdischen Festen und auch zu Feierlichkeiten, wie Brit Mila („Bund der Beschneidung“), Bar/Bat Mitzwa („Sohn/Tochter der Pflicht“, d.h. Religionsmündigkeit), Chuppa („Baldachin“, d.h. Hochzeit) usw. ist der ...

israel heute ltd.

Ehefrau, Jüngerin, Prostituierte: Was wir über Maria Magdalena wissen
FOCUS Online

http://www.focus.de/wissen/mensch/religion/christentum/tid-27426/ehefrau-juengerin-prostituierte-was-wir-ueber-die-rolle-der-maria-magdalena-wissen_aid_824239.html

Von Koran bis BeschneidungWas den Islam ausmacht. 2. Der Mann aus Galiläa Was wir wirklich über Jesus wissen. 3. Von Koran bis Beschneidung Was den Islam ...

SUMMA POLITICO said...

Eine Frage der Ziele - Die Differenzierung in "jüdisch" und "nicht-jüdisch ...
Deutschlandradio

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/politischesfeuilleton/1872016/

Die gegenwärtigen Debatten zum Judentum und zu den Juden in Deutschland, die sich in den letzten Monaten vor allem um die Beschneidung, dann auch um den Überfall auf einen Rabbiner in Berlin drehten, scheinen eine neue Wendung genommen zu ...

http://www.blogspan.net/presse/kirchliche-sendungen-am-wochenende-22-23-september-2012-im-ersten/mitteilung/344633/

Blogs 1 neues Ergebnis für Beschneidung

PRESSEMITTEILUNGEN - Kirchliche Sendungen am Wochenende ...
von News Online
September 2012, um 17.30 Uhr befasst sich Tilmann Jens mit dem “Streitfall Beschneidung”. Die Fronten scheinen unversöhnlich: Der Rabbi erklärt, das Verbot der Beschneidung sei die schlimmste Grausamkeit gegen die Juden seit dem ...
PRESSEMITTEILUNGEN



Anwalt kritisiert Beschneidung - solinger-tageblatt.de

http://www.solinger-tageblatt.de/Home/Solingen/Anwalt-kritisiert-Beschneidung-2240f57a-a86f-42f1-9f16-e43c5f898b8d-ds
Bestärkt hat ihn in seiner Haltung ein Fall, bei dem ein Arzt eine rituelle Beschneidung unsachgemäß durchgeführt hat: Carina Wagner (Name geändert) hatte ...
www.solinger-tageblatt.de/.../Anwalt-kritisiert-Beschneidung-2...

beschneidung-ignoranz-un...
Schmerzgesellschaft: Beschneidung tut weh
http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/gp_specials/beschneidung/article/821262/schmerzgesellschaft-beschneidung-tut-weh.html

SUMMA POLITICO said...

Worauf basiert die Beschneidung eigentlich?
Ist die Beschneidung gottgewollt? So lautete die Überschrift einer der letzten Leserbriefe. Darauf kann uns nur die Bibel Antwort geben, denn sie ist ein Buch, das von den Anfängen her 3500 Jahre alt ist (Mose ist der Autor der ersten fünf Bücher), die schriftlichen Aufzeichnungen der Vorväter gehen noch viel weiter zurück.

http://www.morgenweb.de/region/schwetzinger-zeitung-hockenheimer-tageszeitung/leserbriefe/worauf-basiert-die-beschneidung-eigentlich-1.715002

http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article109152315/Juedische-Gemeinde-und-Senat-suchen-Kompromiss.html

Kompromiss-Suche zur Beschneidung
(dpa). Im Streit um die religiöse Beschneidung gehen die Jüdische Gemeinde und der Berliner Senat aufeinander zu. Ein Gespräch mit Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) sei »im Verständnis für die religiösen und rechtlichen Beschränkungen der jeweils anderen Seite verlaufen«, sagte der Gemeindevorsitzende Gideon Joffe am Dienstag in Berlin. Heilmann wollte sich nicht äußern.

http://www.neues-deutschland.de/artikel/238338.kompromiss-suche-zur-beschneidung.html

SUMMA POLITICO said...



http://www.derwesten.de/politik/nrw-justizminister-fordert-einigung-b
BESCHNEIDUNG
NRW-Justizminister fordert Einigung beim Thema Beschneidung
10.09.2012 | 07:08 Uhr


NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) sieht den Bund beim Thema Beschneidung in der Pflicht.Foto: AP
Düsseldorf. NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat die passive Haltung der Landesregierung im Rechtsstreit um religiös motivierte Beschneidungen verteidigt. Gleichzeitig fordert er eine schnelle Einigung für einen Gesetzesentwurf von Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger (FDP).eim-thema-beschneidung-id7080073.html

SUMMA POLITICO said...

Some Religious Leaders See a Threat as Europe Grows More Secular

http://www.nytimes.com/2012/09/20/world/europe/circumcision-debate-in-europe-reflects-deeper-tensions.html?_r=0

SUMMA POLITICO said...

Here some English language stories on the topic. Full links to come


Circumcision of the mind and soul: The way to go in HIV prevention
Nyasa Times
We do not learn superlative adjectives for nothing. A thought struck me about this when I heard the initiative, still based on controversial research, that circumcision drastically reduces the chances of HIV infections in groups at risk and that Malawi ...
See all stories on this topic »
Nyasa Times
Don't Fight Circumcison Law
Tablet Magazine
Last week, the New York City Board of Health voted unanimously to require written parental consent for a circumcision practice known as “direct oral suction” that segments of the Orthodox Jewish world believe is required under Jewish law. Prominent ...
See all stories on this topic »
Metzitzah Changes Require Rabbinic Leadership
The Jewish Week
He compares metzitzah to circumcision itself, arguing that we only do both – against, perhaps, what logic might dictate - because they are mitzvot. That circumcision is a mitzvah is clear from Genesis 17 and Leviticus 12:3. But Rabbi Epstein shares ...
See all stories on this topic »
Moyels Aren't Really Sucking On Baby Penises, But Sometimes The Babies Are ...
NYU Local
When a Jewish eight-day-old baby gets circumcised, a moyel (someone specialized in the art of slicing off foreskin) makes a small cut to do the thing he was hired to do. The cut is small, and is usually tended to by a very small bandage or the ...

SUMMA POLITICO said...

See all stories on this topic »
Philippine Campaign Takes Aim at Boastful Politicians
Wall Street Journal (blog)
It's a common sight in the Philippines: Local officials erect banners wherever they can, claiming that everything from bus shelters to elementary schools to circumcision clinics was personally provided by them, when in reality they are funded by ...

»
Wall Street Journal (blog)
Genital Autonomy Under Attack
MarketWatch (press release)
In June 2012 a Cologne Regional Court (Landgericht Koln) decided medically unnecessary circumcision of a non-consenting child can be assault. Adult Governments immediately mobilised to legalise these assaults on children in the name of adult religious ...


TOP SHELF: Post-apocalyptic, Magical Africa
Monitor
After wandering the desert for years, Oneysonwu and her mother arrive at a village where they are accepted despite their differences; here the young girl begins to find her own way (despite stumbles, like submitting to genital circumcision). She learns ...
See all stories on this topic »
Condom use infrequent in Uganda, despite rising HIV rates
Gant Daily
Uganda has long relied on the 'ABC-plus' model, which includes abstinence, being faithful and condom use, as well as measures to prevent the mother-to-child-transmission of HIV and, more recently, methods such as medical male circumcision. Government ...

SUMMA POLITICO said...

"The polemics favoring direct-contact oral suction are relatively new (mid-1800s), typically attributed to a reaction to the Reform Movement's efforts to abolish Jewish practices that did not conform to modern sensibilities.

Early Reformers certainly saw metzitzah (and circumcision) as barbaric. The "Orthodox establishment" reacted quite strongly, upholding the practice of metzitzah specifically with the direct oral contact method (MBP), to take the strongest stand against the destruction of Judaism as they knew it http://www.thejewishweek.com/editorial-opinion/opinion/metzitzah-changes-require-rabbinic-leadership

SUMMA POLITICO said...


http://www.marketwatch.com/story/genital-autonomy-under-attack-2012-09-21


Genital Autonomy Under Attack
www.marketwatch.com
VANCOUVER, BRITISH COLUMBIA, Sep 21, 2012 (MARKETWIRE via COMTEX) -- From Sunday 30 September 2012 international experts will gather in Helsinki, Finland, to examine the human right of children to make their own decisions about the most private and personal part of their bodies.The 4 day symposium "...
Like · · Share · about a minute ago ·

SUMMA POLITICO said...

Berlin (dpa) - Der Deutsche Kinderschutzbund fordert bei der umstrittenen religiösen Beschneidung von Jungen ein Vetorecht für die Betroffenen. Erst wenn das Kind willens und in der Lage sei, selbst darüber zu bestimmen, sollte eine Beschneidung in der Familie thematisiert werden, sagte Verbandspräsident Heinz Hilgers der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Jüdische Jungen werden traditionell am achten Tag nach der Geburt beschnitten, für muslimische Jungen ist kein festes Datum gesetzt.

http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1363006

Über die Beschneidung ist ja bereits viel diskutiert worden. Hier möchte ich nicht die ganze Debatte noch einmal aufwärmen, sondern zwei Texte betrachten, die ich letzte Woche gelesen habe.

Vorneweg: Ich denke, sowohl Befürworter als auch Gegner sollten sich einig sein, dass die Frage, ob Eltern ihre Söhne beschneiden lassen dürfen, eine Abwägung verschiedener Rechtsgüter erfordert – das Recht auf körperliche Unversehrtheit des Kindes muss gegen das Recht auf Erziehung und Religionsfreiheit der Eltern abgewogen werden. Um das tun zu können, wäre es sicher gut, wenn die religiösen Befürworter Außenstehenden klar machen könnten, warum die Beschneidung für sie so wichtig ist.

http://scienceblogs.de/hier-wohnen-drachen/2012/09/22/schlechte-argumente-fur-die-beschneidung-zwei-textanalysen/

SUMMA POLITICO said...

Frank Schirrmachers Düsseldorfer Dankrede
Den Schmerz verdoppeln
21.09.2012 · Was ist Inversion? Wenn ein Nobelpreisträger die Juden zur Gefahr erklärt. Wenn die deutsche Justiz den Juden Körperverletzung vorwirft. Anmerkungen zum sprachlichen Sadismus aus Anlass der Verleihung der Josef-Neuberger-Medaille durch die Jüdische Gemeinde Düsseldorf.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/frank-schirrmachers-duesseldorfer-dankrede-den-schmerz-verdoppeln-11898706.html

Absurder Streit um ein wenig Haut
Der Schweizer Religionshistoriker Alfred Bodenheimer meldet sich in der Beschneidungsdebatte zu Wort Von Jakob Hessing

DIE WELT
Dieser Artikel erschien in der Zeitung
DIE WELT.


Testen Sie
DIE WELT
jetzt 14 Tage kostenfrei.

Hier bestellen
LETZTE NACHRICHTEN
Streit um Schmähfilm: Die islamische Welt im Kampf mit sich selbst
Mohammed-Schmäh-Film: Pakistanischer Minister will Kopf des Filmemachers
Euro-Krise: D-Mark würde Deutschland in den Ruin stürzen
Ursula von der Leyen: Eine Ministerin fährt gegen die Wand
Alle Nachrichten
In Deutschland wird seit Monaten über die Beschneidung debattiert, ohne dass die Betroffenen – Muslime und Juden – sich auffallend daran beteiligen. Es ist die deutsche Mehrheitsgesellschaft, in der sich Gegner und Befürworter eines alten Ritus gegenüberstehen: Die einen plädieren für die Unantastbarkeit des Kindes, die anderen für das Recht der Religionsgemeinschaften, an ihren Traditionen festzuhalten. Im Lärm der Diskussionen geht das Schweigen der Beschnittenen unter, und am Ende der Talkshows mag der eine oder andere sich fragen, warum Juden und Muslime so sprachlos sind.

http://www.welt.de/print/die_welt/literatur/article109396934/Absurder-Streit-um-ein-wenig-Haut.html

SUMMA POLITICO said...


„Kinderärzte wollen Legalisierung der Beschneidung stoppen“ vom 12. September und „US-Politiker drängen auf schnelle Lösung“ vom 11. September

Wer als Kinderschützer auftritt, hat schon mal alle Sympathien auf seiner Seite, beispielsweise nach dem Kölner Beschneidungsurteil. Genügend Ärztinnen und Ärzte sehen das allerdings anders als z. B. der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte und befürworten weiterhin die rituelle Beschneidung. Sie beachten das Menschenrecht auf freie Religionsausübung und das Elternrecht auf Erziehung. Sie sorgen sich um die Folgen eines Verbotes in Deutschland, nicht zuletzt um die gesundheitlichen Risiken bei dann illegal durchgeführten Eingriffen.

http://www.tagesspiegel.de/meinung/die-deutsche-aufregung/7168854.html

Beschneidung im Judentum: Symbolhandlung gegen das Kindesopfer
von Gunnar Heinsohn
Warum es in der aktuellen Debatte auch um Leben oder Tod geht
Anders als die heutigen Monotheisten kennen ihre altisraelitischen Vorfahren noch kein Bluttabu. Aus ihm erwächst die Heiligkeit des Lebens als „goldene Regel“ für sämtliche Richtungen des Judentums jenseits aller sonstigen Kontroversen: „Siehe, ich habe dir heute vorgelegt das Leben und das Gute. / Ich nehme Himmel und Erde heute über euch zu Zeugen: Ich habe euch Leben und Tod, Segen und Fluch vorgelegt, damit du das Leben erwählst“ (5. Mose 30: 15/19)

http://ef-magazin.de/2012/09/23/3717-beschneidung-im-judentum-symbolhandlung-gegen-das-kindesopfer

SUMMA POLITICO said...

Startseite
Beschneidung: eine religiöse Pflicht
Es wäre ein Skandal, wenn Juden gesetzlich zum Bruch ihrer Tradition gezwungen würden

Foto: Gerald von Foris
Wer wusste bei uns bis vor kurzem etwas über das Thema Beschneidung? Vielleicht hatte man mal von guten Bekannten gehört, dass der Urologe ihm geraten habe, sich beschneiden zu lassen. Aber dass dies für Juden und Muslime ein ganz wichtiges Thema ist – wer wusste das? Und wer meinte, dass dies eine Körperverletzung sein könnte? Ich bin sicher: Es waren nicht viele.

Jetzt aber ist die Empörung groß: Wie können Eltern ihr Kind dieser schmerzhaften Prozedur unterziehen lassen? So fragen nicht wenige. Nach Meinungsumfragen sind zwischen 50 und 75 Prozent der Bevölkerung bei uns dafür, dass (auch) religiös motivierte Beschneidungen ver­boten werden sollten. Damit wäre Deutschland, ausgerechnet Deutschland, nach meinen Recherchen das einzige Land in der Welt, in dem Juden ihrer religiösen Pflicht nicht nachkommen dürften. Und das bei einer Prozedur, die in den USA, zum Beispiel 2005, bei 56 Prozent der männlichen Neugeborenen vor der Entlassung aus der Klinik aus medizinischen Gründen durchgeführt wurde und die die Weltgesundheitsorganisation als Prävention gegen eine Aidsausbreitung empfiehltStartseite
Beschneidung: eine religiöse Pflicht
Es wäre ein Skandal, wenn Juden gesetzlich zum Bruch ihrer Tradition gezwungen würden

Foto: Gerald von Foris
Wer wusste bei uns bis vor kurzem etwas über das Thema Beschneidung? Vielleicht hatte man mal von guten Bekannten gehört, dass der Urologe ihm geraten habe, sich beschneiden zu lassen. Aber dass dies für Juden und Muslime ein ganz wichtiges Thema ist – wer wusste das? Und wer meinte, dass dies eine Körperverletzung sein könnte? Ich bin sicher: Es waren nicht viele.

Jetzt aber ist die Empörung groß: Wie können Eltern ihr Kind dieser schmerzhaften Prozedur unterziehen lassen? So fragen nicht wenige. Nach Meinungsumfragen sind zwischen 50 und 75 Prozent der Bevölkerung bei uns dafür, dass (auch) religiös motivierte Beschneidungen ver­boten werden sollten. Damit wäre Deutschland, ausgerechnet Deutschland, nach meinen Recherchen das einzige Land in der Welt, in dem Juden ihrer religiösen Pflicht nicht nachkommen dürften. Und das bei einer Prozedur, die in den USA, zum Beispiel 2005, bei 56 Prozent der männlichen Neugeborenen vor der Entlassung aus der Klinik aus medizinischen Gründen durchgeführt wurde und die die Weltgesundheitsorganisation als Prävention gegen eine Aidsausbreitung empfiehlt


http://chrismon.evangelisch.de/blog/auf-ein-wort/beschneidung-eine-religioese-pflicht-15169

SUMMA POLITICO said...

The New York City board of health has voted unanimously to require parents to sign a consent form before allowing a mohel to perform metztizah b’peh, direct oral-genital suction during circumcision.
GETTY IMAGES
Mayor Michael Bloomberg
The vote was 9-0 to require parental consent for direct oral suction, a practice employed only by ultra-Orthodox


http://forward.com/articles/162762/ny-board-orders-forms-for-circumcision-rite/?p=all

KUALA LUMPUR: Muslims’ misunderstanding of their own religion is a major factor for the low health standards and violence among women in Islamic countries, heath experts discussed yesterday during a meeting yesterday.
One of the health issues raised at the Level Expert Consultation on Islam and Women’s Health was female genital mutilation – a procedure involving the partial or total removal of a woman’s genitalia, often performed in the name of Islam.


http://www.freemalaysiatoday.com/category/nation/2012/09/23/misconceptions-on-islam-risking-women%E2%80%99s-health/



SUMMA POLITICO said...

At stake today in Europe there is much more than brit mila. It’s the freedom of Jews and non Jews as well. A twenty-first century addition to the history of blood libels.


Giulio Meotti
The writer, an Italian journalist with Il Foglio, writes a twice-weekly column for Arutz Sheva. He is the author of the book "A New Shoah", that researched the personal stories of Israel's terror victims, published by Encounter. His writing has appeared in publications, such as the Wall Street Journal, Frontpage and Commentary. He is at work on a book about the Vatican and Israel.
► More from this writer


No people has been dogged with the blood libel for so long and through such a range of civilizations as the Jews.

Germany is now renewing the blood libel’ tradition by making an effort to ban circumcision and comparing it to torturing children.

For more than 3,500 years, Jewish people symbolized their covenantal alliance with God through this practice. At various times, from the reign of Antiochus IV, when circumcision was prohibited, to the Shoah, when circumcision could lead to death, many Jews have endured martyrdom rather than break the covenant.

http://www.israelnationalnews.com/Articles/Article.aspx/12211#.UF89bI1lSRo

SUMMA POLITICO said...

Circumcision dates back to 2300 BC, but the surgical removal of the foreskin of the penis remains a controversial topic around the world.

Just last month, the American Academy of Pediatrics (AAP) issued new guidelines saying that the health benefits of infant circumcision outweigh the risks of the surgery, Reuters reported on August 27.

Lower risk of cancer and STDs

While the AAP still does not recommend the procedure for all infants, their new statement is in favor of the procedure. Reuters said the change was prompted by scientific evidence that suggests circumcision can reduce the risk of urinary tract infections in infants, as well as cut the risk of penile cancer and sexually transmitted diseases.


http://www.gmanetwork.com/news/story/275136/lifestyle/wellness/tuli-or-not-tuli-pinoy-views-on-circumcision

SUMMA POLITICO said...

Circumcision dates back to 2300 BC, but the surgical removal of the foreskin of the penis remains a controversial topic around the world.

Just last month, the American Academy of Pediatrics (AAP) issued new guidelines saying that the health benefits of infant circumcision outweigh the risks of the surgery, Reuters reported on August 27.

Lower risk of cancer and STDs

While the AAP still does not recommend the procedure for all infants, their new statement is in favor of the procedure. Reuters said the change was prompted by scientific evidence that suggests circumcision can reduce the risk of urinary tract infections in infants, as well as cut the risk of penile cancer and sexually transmitted diseases.


http://www.gmanetwork.com/news/story/275136/lifestyle/wellness/tuli-or-not-tuli-pinoy-views-on-circumcision

SUMMA POLITICO said...

Circumcision dates back to 2300 BC, but the surgical removal of the foreskin of the penis remains a controversial topic around the world.

Just last month, the American Academy of Pediatrics (AAP) issued new guidelines saying that the health benefits of infant circumcision outweigh the risks of the surgery, Reuters reported on August 27.

Lower risk of cancer and STDs

While the AAP still does not recommend the procedure for all infants, their new statement is in favor of the procedure. Reuters said the change was prompted by scientific evidence that suggests circumcision can reduce the risk of urinary tract infections in infants, as well as cut the risk of penile cancer and sexually transmitted diseases.


http://www.gmanetwork.com/news/story/275136/lifestyle/wellness/tuli-or-not-tuli-pinoy-views-on-circumcision

SUMMA POLITICO said...

Circumcision dates back to 2300 BC, but the surgical removal of the foreskin of the penis remains a controversial topic around the world.

Just last month, the American Academy of Pediatrics (AAP) issued new guidelines saying that the health benefits of infant circumcision outweigh the risks of the surgery, Reuters reported on August 27.

Lower risk of cancer and STDs

While the AAP still does not recommend the procedure for all infants, their new statement is in favor of the procedure. Reuters said the change was prompted by scientific evidence that suggests circumcision can reduce the risk of urinary tract infections in infants, as well as cut the risk of penile cancer and sexually transmitted diseases.


http://www.gmanetwork.com/news/story/275136/lifestyle/wellness/tuli-or-not-tuli-pinoy-views-on-circumcision

SUMMA POLITICO said...

Circumcision dates back to 2300 BC, but the surgical removal of the foreskin of the penis remains a controversial topic around the world.

Just last month, the American Academy of Pediatrics (AAP) issued new guidelines saying that the health benefits of infant circumcision outweigh the risks of the surgery, Reuters reported on August 27.

Lower risk of cancer and STDs

While the AAP still does not recommend the procedure for all infants, their new statement is in favor of the procedure. Reuters said the change was prompted by scientific evidence that suggests circumcision can reduce the risk of urinary tract infections in infants, as well as cut the risk of penile cancer and sexually transmitted diseases.


http://www.gmanetwork.com/news/story/275136/lifestyle/wellness/tuli-or-not-tuli-pinoy-views-on-circumcision

SUMMA POLITICO said...

AAP weighs in on the circumcision decision
By Andy Rathbun, Herald Writer
Take a tour of local birthing centers
Pavilion for Women and Children marks 10 years
Henna designs and other art celebrate pregnant bellies
Health page
Sign up for Weekend to-do list
See sample | More Newsletters

advertisement | your ad here


To circumcise or not to circumcise?

It's one of the first choices parents have to make for their newborn, and there is no simple answer.

In August, however, the American Academy of Pediatrics changed its recommendations on circumcisi



http://www.heraldnet.com/article/20120923/LIVING/709239989

UNFPA to include Female Genital Mutilation health concerns in school syllabi
In solidarity with the Egyptian Society of Gynecology and Obstetrics, which declared its rejection of FGM, the UN Population Fund commits to continue pushing to get health concerns around female circumcision better known
Yasmine Wali, Sunday 23 S

http://english.ahram.org.eg/NewsContent/1/64/53402/Egypt/Politics-/UNFPA-to-include-Female-Genital-Mutilation-health-.aspxhttp://english.ahram.org.eg/NewsContent/1/64/53402/Egypt/Politics-/UNFPA-to-include-Female-Genital-Mutilation-health-.aspx




SUMMA POLITICO said...



http://www.studis-online.de/Fragen-Brett/read.php?110,1496382


TV-Tipps des Tages sind: stationen.Dokumentation: “Gesichter des Islam – Frieden und Gewalt” macht sich jenseits des politischen Tagesgeschäfts auf die Suche nach dem Verhältnis des Islams zur Gewalt; Peter Hahne: Meinungsfreiheit contra Religion – knicken wir vor dem Islam-Terror ein; 7 Tage…Dönerbude; Streitfall Beschneidung


http://www.migazin.de/2012/09/23/23-09-2012-islam-religion-terror-doner-kurden-juden-turkei-beschneidung/

Die Fragen der Basis an die Kandidaten reichten dabei von der Energiewende über die Beschneidung von Kindern bei jüdischen oder muslimischen Familien bis hin zur Europapolitik. Auch die Frage nach möglichen politischen Koalitionen wurde aufgeworfen. Etwa eine Stunde hatte die Basis in Hannover Zeit, sich eine Meinung zu bilden. In den nächsten Wochen werden sich die 15 Bewerber bundesweit bei weiteren Veranstaltungen den Fragen der Mitglieder stellen.

http://www.rbb-online.de/nachrichten/politik/2012_09/gruenen_urwahl__kandidaten.html

SUMMA POLITICO said...

Auch der Vizepräsident des Bundestags, Wolfgang Thierse (SPD), äußerte sich bei der Kundgebung: "Es hat mich sehr irritiert, dass die religiöse Zugehörigkeit von den Eltern nachgewiesen werden muss." Er betonte, dass "religiöse und geistige Dimensionen" dazugehören, wenn es darum geht, das Kindeswohl zu bestimmen. Außerdem stellte er die rhetorische Frage: "Soll der Staat definieren, was zum Kern einer Religionsgemeinschaft gehört?" Aufgrund seiner Biographie sei er dagegen "geradezu allergisch".


http://www.swp.de/ulm/nachrichten/politik/Gemeinsam-fuer-Beschneidung;art4306,1625658


http://www.focus.de/wissen/mensch/religion/tid-27304/von-koran-bis-beschneidung-was-den-islam-ausmacht_aid_818650.html

SUMMA POLITICO said...

Dear Mr. Sulzberger,
I am sorry to have to tell you that I find the NY Times coverage of the ongoing German circumcision controversy,in the half a dozen stories by three of your intrepids, to be a thoroughly sorry affair.

Jack Ewing
http://www.nytimes.com/2012/09/20/world/europe/circumcision-debate-in-europe-reflects-deeper-tensions.html?_r=1&hpw
repeats what Judy Dempsey
http://rendezvous.blogs.nytimes.com/2012/09/17/germany-making-jews-feel-unwelcome/
repeats of the several stories filed by Melissa Eddy, [the latest of five first]

http://www.nytimes.com/2012/09/06/world/europe/berlin-officials-clarify-circumcision-guidelines.html

http://www.nytimes.com/2012/08/22/world/europe/germany-explores-legal-protection-for-circumcision.html

http://www.nytimes.com/2012/07/13/world/europe/germany-circumcision-ruling-opposed.html

http://www.nytimes.com/2012/07/14/world/europe/in-germany-ruling-over-circumcision-sows-anxiety-and-confusion.html

http://query.nytimes.com/gst/fullpage.html?res=9906E7D6173FF937A25754C0A9649D8B63

Ewing puts the emphasis on the sorry Rabbi who four times was reported for violating the German fundamental law. Dempsey's once more over lightly ends with the admonition
that Germany ought to be the last country to antagonize its Jews. Melissa got the human angle rolling by commiserating with a Turkish family that could not get their son mutilated.

But not a one of these intrepids

1] reports on the controversy within the Jewish community itself not only in this instance, but going back thousands of years or, say, in the 19th century....

http://analytic-comments.blogspot.com/2012/09/letter-to-ny-times-regarding-their.html

SUMMA POLITICO said...

Körperverletzung oder Zeichen von Religionsfreiheit?
Befürworter und Gegner der Bescheidung diskutieren gemeinsam in der Jackson Pollock Bar.

Die Jackson Pollock Bar unter dem Stadttheater ist rappelvoll. Im Publikum viele junge Leute mit Blöcken und Stiften: Jura-Studierende von Professor Martin Hochhuth, bei denen eine Hausarbeit zum Kölner Beschneidungsurteil ansteht. Im Mai hatte ein Gericht die religiös motivierte Beschneidung von Jungen ohne medizinische Indikation als rechtswidrige Körperverletzung gewertet.

http://www.badische-zeitung.de/freiburg/koerperverletzung-oder-zeichen-von-religionsfreiheit--63954103.html


Schadensersatz für Taufe
Telepolis
Manche Historiker sind der Meinung, dass die christliche Taufe ein Ersatzritual für eine Beschneidung sein könnte. Doch auch sie kann Anlass für erbitterten Streit und gerichtliche Auseinandersetzungen sein, wie ein jetzt bekannt gewordenes Urteil des ...

http://www.heise.de/tp/artikel/37/37689/1.html

SUMMA POLITICO said...

cicumcision in mass publications - huffington is the only one that has half decent coverage.

http://www.thedailybeast.com/search.html?q=circumcision

http://www.salon.com/search/?q=circumcision

http://www.slate.com/search.html?q=circumcision

http://search.huffingtonpost.com/search?o_q=circumcision&s_it=topsearchbox.search&q=circumcision

http://www.thenation.com/search/apachesolr_search/circumcision

SUMMA POLITICO said...

A group of local protesters called on the American Academy of Pediatrics to retract a recent statement supportive of infant male circumcision in front of the group’s Elk Grove Village headquarters Monday.

While the statement doesn’t recommend circumcision, it claims that its potential benefits outweigh the risks of harm.

http://www.bakersfieldmom.com/2012/09/two-medical-groups-make-strong-recommendations-for-circumcision/

The AAP’s position, as revised Aug. 27, is that the potential benefits — which include prevention of urinary tract infections, penile cancer and transmission of some sexually transmitted diseases — justify continued access to the procedure for families who choose it in consultation with their pediatrician.

http://www.dailyherald.com/article/20120917/news/709149529/

If you want to understand the importance of Brit Milah – and clearly, there are judges and even some state officials in Germany who as yet still haven’t – it is worth recalling two events from the last couple of weeks.

The first of those concerns Rabbi David Goldberg, the rabbi of the small Bavarian town of Hof and a man who estimates that he has performed around 3,000 Jewish circumcisions in a nearly 40-year career as a mohel. Rabbi Goldberg is a very proud mohel, his email address even contains the word ‘mohel’, and he isn’t about to hide what he does for a living.

http://www.worldjewishcongress.org/en/news/12362/opinion_philip_carmel_what_jewish_circumcision_really_means

SUMMA POLITICO said...

The Effects of Circumcision on the Penis Microbiome

http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0008422


Voluntary Medical Male Circumcision: A Cross-Sectional Study Comparing Circumcision Self-Report and Physical Examination Findings in Lesotho

http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0027561

Acceptability of Medical Male Circumcision Among Uncircumcised Men in Kenya One Year After the Launch of the National Male Circumcision Program

http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0019814

MORE AT http://www.plosone.org/search/simpleSearch.action;jsessionid=5988202CA88011143A4FB2919ABC7A72?from=globalSimpleSearch&filterJournals=PLoSONE&query=circumcision

SUMMA POLITICO said...

Reuters Health) - Women who underwent genital cutting as young girls may be at increased risk of physical, sexual or emotional abuse from their husband, a study of women in Mali suggests.
The study, of nearly 7,900 women, found that 22 percent of those with genital mutilation said they'd been physically abused by a husband or male partner. That compared with 12 percent of women who'd never been subjected to the procedure.

http://www.reuters.com/article/2012/09/24/us-genital-cutting-idUSBRE88N0NQ20120924

As of Monday, Germany’s Roman Catholic Bishops have decreed, those who leave the church may no longer qualify for religious ceremonies such as a Christian burial and may not partake in confession or communion; become a godfather at baptism or confirmation; or hold office within the church. But it will now be open to them to discuss a return to the fold with their priests.

http://rendezvous.blogs.nytimes.com/2012/09/24/bishops-edict-angers-catholics-in-germany/

Amazon Warfare
How an anti-circumcision fringe group waged an ideological attack against AIDS scholarship.

http://www.slate.com/articles/technology/technology/2012/09/how_anti_circumcision_activists_try_to_squelch_hiv_aids_science.html

SUMMA POLITICO said...

New York. Außenminister Guido Westerwelle (FDP) hat jüdischen Spitzenvertretern in den USA versprochen, in Deutschland rasch Rechtssicherheit bei der rituellen Beschneidung von Jungen zu schaffen. Bei einem Treffen mit jüdischen Organisationen sagte Westerwelle am Sonntag in New York, die Bundesregierung arbeite an einer rechtlichen Lösung, die die Ausübung religiöser Bräuche und Traditionen garantiere. "Deutschland ist und bleibt ein tolerantes Land, in dem religiöse Traditionen geschützt werden", sagte der Minister.

http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article109426603/Westerwelle-verspricht-rasche-Sicherheit-bei-Beschneidungen.html

Verunglimpfungen statt Argumente?

Demonstration auf dem Bebelplatz / Fotos: Frank Nicolai
BERLIN. (hpd) In seinem Kommentar setzt sich Walter Otte mit religiös motivierter Knabenbeschneidung und dem vorwiegend von orthodoxen Rabbinern und Funktionären erhobenen Vorwurf des Antisemitismus von Beschneidungsgegnern auseinander. Dabei verwahrt er sich gegen unsägliche Vergleiche.

http://hpd.de/node/14033

SUMMA POLITICO said...

Um dem Ziel näher zu kommen, wird sich die Eröffnung unter dem Motto "Cutting Edge" mit dem Thema "Beschneidung" beschäftigen. Die Beschneidungsdebatte wurde unter anderem durch das Kölner Urteil ausgelöst. In Form eines eintägigen Festivals, das im Comedia Theater stattfinden wird, beschäftigen sich Künstler und Wissenschaftler in Lesungen, Konzerten, Panels und Performances mit der Bedeutung der Beschneidung als Motiv der Kunst

http://www.report-k.de/Kultur/Kunst/Neugegruendete-Akademie-der-Kuenste-Sigrid-Gareis-ist-offizielle-Generalsekretaerin-11607

Nach einem Besuch der Plenumstribüne fanden sich die Schüler ein, um mit der Abgeordneten über aktuelle Themen zu diskutieren. So konfrontierte Lambrecht die Gruppe während einer einführenden Erklärung über den Ablauf einer Sitzungswoche mit dem brisanten Thema der Beschneidung von minderjährigen Jungen. „Bei einer ethischen Frage wie dieser sind die Abgeordneten ausschließlich ihrem Gewissen verantwortet.“, erklärte Lambrecht. Zur intensiven Vorbereitung auf eine zu erwartende Gesetzesvorlage im Parlament organisiere man derzeit einen fraktionsoffenen Diskussionsabend mit verschiedenen Sachverständigen.

http://region-bergstrasse.de/index.php?site=news&news_ID=5740

SUMMA POLITICO said...

Istanbul (dpa) - Der oberste türkische Religionswächter, Mehmet Görmez, hat die deutsche Diskussion um die Zulässigkeit der Beschneidung von Jungen kritisiert. «Die Freunde, die sich so große Gedanken über die Beschneidung machen, sollten erst einmal die Ungerechtigkeiten beseitigen, denen die muslimischen Kinder dort sonst ausgesetzt sind», sagte der Präsident des Amtes für religiöse Angelegenheiten in der Türkei nach einem Bericht der Agentur Anadolu.

http://www.europeonline-magazine.eu/tuerkischer-religionswaechter-kritisiert-deutschen-beschneidungsstreit_239676.html


Sehr geehrte Damen und Herren,
mit rund 200 Veranstaltungen und 2.000 Teilnehmern findet der größte deutsche Soziologiekongress 2012 in Bochum und Dortmund statt. Ob Diskussionen zu religiös-rituellen Beschneidungen, antiislamische Hassvideos und ihr mögliches Verbot, zunehmende soziale Ungleichheit im Armutsbericht, Migration und Integration in vielen Ländern Europas oder die Zukunft des europäischen Zusammenhalts angesichts vielfältiger wirtschaftlicher Bedingungen und politischer Strategien: Das Kongressthema „Vielfalt und Zusammenhalt“ kann viele gesellschaftliche Aufgabenstellungen adressieren. Diese sind ohne soziologische Analyse und Expertise weder zu verstehen noch zu bewältigen.

http://www.juraforum.de/wissenschaft/vielfalt-und-zusammenhalt-413254

SUMMA POLITICO said...

BESCHNEIDUNG
Etwas ist zerbrochen
Deutschlands Juden sind fassungslos – im Streit um die Beschneidung halten Mediziner, Psychologen, Juristen und Talkshows über ihren Glauben Gericht.

Etwas ist in diesem Sommer geschehen, das Dieter Graumann sprachlos macht. Streit um die Vergangenheit, um Schuld, Verantwortung, Schlussstrich, das alles kennt der Zentralratsvorsitzende der Juden. Aber nie, niemals gab es nach dem Zweiten Weltkrieg solche Angriffe auf den Glauben der Juden, ihre religiöse Praxis wie jetzt im Streit um die Beschneidung.

http://www.zeit.de/2012/38/Beschneidung-Dieter-Graumann

Petitionen gegen die Beschneidung

Bundestagspetition gegen die religiös begründete Beschneidung von Kindern
https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2012/_06/_27/Petition_25502.html
Die Petition ist zwar sehr laienhaft formuliert, fordert aber ein Verbot.

Online-Petition von change.org
http://www.change.org/petitions/leutheusser-schnarrenberger-sls-bmj-sch%C3%BCtzen-sie-k%C3%B6rperliche-unversehrtheit-von-kindern-beschneidung
Die Online-Peition ist von der Christian Bahls (MOGiS e.V.) und der Giordano-Bruno-Stiftung initiiert und geht an die Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, die

http://www.zwangsbeschneidung.de/petition.html

SUMMA POLITICO said...

Nachdem der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags sich acht Wochen geweigert hat die Petition 26078 zur Online-Mitzeichnung zu veröffentlichen, ist diese seit dem 13. September 2012 nun unter http://die-petition.de/mitzeichnen erreichbar.
Die Kampagnenseite ist http://die-petition.de, als Hashtags wurden #diePetition und #Beschneidung vorgeschlagen.
Die Unterstützer der Petition Nr. 26078 (http://die-petition.de/unterstuetzer/) bilden mittlerweile ein sach- und vernunftorientiertes Netzwerk ab, das die besondere Verantwortung aus der deutschen Geschichte, die Religionsfreiheit, die Integration jüdischen- und muslimischen Lebens in Deutschland und die Verpflichtung unseres Staates und unserer Gesellschaft auf Umsetzung der UN-Kinderrechtekonvention fest im Blick hat.

http://mogis-und-freunde.de/blog/petition-26078-zur-beschneidung-endlich-online/

So auch in der Beschneidungsdebatte. Die Wortmeldungen werden immer abstruser. Charlotte Knobloch, ehemalige Vorsitzende des Zentralrats, empört sich und fragt sich, ob Deutschland die Juden noch „will“. Was für eine Frage! Nur ein einziger, kleiner Hinweis, zur Information der verehrten Frau Knobloch: Einer der angesehensten Preise der BRD ist nach einem Juden benannt und wurde diese Woche an eine Jüdin vergeben. Es könnte natürlich sein, daß (siehe eben) weder dieser tote Jude noch diese lebende Jüdin satisfaktionsfähige Juden im Sinne des Zentralrats sind, der offenbar die Definitionsmacht darüber ausüben möchte, wer ein echter und wahrer und würdiger Jude ist.

http://www.mops-block.de/rmk-tagebuch/180-beschneidung-forever.html

SUMMA POLITICO said...

Beschneidung im Judentum: Symbolhandlung gegen das Kindesopfer
Benutzerbewertung: / 0
SchwachPerfekt
Sonntag, den 23. September 2012 um 00:09 Uhr
Warum es in der aktuellen Debatte auch um Leben oder Tod geht von Gunnar Heinsohn Anders als die heutigen Monotheisten kennen ihre altisraelitischen Vorfahren noch kein Bluttabu. Aus ihm erwächst die Heiligkeit des Lebens als „goldene Regel“ für sämtliche Richtungen des Judentums jenseits aller sonstigen Kontroversen: „Siehe, ich habe dir heute vorgelegt das Leben und das Gute. / Ich


http://www.netkompakt.de/index.php?option=com_content&view=article&id=37164:beschneidung-im-judentum-symbolhandlung-gegen-das-kindesopfer&catid=41:more&Itemid=60

SUMMA POLITICO said...

Mannheim. Ein Vierteljahrhundert steht es nun mitten im Zentrum, ein paar Schritte nur vom Marktplatz entfernt: das Zentrum der Jüdischen Gemeinde. Dass es so selbstverständlich zum Leben in Mannheim gehört wie die Zentren anderer Kirchen und Gemeinden auch, liegt an den Menschen, die hier ein und aus gehen.

http://www.wnoz.de/index.php?WNOZID=fa67cdecf29b014bc73e7d53803fb583&kat=114&artikel=110138662&red=27&ausgabe=

BESCHNEIDUNGSURTEIL UND NSU
Wichtig ist, was nicht gesagt wurde
Was haben die Aussagen von Bundeskanzlerin Angela Merkel zu den NSU-Morden und zum Beschneidungsurteil gemeinsam? Wo ist das verbindende Element? Die Verbindung besteht in dem, was die Bundeskanzlerin nicht gesagt hat.

http://www.migazin.de/2012/09/25/was-nicht-gesagt-wird/

TÜRKISCHE PRESSE TÜRKEI
25.09.2012 – Erdoğan, Ban Ki-Moon, Türkei, Islam, Westerwelle, Kurdisch
Die Themen des Tages sind: Treffen zwischen Davutoğlu, Ministerrat zusammengetreten; Ban Ki-Moon und Al-Arabi; Internationale Sprach Kongress; Kurdisch an türkischen Universitäten; 12 individuelle Anträge an das Verfassungsgericht; Rund 90 tausend Flüchtlinge in der Türkei; Görmez-Meinel Treffen; Westerwelle verurteilt islamkritischen Film

http://www.migazin.de/2012/09/25/25-09-2012-erdogan-ban-ki-moon-syrien-turkei-islam-westerwelle-kurdisch/

SUMMA POLITICO said...

BAYREUTH. Die Beschneidungsdebatte ist an den jüdischen Gemeinden der Region nicht spurlos vorbeigegangen.


Ob er sich noch willkommen fühlt? „Ich bin hier geboren.“ Eine richtige Antwort auf die Frage ist das nicht. Aber was soll er sagen? Felix Gothart (56), Vorsitzender der Israelitischen Kultusgemeinde in Bayreuth, nimmt das Wort „Antisemitismus“ nicht gern in den Mund. Er spricht von „alltäglichen kleinen Anfeindungen“. Und das nicht erst seit der Beschneidungsdebatte.

http://www.nordbayerischer-kurier.de/nachrichten/hass_mails_und_b_se_worte

Während die Piratenpartei in Nordrhein-Westfalen einen Entwurf für ein neues Urheberrecht vorstellt, testen zwei Spitzenpolitikerinnen der Partei neue Modelle bei der Rechtesicherung. Außerdem in der Presseschau: Beschneidung und Menschenrechte, EU-Asylrecht, Auslieferung von Abu Hamza und warum in Tschechien ein Staatsanwalt namens Kafka ein Erfolgserlebnis hat.

http://www.lto.de/recht/presseschau/p/presseschau-25-09-2012-piratenpartei-urheberrecht-npd-china-bilfingerberger/

Wie Juden das Beschneidungsverbot sehen
Die Debatte um die Beschneidung läuft. In Berlin ist ein Rabbi niedergeschlagen worden. Wie denkt man in der Israelitischen Kultusgemeinde Augsburg darüber?

http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Wie-Juden-das-Beschneidungsverbot-sehen-id22055371.html

SUMMA POLITICO said...

BESCHNEIDUNG
Gesetzentwurf ausgearbeitet

© dapd
Das Bundesjustizministerium hat den mit Spannung erwarteten Gesetzentwurf zur Beschneidung von Jungen ausgearbeitet.
Das berichten die "Süddeutsche Zeitung" und die "Welt" in ihren Mittwochausgaben. Danach bleibt eine Beschneidung zwar eine Körperverletzung - ist aber nicht rechtswidrig und damit nicht strafbar.

http://www.radiokoeln.de/koeln/rk/800585/news/nrw_welt

Türkisches Religionsamt: Soll etwa auch Taufe verboten werden?
Amtsleiter Görmez kritisiert Beschneidungs-Debatte

Der Leiter des staatlichen türkischen Religionsamtes hat die Beschneidungsdebatte in Deutschland kritisiert. Wenn die Beschneidung mit Hinweis auf die Rechte des Kindes verboten werde, stelle sich auch die Frage nach der Zulässigkeit der christlichen Taufe, sagte Mehmet Görmez nach Presseberichten vom Dienstag in einem Gespräch mit dem Vorsitzenden der Organisation Diplomaten International, Günther Meinel. Görmez nahm eine Einladung von Meinel nach Deutschland an, um seine Position in der Beschneidungsfrage deutschen Bundestagsabgeordneten darzulegen.

http://www.welt.de/newsticker/news2/article109445406/Tuerkisches-Religionsamt-Soll-etwa-auch-Taufe-verboten-werden.html

SUMMA POLITICO said...

Eckpunkte für rechtliche Regelung von Beschneidungen
(AFP) – Vor 4 Stunden
Berlin — Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat Eckpunkte vorgelegt, um die Beschneidung von Jungen auf eine neue rechtliche Grundlage zu stellen. Ein Sprecher des Justizministeriums bestätigte in Berlin Medienberichte, wonach ein entsprechendes Eckpunktepapier an Länder und Verbände versandt wurde. "Die Beschneidung bleibt in Deutschland erlaubt", erklärte der Sprecher.
Die Regelung soll den Angaben zufolge die Verunsicherung nach dem Urteil des Landgerichts Köln beseitigen. Das Gericht hatte im Mai Beschneidungen von Jungen aus rein religiösen Gründen als strafbare Körperverletzung gewertet. Die Entscheidung wurde von jüdischen und muslimischen Verbände scharf kritisiert. Der Bundestag hatte im Juli mit breiter Mehrheit einen Antrag angenommen, wonach die Bundesregierung bis zum Herbst eine gesetzliche Grundlage für religiöse Beschneidungen schaffen soll.

http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5g2yJFEGXJqrfn8wMqNbkWMpAng9w?docId=CNG.15ba25dbfe8a361a28000f7a2ae68480.391

SUMMA POLITICO said...

Gesundheit - Religion: Justizministerin legt Eckpunkte für Beschneidungsregelung vor

Berlin (dpa) - Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger hat Eckpunkte für eine gesetzliche Regelung zur rituellen Beschneidung von jüdischen und muslimischen Jungen vorgelegt. Das Papier ging heute an Länder und Verbände. Demnach wird eine Beschneidung, die mit Einwilligung der Eltern und nach den Regeln der ärztlichen Kunst vorgenommen wird, zwar als Körperverletzung angesehen. Sie wäre den Plänen zufolge aber nicht rechtswidrig und damit nicht strafbar. Ein Sprecher des Justizministeriums sagte, eine Ausnahmeregelung solle greifen, wenn das Kindeswohl gefährdet se

http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1365810

Eine Diskussion über ein brisantes Thema. Seit einem Urteil, das diesen Eingriff als Körperverletzung wertete, wird über die Rechte der Eltern diskutiert.

Für Juden und Muslime gehört die Beschneidung von Jungen zur Tradition. Doch seit ein Gericht die Beschneidung als Körperverletzung bewertete, ist eine heftige Diskussion ausgebrochen. Über Traditionen, Toleranz und Respekt diskutierten Alexander Sperling, Geschäftsführer der jüdischen Gemeinde Dortmund, zu der auch etwa 100 Wittener gehören, Armin Suceska, Sekretär des bosnischen Kulturzentrums und Serap Bachmann vom Kinderschutzbund mit Redakteurin Claudia Scholz.

http://www.derwesten.de/staedte/witten/beschneidung-traumatisiert-nicht-id7134012.html

SUMMA POLITICO said...

Bitte nicht stören! Nach diesem bewährten Motto der Bundeskanzlerin soll künftig auch die Beschneidung kleiner Jungen geregelt werden. Alles soll bleiben, wie es ist. Besser gesagt: wie es einmal war - vor jenem Urteil des Kölner Landgerichts, das die Abtrennung der Vorhaut als strafbare Körperverletzung wertete. Was zuvor, jedenfalls hierzulande, allenfalls in Fachkreisen eine Rolle spielte, ist nun nicht mehr zu verdrängen: Elternrecht, Religionsfreiheit und die körperliche Unversehrtheit des Kindes prallen aufeinander.

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/beschneidung-flagge-zeigen-11903684.html


17:38Religion
So soll Beschneidung in Deutschland legal werden
Das Justizministerium plant, dass die Entfernung der Penis-Vorhaut bei Jungen zulässig sein soll, wenn der Eingriff nach ärztlicher Kunst erfolgt. Religiöse Gründe de
r Eltern sind nicht nötig. Von Matthias Kamann

http://www.welt.de/politik/deutschland/article109459308/So-soll-Beschneidung-in-Deutschland-legal-werden.html

Gesetzentwurf
Beschneidung bleibt straffrei
25.09.2012, 17:09
Von Heribert Prantl
Das Bundesjustizministerium legt seinen mit Spannung erwarteten Entwurf für ein Gesetz über Beschneidungen vor. Demnach bleibt nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" die Beschneidung von männlichen Kindern Körperverletzung. Sie ist aber nicht rechtswidrig, wenn zwei Bedingungen erfüllt sind.

http://www.sueddeutsche.de/politik/gesetzentwurf-beschneidung-bleibt-koerperverletzung-und-straffrei-1.1478479

«Oldest ‹Older   1 – 200 of 1622   Newer› Newest»

LIST OF LINKS

  • http://handke-trivia.blogspot.com/
  • http://handke-drama.blogspot.com/
  • http://handke-watch.blogspot.com/
  • http://www.handke.scriptmania.com/favorite_links_1.html
  • http://www.handke-discussion.blogspot.com/
  • http://www.soldzresearch.com/PsychoanalyticResourcesOnline.htm
  • http://www.picasaweb.google.com/mikerol/HANDKE3ONLINE#
  • http://www.picasaweb.google.com/mikerol/HANDKE2ONLINE#
  • http://www.picasaweb.google.com/mikerol/POSTED?authkey=YeKkFSE3-Js#

Followers

Search This Blog

Loading...

here's a link to all analytic resources on line:

About Me

My Photo
seattle, Washington, United States
MICHAEL ROLOFF http://www.facebook.com/mike.roloff1?ref=name Member Seattle Psychoanalytic Institute and Society this LYNX will LEAP you to all my HANDKE project sites and BLOGS: http://www.roloff.freehosting.net/index.html "MAY THE FOGGY DEW BEDIAMONDIZE YOUR HOOSPRINGS!" {J. Joyce} "Sryde Lyde Myde Vorworde Vorhorde Vorborde" [von Alvensleben] contact via my website http://www.roloff.freehosting.net/index.html